Lick of the Week

Peter Fischer Gitarren-Workshop! Fusion Lick à la Allan Holdsworth

Diesmal zeigt Peter Fischer seinen „Fake Allan Holdsworth“-Lick über einen Am7-Akkord. Dieser Lick ähnelt einer Phrase aus dem „Devil Take The Hindmost“-Solo (aus dem Album „Metal Fatigue“). Der Lick enthält viele Töne, die nicht der Grundklangfarbe A-Dorisch entstammen. Achtet besonders auf die Legato-Phrasierung – es wird immer nur beim Saitenwechsel aufwärts mit dem Pick angeschlagen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. GREAT!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Cooles Lick! Was ist denn das für eine Gitarre?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Klasse!! Bitte noch mehr Fusion-Licks, lieber Peter Fischer!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. das ist ganz offenbar eine ES 335 modifiziert mit einem breiteren steg den es in den 80igern als ersatzteil zu kaufen gab. ansonsten ist mir das gedöns im rekordlaufschritt zuviel zum lernen musik soll schließlich zur freude da sein u. nicht zum “cool” sein u. auch nicht zum erreichen von rekorden nach dem motto ich bin besser als du. dann bist du sklave deiner falschen ideale u. ermordest deine kreativität u. persönlichkeitsstruktur!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Geht in die richtige Richtung! Beste Grüße aus Berlin, Haymo

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Schöner Lick, interessant ! Aber bitte ganz genau von Anfang an zeigen ! 1-1 immer schön verschieben und wirklich nur 5 mal anschlagen. Danke

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Schöne Inspiration !! Ich bin ein großer Holdsworth Fan, obwohl ich meistens Peter Green, Santana ,oder Freddie King Zeug spiele,finde ich: Man sollte immer für neue Sachen offen sein !! Für euch da draussen : Keep on playin´ + have fun !!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Der wirklich gute Lick ist für mich so nicht
    nachvollziehbar/erlernbar! Zusätzlich als Tanulatur wäre sehr hilfreich!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Naja, Holdsworth hör ich da nicht raus. Pentatonic Lick mit ein paar Durchgangstönen.
    Aber trotzdem schön gespielt.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: