Telecaster

Fender-Signature-Brad-Paisley

Der vielleicht größte und auch beständigste Wurf der elektrischen Gitarrengeschichte gelang Leo Fender mit der Erfindung des Modells Telecaster, das Ende 1950 zunächst unter dem Namen Esquire und später dann auch als Broadcaster vorgestellt wurde.

1951 erhielt diese erste erfolgreich am Markt platzierte Solidbody-E-Gitarre dann ihren bis heute gültigen Namen Telecaster. Von Anfang an hatten Leo Fender und sein Mitarbeiter George Fullerton die neuen Möglichkeiten in der sich seinerzeit schnell entwickelnden aktuellen Musikszene im Auge.

Mit geschäftstüchtigem Blick stellte man das zunächst belachte neue Musikinstrument populären Musikern wie Jimmy Bryant, Gitarrist in der angesagten Combo des Pedal-Steel Virtuosen Speedy West, vor und gewann damit jene Multiplikatoren, die für den immensen Erfolg der Telecaster durchaus mitverantwortlich waren. Was wir heute Endorsement nennen, das haben die Fender-Leute der frühen Tage also gleich mit begründet.

Die gut eingefädelte Geschichte nahm ihren Lauf und natürlich grassierte das Tele-Fieber zunächst in der Country-Szene. Was aber auch für Leo überhaupt nicht absehbar war, ist die immense Entwicklung seiner eigentlich profan konstruierten Brettgitarre. Im Laufe der Zeit eroberte sich die Telecaster so gut wie jedes musikalisches Genre und ist inzwischen in Punk, Rock, Jazz und allen dazwischen liegenden Stilistiken zuhause.