Art Rock

Die All-Star Bands des Progressive Rock

Hier findest du die wichtigsten Fakten über Progressive Rock Bands, inklusive einer Standortanalyse der Prog-Szene!

Dream Theater Lyrik

Anzeige

Völlig verschwunden war der Prog- oder (wie andere ihn nennen) Art-Rock nie. Das, was da einst in den späten Sechzigern gestartet und in den Siebzigern so hingebungsvoll und opulent zelebriert wurde, und dabei Legenden wie Genesis, King Crimson, Yes, Rush, Camel, Pink Floyd, Saga oder Jethro Tull hervorgebracht hatte, verlor mit dem Beginn der Punk-Ära einen Großteil seiner Fans und damit auch nahezu komplett die Existenzgrundlage.

In den Achtzigern fristete die besonders kunstvoll geschmiedete Rockmusik ein ziemlich trostloses Mauerblümchendasein, lediglich erwärmt durch den temporären Ausschwung von Marillion, die mit ‚Script For A Jester‘s Tear‘ (1983), ‚Fugazi‘ (1984), besonders aber durch das ‘85er Opus ‚Misplaced Childhood‘ und die darauf enthaltene Hit-Single ‚Kayleigh‘ ins grelle Rampenlicht der Öffentlichkeit katapultiert wurden.

Eigenständigkeit wurde der Band um Sänger Fish allerdings per se abgesprochen, der Vorwurf lautete quasi Leichenfledderei. Gemeint war damit der Nachlass von Genesis, deren bahnbrechenden Alben ,Nursery Crime‘, ,Foxtrott‘ oder ,Lamb Lies Down On Broadway‘ in der Tat durchaus ähnlich gestrickt waren, wie der langatmige Pomp Marillions.

Genesis waren zwar offiziell noch unter den Lebenden, mit dem Weggang von Peter Gabriel Mitte der Siebziger hatte die Band sich jedoch sukzessive der radiotauglichen Popmusik geöffnet und die progressiven Ursprünge fast vollständig aus ihrem Klangkosmos eliminiert.

Dennoch: Für Fans, denen das derbe Geprügel der Metal-Heroen zu laut, und Punk zu simpel war, klangen Marillion wie die Rückkehr der anheimelnden Seventies-Atmosphäre, mit Endlos-Kompositionen, verschachtelten Arrangements und verspielten Solo-Parts.

Dann kam der hinlänglich bekannte Seattle-Wahn, mit ihm Cobain & Nirvana, Soundgarden und Mudhoney, und die unsäglichen Diskussionen um nicht mehr zeitgemäße Stilrichtungen begannen ein weiteres Mal von vorne. Der Grunge-Boom schien der endgültige Todesstoß des Art-Rock zu sein.

Dream Theater

Doch fast gleichzeitig mit den amerikanischen Garagen-Bands machte sich eine Zusammenrottung talentierter Musikstudenten des Berklee College Of Music erstmals auf, Ingredienzien der Art-Rock-Phase mit Heavy Metal zu kreuzen, und überdies ihr grandioses technisches Können als wichtiges Kriterium in die Waagschale zu werfen.

Die Namen der Herren Musiker: John Petrucci (g) und John Myung (b), und ihre neu gegründete Band hieß Dream Theater. Das Debüt-Album ,When Dream And Day Unite‘ (1989) wirkte in der von Guns N’ Roses betrunkenen Epoche nahezu wie eine Kulturrevolution. Zwar litt die Gruppe in den folgenden drei Jahren unter personellen und geschäftlichen Umstellungen, doch das Zweitwerk ,Images And Word‘, das 1992 das Licht der Öffentlichkeit erblickte, ließ die Fans reihenweise ehrfurchtsvoll auf die Knie fallen.

Wuchtige Songs, wuchtige Sounds, handwerkliche Kabinettstückchen en masse und kompositorische Meisterleistungen machten aus Dream Theater die neuen Könige, mit ihnen kehrte der Prog-Rock der Siebziger in neuem Gewand in die Öffentlichkeit zurück. Prog Metal war neu geboren, und Dream Theater durften sich zusammen mit Queensryche, Fates Warning (und bedingt Watchtower) als Ammen der neuen Bewegung fühlen.

Es dauerte allerdings noch bis zum Ende des Grunge, bis dieses Genre wirklich an Bedeutung gewann. Dann jedoch, ab Mitte der Neunziger etwa, schossen sie wie Pilze aus dem Boden, die neuen Prog-Rock- und -Metal-Formationen, zumal endlich auch wieder Plattenfirmen dieses Thema nicht mehr nur mit spitzen Fingern anfassten.

Progrock Szene bands

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe bedeutender und erfolgreicher Progressive-Bands, erwähnenswert vor allem, neben Dream Theater und den noch immer aktiven Marillion, die begnadeten Spock’s Beard, die schwedischen The Flower Kings, King’s X aus Houston/Texas, aber auch Enchant, Arena, Symphony X, Transatlantic und aus deutschen Landen Poverty’s No Crime sowie Vanden Plas. Sie alle beglücken die Fans seit Jahren mit fabelhaften Veröffentlichungen, mit Alben, die neben den kurzlebigen Trends und Moden in der Zwischenzeit eine kleine eigenständige, halbwegs krisensichere Szene darstellen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: