Der Meister wird 62

Heute hat Eddie Van Halen Geburtstag

Der niederländische Shred-Export Nr. 1 wird heute 62. Wir sagen – happy birthday, lieber Eddie. Hier haben wir für euch einige Beiträge herausgekramt, die sich rund um das Geburtstagskind und seine Band drehen. Viel Spaß beim Lesen!

Anzeige

Die steile Karriere des Eddie Van Halen

“Eddie Van Halen, geboren am 26. Januar 1955 in Nijmegen, Niederlande und als Kind mit seiner Familie nach Kalifornien ausgewandert, hat schon als Teen mit seinen verschiedenen Bands die L.A.- Gitarristen-Szene in Angst und Schrecken versetzt. Der Rest der Welt wurde spätestens 1978 durch das Debüt-Album seiner Band „Van Halen“ auf ihn aufmerksam – das zehn Platin-Awards einspielte…”

Van Halen und ihr Debut von 1978

“Van Halen veränderten mit ihrem Debutalbum „Van Halen“ 1978 die Welt – zumindest die Gitarrenwelt. Die hatte nämlich nach den späten 60er Jahren mit John McLaughlin und Jimi Hendrix keine großartigen Impulse mehr bekommen…”

Peter Fischer Gitarren-Workshop! Reapeating-Pattern à la Eddie Van Halen

“Eine neue Gitarren-Übungsstunde in Peter Fischers Workshop-Reihe „Lick of the Week“ steht an. Repeating-Pattern sind eine vergleichsweise simple, aber trotzdem extrem wirkungsvolle Möglichkeit, einem Solo „Drama“ zu geben. Hier sind einige meiner Lieblingspattern. Sie funktionieren und entstammen unterschiedlichen Stilistiken…”

Interview: Eddie Van Halen über Gitarren, Amps und Gear-Experimente

Eddie Van Halen ist bei EVH nicht bloß der Namensgeber, wie bei diversen anderen Signature-Produkten, sondern vielmehr – nach dem Steve-Jobs-Modell – der unnachgiebige Patriarch, der glücklicherweise nicht locker lässt, bis alles zu 200% seinen sehr konkreten Vorstellungen entspricht. Bei Van Halens Genie und Erfahrungsschatz muss man dabei anscheinend auch schon mal über 160 verschiedene Pickup-Prototypen bauen lassen, bis schließlich etwas dabei ist, das auch genehm ist…”

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Sehr interessante Story! Ich erinnere mich noch an meine damaligen ersten Versuche,das kultige Riff-Intro des legendären Van Halen Songs “Aint talkin’about Love” auf einer mittlerweile uralten Gibson Victory MV II zu spielen.EVH hat mich damals inspiriert mit elektrischen Gitarren und Floyd Rose Tremolos zu arbeiten.Das Motto “schneller,höher,weiter” brachte mich schon damals nicht wirklich weiter,denn bis heute weiß ich,daß mein früherer Gitarrenlehrer absolut Recht hatte,als er mal zu mir meinte,daß das Publikum bei allzu schneller Spielweise auf der E.-Gitarre irgendwann keinen Gefallen mehr daran finden könnte,was natürlich wirklich stimmt,und er veranschaulichte mir diese Thematik mit dem logischen Vergleich,daß ein hektisch vorgetragenes Gedicht sowieso keine Hörer interessieren wird,womit er dann auch Recht hatte! Richtig,in der Betonung liegt die “Kraft”,bzw. das Gefühl, etwas musikalisch vorzutragen! Ausdruck und Gefühl sind die Grundelemente,um mit Freude langfristig Erfolge zu verbuchen,insbesondere bei dem spielen auf einem Saiteninstrument! Egal,ob akustisch oder elektrisch verstärkt. Herzlichen Dank,lieber Frank,wo immer du heute auf dieser Erde Gitarre spielst! Deine damaligen Worte klingen mir bis dato in den Ohren,denn du erzähltest mir die Wahrheit über Gitarren und deren Grundlagen,und dafür danke ich dir herzlichst!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: