Q&A of today:

Hochglanz-Griffbrett anrauen

Q: Nach unzähligen Gitarren mit Palisandergriffbrett habe ich nun eine Fender Stratocaster aus der American-Standard-Serie mit lackiertem Ahorngriffbrett erworben. Die Halsrückseite hat ein mattes Finish, das Griffbrett ein High-Gloss Finish, inkl. dieses typisch klebrigen Gefühls, wenn die Hände etwas schwitzen. Wie bekommt man das weg, ohne den Hals zu ruinieren? Oberfläche zwischen den Bundstäbchen anrauen mit Scotch-Brite-Schwamm, 0000-er Stahlwolle, 1000-er Schleifpapier, Ziehklinge –jede Menge Tipps im www, aber welcher hilft mir weiter?

Anzeige

Bernhard Foitzik (G&B-Leser)

https://www.musik-media-shop.de/catalog/product/view/id/5844?utm_source=gitarrebass_website&utm_medium=buttonlink&utm_campaign=MEGB1712_gitarre__bass_122017

A: Grundsätzlich sind Hochglanzlacke und Mattlacke von der Zusammensetzung her unterschiedlich. Um den Matteffekt zu erreichen, wird z. B. dem hochglänzenden Lack Mattpartikel zugefügt. Will man nun aus dem einen Lack das Gegenteil hervorzaubern, stößt man an gewisse Grenzen. Polierter Mattlack bleibt milchig und immer leicht speckig – ein angerauter Hochglanzlack wirkt immer irgendwie „verkratzt“. Auch will sich die Oberfläche nicht so griffsympathisch gestalten lassen, weil einfach diese rutschigen Mattpartikel fehlen. Will heißen: Es ist und bleibt alles ein Kompromiss. Außerdem muss man den angerauten Hochglanzlack, der im Laufe der Zeit wieder glänzend wird, öfters mal wieder aufrauen.

Zum Aufrauen und Mattieren eignet sich am besten ultrafeine, mindestens 0000-er Stahlwolle. Derzeit bestes Fabrikat mit dem schärfsten Material ist Kaba (z. B. bei Dictum erhältlich). Mit Stahlwolle kommt man auch am besten in die Kante zwischen Bundstab und Lackoberfläche. Zum Bearbeiten bitte unbedingt den Hals vom Body abschrauben und den Body samt Pickups (Magnete) meterweit weglegen. Denn der Abrieb der Stahlwolle findet garantiert den Weg zum Pickup-Magneten und kann dort einen Kurzschluss verursachen.

Das Schleifen mit Stahlwolle erfordert einen gewissen Druck. Hier immer quer zum Hals schleifen, also praktisch längs zum Bundstab. Nur so wird verhindert, dass die Bünde ganz feine Rillen bekommen, welche sich später beim Saitenziehen störbar bemerkbar machen. Am besten hält man mit der einen Hand den Schlauch vom Staubsauger direkt neben den Bereich, der gerade mit Stahlwolle bearbeitet wird. Dann hat man die Brösel der Stahlwolle schnell entsorgt, bevor sie irgend einen Schaden anrichten können. Viel Erfolg!

André Waldenmaier

guitarsummit-banner

Noch mehr Tipps & Tricks kannst du dir persönlich von den Experten der Gitarren-Welt abholen – auf dem GuitarSummit in Mannheim. Mehr Infos gibt’s hier!

5 Kommentare zu “Hochglanz-Griffbrett anrauen”
  1. Thomas Kapitel

    GIbt’s da auch Tipps für die Hals-Rückseite…? Würde meinen neuen Jazzbass-Hals gerne von der “Daumenbremse” in Ahorn Hochglanz befreien, trau mich da aber mit nix ran. Meinen alten Rosewood-JB hab ich damals mit ultrafeiner Stahlwolle behandelt, aber da geht der Lack ja auch nicht ins Griffbrett über.

    Antworten
  2. Jürgen - BEBOP GUITARS

    – Hä, was heißt “mindestens 0000-er Stahlwolle”? Wie ist das gemeint, gibt es noch feinere?
    – Und dass die “Bünde ganz feine Rillen bekommen, welche sich später beim Saitenziehen störbar bemerkbar machen”, würde ich gerne hören oder spüren wollen. Mit 0000-er Stahlwolle bearbeitete Bünde kann man schon als polierte bezeichnen. 0000 wird übrigens auch von Dictum – und nicht nur von denen – als “Polierstahlwolle” angepriesen.

    Antworten
  3. Wer nicht jeden Monat seine Gitarre zerlegen möchte (der Rau-Effekt hält nämlich nicht lange) und sich statt in der Handwerkskunst lieber im Gitarre spielen übt, der beisst halt einmal in den sauren Apfel und bringt die Gitarre zum Fachmann. Komplett runter mit dem Lack und neu bundieren. Das sensationelle Spielgefühl wird dich jedesmal für diesen mutigen Schritt belohnen.

    Antworten
  4. @ Thomas Kapitel:
    Die Halsrückseite kannst Du auf dieselbe Art und Weise, wie mit dem Griffbrett beschrieben, behandeln. Schleife hier einfach in Längsrichtung den Hals rauf und runter.

    @ Jürgen
    Hier hat das Lektorat zugeschlagen 😉 4×0 ist in der Tat die feinste, normal erhältliche Stahlwolle. Die Kratzer und das Spielgefühl beim Saitenziehen kann ich Dir gerne hier bei mir in der Werkstatt vorführen. Allerdings bemerken manche Kunden den Unterschied nicht – zumindest solange sie ihn nicht kennen oder im A/B-Vergleich probiert haben.
    Weiterhin geht es mir nicht um Werbung für den Lieferanten von Kaba, sondern um die Qualität der Stahlwolle, welches sich in keinster Weise von “0000” ableiten läßt. Es gibt schlicht scharfe und weniger scharfe Stahlwolle. Um diesen Unterschied herauszufinden, habe auch ich fast 30 Jahre gebraucht.

    Viele Grüße
    André

    Antworten
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: