Lick of the Week

Richtig Gitarre üben: Peter Fischer Gitarren-Workshop!

Bei “Lick of the Week” geht es in dieser Folge um etwas Elementares: das Gitarreüben. Gitarren-Profi Peter Fischer gibt dir ein paar Übungstipps und -strategien, die er in der Vergangenheit persönlich als sehr effektiv empfunden hat.

Anzeige

Eine realistische Übungszeit festlegen

4 – 5 mal in der Woche, 60 – 90 Minuten konzeptionelles, konzentriertes Gitarre Üben sind für die meisten „Nichtprofis“ neben normalen Alltagsbelastungen schon sehr, sehr viel. Mein Tipp: lieber kontinuierlich und regelmäßig einen kürzeren Zeitraum einplanen, den man auch wirklich über einen längeren Zeitraum einhalten kann.

Thementage festlegen sorgt für Abwechslung

Diese Thementage (z.B. Montag Rock, Dienstag Jazz, Mittwoch Country etc.) erlauben viele unterschiedliche Themen und Übungen pro Woche und verhindern Langeweile beim Gitarreüben.

Ich teile einen 90-minütigen Thementag folgendermaßen ein (wir gehen hier mal von einem zeitlichen Idealfall aus):

  1. 30 Min. Technikblock mit auf die Stilistik bezogenen Übungen
  2. 30 Min. Repertoirepflege zum Verinnerlichen von (Bewegungs-)Abläufen
  3. 30 Min. Repertoireerweiterung

Für mich am Effektivsten: Einen Timer auf zwei Minuten stellen und in diesem sehr begrenzten Zeitraum Wissen aufnehmen (aus Büchern, Videos etc.). Dieses sicherlich kleine Wissensfragment dann perfektionieren. Den Vorgang innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit wiederholen. Kurze Fragmente ermüden nicht und sorgen für raschen Fortschritt.

Zum Verinnerlichen mit der Phrase „spielen“ (z.B. abwechselnd Rhythmus- und Sologitarre spielen, unterschiedliche Sounds einsetzen etc.).

Nach 90 Minuten: Ende der konzeptionellen Übungszeit. Gitarre weglegen, auch wenn man das Gefühl hat noch weiter üben zu können oder zu wollen. Mit diesem „hungrigen Gefühl“ dann am nächsten Tag zum Instrument zurückkehren und motiviert die zur Verfügung stehende Zeit ausnutzen.

Konzeptionelles Üben vs. Motorik

Konzeptionelles Üben ermüdet mental – Motorik ermüdet höchstens den Körper. Hier die schlechte Nachricht: Will man virtuos Gitarre spielen können, ist das bis auf wenige Ausnahmen damit verbunden, viel Zeit in das Instrument zu investieren. Ende der Durchsage, Ausnahmen bestätigen die Regel.

Motorisch üben, Bewegungsabläufe verinnerlichen, kontrollierte Reflexe aufbauen, kann man wirklich stundenlang ohne mental zu ermüden. Willst du virtuos spielen können – this is how you do it!! Eine Übung, eine Line, ein Solo nach o.g. Verfahren erlernen und dann einfach ein paar tausend Mal spielen. Geht schneller als man vielleicht glauben würde und führt garantiert zu erfolgreichen Resultaten!!

Auf dem Guitar Summit gab es auch einen passenden Workshop von Thomas Blug: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: