Q&A of today: Hat die Decke meiner J-45 die versprochene AA-Qualität?

Gibson J-45 mit AA-Fichtendecke

Q: Ich habe mir vor kurzem eine neue Gibson J45 zugelegt. Bezüglich ihrer Decke habe ich eine Frage: Laut Beschreibung besitzt die Gitarre eine Sitka-Fichtendecke der Güte AA. Im Internet habe ich für AA die folgende Erläuterung gefunden: “Gerade Linien ohne Ondulationen, gleichmäßige Abstände. Für Oberklasse-Instrumente.” Bei meiner Gitarre befindet sich zur Deckenmitte hin ein ca. 5 cm breiter Streifen, bei dem die Jahresringe nicht so dicht liegen. Das bedeutet doch, dass der Baum, von dem das Holz stammt, in den letzten bzw. ersten Jahren schneller gewachsen ist. Demnach ist die Decke in diesem Bereich nicht so steif wie im übrigen Bereich. Ist das so richtig? Hat das klangliche Auswirkungen, kann die Decke sich leichter verziehen, oder ist das lediglich ein optischer Makel? Ist dies trotzdem eine Decke der Güteklasse AA?

Christoph A.

Anzeige
Gibson
Gibson J-45 Antique Natural

A: Geht man davon aus, dass das Tonholz für den Instrumentenbau richtig mit stehenden Jahresringen aufgesägt wurde, dann wird die Qualität nur nach optischen Kriterien festgelegt. Da es bei einem Naturstoff schwer ist, einheitliche Richtlinien festzulegen, sind die kursierenden Angaben nur als Richtwerte zu betrachten. Stewart MacDonald bietet zum Beispiel Sitka-Decken in AA-, AAA- und AAAA-Qualität an, wobei die letzte Kategorie sicher am gleichmäßigsten und am engsten gemasert sein dürfte. Es ist auch richtig, dass eine gleichmäßig gemaserte Decke eine gleichmäßigere Steife hat als eine unregelmäßig gemaserte und deswegen für einen gewünschten Klang besser berechenbar ist. Es fragt sich nur, ob das bei einer Gitarre, bei der ja das Beleistungssystem einen ganz erheblichen Einfluss auf den Klang hat, überhaupt was bringt.

Unter Gitarrenbauern ist längst bekannt, dass auch aus weit gemasertem Holz hervorragende Gitarren gebaut werden können, so dass es nicht auf die optische Qualität ankommt, sondern eher darauf, wer das Holz wie verbaut. Gibson- sind ja mehr oder weniger Fabrik-Gitarren, und da werden für die Standardmodelle und vermutlich auch für viele Gitarren aus dem Custom-Shop Decken in Standardstärke verbaut, und nicht auf die optimale Stärke ausgearbeitet, die jede individuelle Decke haben könnte. Die optische Qualität der Decke deiner Gitarre wird mit AA korrekt angegeben sein. Aber viel wichtiger ist, dass  die senkrecht zu den Jahresringen verlaufenden Markstrahlen anzeigen, dass das Holz richtig aufgesägt wurde. Gräme dich also nicht wegen der paar weiten Jahresringe, deine Gitarre hat eben ein schön geschecktes Fell, das aber von der Funktion her allererste Güte ist. Denn der Standard der Flattops von Gibson liegt seit einigen Jahren schon auf einem hohen Niveau.

top
Eine gleichmäßig feingemaserte Fichtendecke in AA-Qualität.
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: