Gitarren Zubehör

Wer Gitarre oder Bass spielt, braucht mehr als nur ein Instrument plus Verstärker. Zu den wichtigsten Gitarren-Zubehör-Utensilien gehören u. a. Saiten, Plektren, Gurte, Kabel, Ständer und Koffer & Gigbags. Hier gibt es einen Überblick über das gebräuchlichste Zubehör!

Gitarren-Saiten

Für Gitarre

Für die E-Gitarre gibt es Saiten in verschiedenen Stärken. Die hohen Melodie-Saiten bestehen in der Regel aus einem Stahldraht, die tiefen Bass-Saiten sind mit einer Ummantelung versehen. Üblich und für viele Gitarristen praktikabel sind Saitensätze, deren hohe E-Saite eine Stärke von .009 oder .010 aufweist. Es handelt sich hierbei um eine Angabe in der Maßeinheit „Inch“ (.010 Inch entsprechen beispielsweise 0,25 mm). Für einen umgangssprachlich gerne genannten „10er Saiten-Satz“ können die Durchmesser z. B. lauten:

Hohe E-Saite: .010
B-Saite: .013
G-Saite: .017
D-Saite: .026
A-Saite: .036
E-Saite: .046

Allerdings können diese Werte bei den verschiedenen Herstellern etwas variieren. Saiten-Sätze mit einer hohen E-Saite ab .011 oder .012 gelten als „heavy“, sprich die Saiten werden insgesamt dicker, was dazu führt, dass auch die G-Saite umwickelt ist. Für die Umwicklung der dickeren Saiten verwendet man Stahl, Nickel oder auch Chrome, was zu unterschiedlichen Klangergebnissen führt.

Eine Besonderheit sind so genannte Flatwound-Saiten. Hier wurde die rundliche Ummantelung der tiefen Saiten abgeflacht, was für ein verändertes Spielgefühl und auch für einen veränderten Klang sorgt. Vor allem im Jazz werden solche Strings gerne eingesetzt. Neben den gängigen Sätzen für sechssaitige Instrumente sind ebenfalls welche für siebensaitige Gitarren erhältlich.

Auf akustischen Stahlsaiten-Instrumenten („Western-Gitarren“) setzt man in aller Regel Saiten-Sätze ein, deren hohe E-Saite mindestens eine Stärke von .010 aufweist. Insgesamt sind Saiten auf der Akustischen dicker, als bei der E-Gitarre.

Auf der Klassischen Gitarre werden Nylon-Saiten aufgezogen, wobei auch hier die tiefen Saiten jeweils mit einem Stahldraht ummantelt sind.

Für Bass

Für die tiefen Frequenzen, die ein E-Bass produziert, benötigt man noch dickere Saiten. Ein Satz kann beispielsweise die Stärken .045, .065, .080 und .100 aufweisen. Neben Viersaiter-Sätzen existieren auch Sätze für fünf- und sechsaitige E-Bässe.

Plektren

Das Spielplättchen, um die Saiten anzuschlagen, wird Plektrum (oder auch Plektron, engl. Plectrum oder Pick) genannt. Es gibt sie in zahlreichen Farben, Dicken und Größen. Grundsätzlich unterscheidet man nach der Dicke in Thin, Medium und Heavy. Die meisten Plektren sind heute aus Kunststoff (wie Zelluloid) gefertigt. Spezielle Plektren sind u. a. aus Filz, Holz, Metall oder auch Stein hergestellt.

Laser Grip

Eine Besonderheit sind Daumen-Plektren, die auf den Daumen aufgesteckt werden. Weiterhin sind Finger-Plektren erhältlich, die auf die einzelnen Fingerkuppen aufgesteckt werden. Akustik-Gitarristen sind hiermit gelegentlich anzutreffen. Daumen- und Finger-Plektren werden aus Kunststoff oder Metall gefertigt.

Gurte

Unverzichtbar sind Tragegurte für E-Gitarre und E-Bass, die an den Gurtknöpfen der Instrumente befestigt werden. Sie bestehen meist aus Kunststoff oder Leder, Farben oder Muster sind in einer unüberschaubaren Auswahl vorhanden. Es gibt sie in schlichten Ausführungen bis hin zum Luxus-Teil mit gepolsterter Schulterpartie. Die Breiten können variieren, in aller Regel sind Gurte in der Länge einstellbar, und können so an die Körpergröße des Spielers angepasst werden.

Kabel

Instrumentenkabel, die Gitarre und Amp verbinden, sind ebenfalls in verschiedenen Farben und Längen erhältlich. Die Klinkenstecker sind entweder gerade oder angewinkelt, was etwa bei bestimmten Gitarrenmodellen von Vorteil sein kann. Zur Verkabelung von z. B. mehreren Boden-Pedalen gibt es auch kurze Längen.

Für die Verbindung zwischen Verstärker-Topteil und einer Lautsprecher-Box wird ein spezielles Lautsprecherkabel benötigt.

Ständer

Ständer für Gitarren und Bässe sind ein nützliches Utensil. Es gibt sie als Einfach-Ständer, andere Modelle können zwei, drei oder gar fünf bis sieben Instrument aufnehmen. Üblicherweise sind Gitarren-Ständer zusammenklappbar, so dass sie beim Transport weniger Platz wegnehmen.

Koffer & Gigbags

Für den sicheren Transport von Gitarren & Bässen kennen wir Koffer oder so genannte Gigbags. Koffer sind entweder aus Kunststoff gefertigt oder aus Holz mit Kunststoffüberzug. Wir kennen Rechteck-Koffer, wobei das Innenleben an die individuelle Form des Instruments angepasst ist. Andere Koffer besitzen auch schon außen betrachtet eine Gitarren-Form.

Eine Alternative zu Koffern stellen die Gigbags dar. Diese gefütterten Kunststoff-Taschen in Gitarren-Form sind mit Reißverschluss, oft Seitentaschen und Rucksackgurten ausgestattet. Da sie sehr leicht sind, eignen sie sich sehr gut zum Transportieren. Die Ausstattung und Solidität variiert von Hersteller zu Hersteller. So sind Gigbags z. B. auch in der Edel-Variante in Leder erhältlich.

Artesano mit koffer
Artesano

Bottleneck Dies & Das

 

Für das Spielen mit dem Bottleneck (auch Slide genannt) werden Röhrchen aus den unterschiedlichsten Materialien angeboten, etwa aus Metall, Glas, Keramik oder Kunststoff. Die Längen variieren, ebenso die Durchmesser, einige Bottlenecks sind konkav (nach innen gewölbt) geformt, andere gerade.

Kapodaster

Der Kapodaster ist eine Art freibeweglicher Bund, der auf dem Griffbrett direkt hinter einem Bundstäbchen angebracht wird. In der Regel geschieht dies durch eine Klemmmechanik. Dadurch entfällt das Transponieren in andere Tonarten, und so können z. B. bekannte Akkorde in den unteren Lagen problemlos in anderen Tonarten gespielt werden. Kapodaster sind aus Metall und an den Auflageflächen mit Gummi beschichtet. Erhältlich sind Varianten für E-, Western- und Klassische Gitarre.

Stimmgerät

Sinnvolle Helfer für Probe und Auftritt sind Stimmgeräte. Sie werden normalerweise mit der Gitarre verkabelt, auf einem Display kann man ablesen, ob die gerade angeschlagene Saite in tune ist. Praktisch sind Bodengeräte zum Verkabeln zwischen Gitarre und Amp: ein Druck mit dem Fuß, und man kann die Stimmung überprüfen.

Metronom

Für das konzentrierte und sinnvolle Üben empfiehlt sich ein Metronom. Sie geben einen Beat an, die Tempi sind frei wählbar. Je nach Ausführung kann man zwischen verschiedenen Taktarten wählen. Zumeist handelt es sich um elektronische Geräte, es sind jedoch auch mechanische Metronome erhältlich.

Notenständer

Und wenn wir schon beim Üben sind: ein ausklappbarer Notenständer ist beim Üben oder im Proberaum ein praktischer Helfer, um Noten und Leadsheets in Sichtweise zu positionieren. Luxuriöser und etwas solider sind Notenpulte.

Noten & Literatur

Auf den Notenständer gehört etwas drauf: Der Fachhandel hält zahlreiche Songbooks zu Einzelkünstlern oder Bands bereit sowie Gitarren- und Bass-Lehrbücher, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen bzw. auch zu den einzelnen Stilistiken wie Blues, Jazz, Rock etc. Ebenfalls hilfreich sind Lehr-DVDs; fast zu jedem stilbildenden Gitarristen und Bassisten findet sich die passende DVD, so dass man sich mit der Spielweise seines Favoriten eingehender auseinandersetzen kann. Fachliteratur zu Spezialthemen wie z. B. zur Instrumenten-Kunde, zu Effektgeräten oder zu einzelnen Instrumenten-Klassikern bieten viel Hintergrundwissen. Wer diesbezüglich immer auf dem neuesten Stand sein will, der findet im Handel diverse Fachzeitschriften, die ihn in allen Aspekten rund um sein Instrument u. a. mit Interviews bekannter Musiker, Noten und Testberichten versorgen. Zu ihnen gehört etwa das Musiker-Fachmagazin „Gitarre & Bass“.

Pflegemittel

Das Angebot an Pflegemitteln für Gitarren und Bässe ist reichhaltig. Politur, Griffbrettreiniger, Saitenreiniger oder spezielle Poliertücher helfen dabei, das Instrument in Schuss zu halten.

Netzteile

Für Boden-Effektgeräte sind spezielle Netz-Adapter erhältlich. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn das lästige Batteriewechseln bei Pedalen entfällt. Bei der Befestigung auf einem Board benötigt man ohnehin solche Adapter, da Geräte ja fest fixiert werden, und dies einen Batteriewechsel zusätzlich erschwert. Adapter sind für Einzelgeräte erhältlich, es gibt allerdings auch leistungsstärkere Geräte, die mehrere Pedale gleichzeitig mit Strom versorgen können.

Pedalboard

Ein sinnvoller Helfer ist auch das bereits angesprochene Pedalboard, wenn es um das Organisieren von Boden-Effekten geht. Auf einem Brett können Effekte und dazugehörige Netz-Adapter fest montiert werden, was einen erneuten Auf- und Abbau erspart. Es gibt unterschiedliche Größen, auf kleineren Pedalboards können z. B. zwei, auf größeren etwa bis zu sechs Effekte untergebracht werden. Solche Boards sind meist in entsprechend angepassten Taschen oder Cases untergebracht, was den Transport zusätzlich erleichtert. Wer handwerklich geschickt ist, kann sich so ein Board auch selber anfertigen, verschiedene Gitarren-Techniker fertigen auch auf Kundenwunsch.

Anzeige