Telecaster

Die Telecaster ist neben der Stratocaster und der Les Paul eine der beliebtesten Gitarrenformen. 1950 von Leo Fender als Esquire entwickelt, hat sich das Tele-Konzept durch die Jahrzehnte gehalten:

Heute gibt es den Vintage-Sound der Teles in verschiedensten Ausführungen, von verschiedensten Herstellern und für jedes Budget.

Hier erfährst du alles über die Fender Telecaster, die als erste “Brettgitarre” in die Musikgeschichte einging!

<<<Inhaltsverzeichnis>>>

» weiterlesen

Anzeige

Was ist eine Telecaster?

Eine Telecaster ist eine Solidbody-Gitarre mit üblicherweise zwei Tonabnehmern. Die Fender Telecaster und ihre Vorgängerinnen Esquire und Broadcaster werden als erste Solidbody-Gitarren, also Gitarren mit massivem Korpus und ohne Resonanzkörper, der Musikgeschichte genannt.

Fender American Original 50's Telecaster White Blonde
Die Fender American Original

Damit markierte die Fender Telecaster einen Umbruch in der Geschichte der Gitarren und E-Gitarren: Der Trend weg von Semiacoustic- und Archtop-Modellen hin zur “Brettgitarre” hatte begonnen.

Die Fender Telecaster beerbte die Schaltung der Double Broadcaster, die nach einer Klage der Firma Gretsch ihren Namen verlor. Diese sag noch keine Mittelschaltung der Pickups vor und beinhaltete den ikonischen Lipstick Pickup am Hals und einen Single Coil Tonabnehmer in Bridge Position, die in ein Schlagbrett eingelassen sind.

Sattel einer Fender Telecaster
Six-Saddle Tele Hardtail Bridge

Die Mensur des verbraubten Halses einer Tele beträgt 25,5 Zoll. Palisander- oder Ahorn-Griffbretter mit 21 oder 22 Bünden sind üblich.

Hier der Sound einer Tele im direkten Vergleich mit einer Gibson Les Paul:

zurück zur Übersicht

Welche Arten von Telecastern gibt es?

Nicht nur Fender und Tochterfirma Squier, sondern auch andere Marken stellen E-Gitarren in der beliebten T-Form her. Erstgenannte haben seit den 1950er Jahren eine erstaunliche Breite an T-Modellen auf den Markt gebracht, die für so ziemlich jeden Gitarristen die passende Gitarre enthält.

Mehre Arten Telecaster
FOTO: YouTube
Ein Thinline Modell inmitten zweier eher klassisch gehaltener Teles

Hier wären neben der Classic Series zunächst einmal die Thinline Modelle zu nennen: Telecaster mit F-Loch und Semihollow Body. Sie weichen von der typischen Bauweise der Solidbody Tele ab, teilen jedoch die weiteren Konstruktionsmerkmale der archetypischen Fender-Gitarren.

Tele Deluxe
Tele Deluxe mit zwei Humbuckern

Ferner gibt es T-Modelle mit verschiedenster Pickup-Bestückung: Sowohl Fender und Squire als auch andere Hersteller rüsten einige Modelle mit Humbuckern aus. Erwähnenswert ist hier natürlich die berühmte Tele-Gib von Seymour Duncan und die Fender Custom-Reihe.

zurück zur Übersicht

Die Geschichte der Telecaster

Der vielleicht größte und auch beständigste Wurf der elektrischen Gitarrengeschichte gelang Leo Fender mit der Erfindung des Modells Telecaster, das Ende 1950 zunächst unter dem Namen Esquire und später dann auch als Broadcaster vorgestellt wurde.

Patentzeichnung der Fender Telecaster
Leo Fenders Patentzeichnung für die Telecaster 1951

1951 erhielt diese erste erfolgreich am Markt platzierte Solidbody-E-Gitarre dann ihren bis heute gültigen Namen Telecaster. Von Anfang an hatten Leo Fender und sein Mitarbeiter George Fullerton die neuen Möglichkeiten in der sich seinerzeit schnell entwickelnden aktuellen Musikszene im Auge.

Mit geschäftstüchtigem Blick stellte man das zunächst belachte neue Musikinstrument populären Musikern wie Jimmy Bryant, Gitarrist in der angesagten Combo des Pedal-Steel Virtuosen Speedy West, vor und gewann damit jene Multiplikatoren, die für den immensen Erfolg der Telecaster durchaus mitverantwortlich waren. Was wir heute Endorsement nennen, das haben die Fender-Leute der frühen Tage also gleich mit begründet.

Fender Telecaster von 1952
Pickup-Set einer Fender Telecaster von 1952

zurück zur Übersicht

Die gut eingefädelte Geschichte nahm ihren Lauf und natürlich grassierte das Tele-Fieber zunächst in der Country-Szene. Was aber auch für Leo überhaupt nicht absehbar war, ist die immense Entwicklung seiner eigentlich profan konstruierten Brettgitarre. Im Laufe der Zeit eroberte sich die neue E-Gitarre so gut wie jedes musikalisches Genre und ist inzwischen in Punk, Rock, Jazz und allen dazwischen liegenden Stilistiken zuhause.

1950 April: Esquire mit 1 Pickup wird vorgestellt, einige Monate später auch als 2-Pickup-Modell; einige Verkäufe, aber noch nicht in Serie.

Nov.: Broadcaster Gitarre mit 2 Pickups kommt erstmals mit truss-rod; wird nur bis Februar 1951 produziert (einige Hundert Stück).

1951 Zweite Generation der Esquire E-Gitarre mit einem Tonabnehmer und truss-rod.

Febr.: Produktion der Broadcaster bis Sommer ‘51 ohne Namen wegen Einspruch von Gretsch – genannt „Nocaster“.

Juli: „Fender Telecaster“ als endgültiger Name, frühe Modelle mit Esche-Korpus in „butterscotch“-yellow, Ahornhals mit „Skunk“ -Mittelstreifen, schwarzes „Bakelite“-Pickguard, Pan-Pot-Blend-Control (bis 1966).

1954  „Telecaster blond“, mit weißem Plastik-Pickguard.
1955  Neue Farbe: Cimarron red; einige wenige Gitarren entstehen in Sonderlackierungen; Seriennummer auf der Halsbefestigungsplatte 1957/58 2-tone/3-tone Sunburst.
1958 Ausnahmeerscheinung: Maple-Neck-Modelle mit string-through-bridge-Design (bis 1960); Rosewood-Neck-Modelle weiterhin mit String-Through-Body-Design.
1959 Ahornhals mit optionalem Palisandergriffbrett (bis 1983); Custom Esquire (bis 1969) Custom Telecaster (bis 1972), Korpus-Binding; Standard Custom Colors.
1968 Paisley Red Telecaster und Blue Flower Telecaster (bis 1969) Thinline Telecaster (bis 1971).
1969 Rosewood Telecaster (bis 1972).
1971 Thinline Telecaster, zweite Auflage (bis 1979).
1972 Telecaster Custom, Humbucker in Halsposition (bis 1981).
1973 Telecaster Deluxe, 2 Humbucker, große Kopfplatte (bis 1981).
1981 Black & Gold Telecaster (bis 1983)
1982 Vintage Telecaster, Reissue der ‘52 Telecaster, Eschekorpus, butterscotch blond (bis 1984 und ab 1986); ab 1982 verschiedene weitere Telecaster-Modelle aus Fender-Japan- und Squier-Japan-Produktion.
1983 Elite Telecaster, Gold Elite Telecaster, Walnut Elite Telecaster und Telecaster Standard (bis 1984).
1985 Contemporary Telecaster, zwei Modelle, SCs oder HB, no pickguard, Reissue ‘62 Custom Telecaster (Japan); ab 1985 einige Squier-Teles aus Korea.
1986 Reissues: ‘69 Paisley Red/Blue Flower, ‘69 Rosewood, ‘69 Thinline, ‘72 Telecaster Custom, ‘72 Thinline (Japan).
1987 Fender etabliert den separaten Custom Shop in Corona, Anfertigungen nach Kundenwunsch, von Signature Instrumenten und von Time Maschines.
1988 Telecaster American Standard 40th Anniversary Telecaster (bis 1990).
1990 Signature Modelle: James Burton, Danny Gatton, Albert Collins, sowie Set Neck Telecaster und Telecaster Plus.
1991 Set Neck Telecaster Country Artist; ab 1991 verschiedene Modelle aus Mexiko.
1992 Jerry Donahue Telecaster.
1993 Bajo Sexto Telecaster, Baritone Guitar, Sparkle (93-95).
1994 Clarence White, B-Bender.
1995 Waylon Jennings Tribute Series.
1996 American Classic.
1997 ‘50s Relic Nocaster, ‘50s Telecaster (Custom Shop), Merle Haggard Tribute Series, Telecaster XII.
1998 Will Ray „Mojo”, John Jorgensen, Tele-Sonic, U.S. Fat Tele, 1998 Collectors Edition, American Deluxe Tele.

Die ausführliche Geschichte der T-Modelle kannst du in unserer Story “Broadcaster, Nocaster, Telecaster” nachlesen!

zurück zur Übersicht

Wer spielt Telecaster?

Seit den 50ern hat die Tele so einige Musikerherzen erobert. Keith Richards (The Rolling Stones), Syd Barrett (Pink Floyd), John 5 und Bruce Springsteen sind nur einige wenige, die dem Tele-Sound verfallen sind. Fender führt in seiner Signature Serie Gitarren nach den Wünschen von Brad Paisley, James Burton und vielen mehr.

The Rolling Stones live, Keith Richards mit Telecaster
FOTO: Neil Lupin/Getty Images
Richards mit seiner Telecaster

Hier erklärt Richards, wieso es seine Tele immer mit ihm auf die Bühne zieht:

Mehr zum Thema Telecaster findest du in unserer Fender Sonderausgabe im Shop!

« Zurück nach oben