Der Meister der Meister

Joe Satriani über seine Schüler Steve Vai & Kirk Hammett

joe satriani 1 zahnschmerzen

Bevor Joe Satriani sich mit seinem 1987er Meilenstein “Surfing With The Alien” einen Namen machte, verdiente sich der Ausnahmemusiker den Lebensunterhalt als Gitarrenlehrer. In einem kürzlich ausgestrahlten Interview mit dem New Yorker Radio Q103 sprach er unter anderem über zwei besondere Schüler: Steve Vai und Kirk Hammett.

Anzeige

“Beide waren großartig”, erklärte Joe. “Die Umstände, unter welchen wir uns kennengelernt haben, waren sehr verschieden. Steve Vai war gerade mal 12 und konnte überhaupt nichts auf der Gitarre spielen, als wir uns zum ersten Mal trafen. Er stand eines Tages an meiner Haustür – mit einer saitenlosen Gitarre in der einen Hand und einer Packung Saiten in der anderen und sagte “Hey – du unterrichtest einen Freund von mir. Kannst du mir das Spielen auch beibringen?”

Das war also mein Treffen mit Steve. Kirk dagegen war bereits ein sehr guter Spieler. Er war bereits Leadgitarrist von Exodus als wir uns trafen. Und ich wohnte damals schon in Berkeley, Kalifornien. Er spazierte in den Laden, in dem ich dort unterrichtete, weil er gehört hatte, dass ich einigen Metal-Kids aus der Nachbarschaft Unterricht gab. Es war also um einiges einfacher mit Kirk zu arbeiten, weil er schon so fortgeschritten war. Es dauerte auch nicht lange bis zu seinem ersten Gig mit Metallica, sodass die Unterrichtsstunden extrem wichtig wurden. Es waren sehr aufregende Zeiten! Beide waren absolut leidenschaftliche Musiker, die sie bis heute geblieben sind.”

Die Liste von Joes Schülern ist lang und beeindruckend. Unter anderem drückten Alex SkolnickAndy TimmonsLarry LaLondeRick HunoltCharlie HunterJeff Tyson sowie Kevin Cadogan bei ihm die Schulbank.

Kirk Hammet Portrait

Hamett selbst erinnerte sich an seine erste Stunde bei Satriani während eines Interviews mit dem Radiosender CFOX au sem Vorjahr: “Es war tatsächlich ziemlich schmerzhaft. Seine erste Lektion für mich war ‘Lerne deine Lektion. Verschwende weder deine noch meine Zeit. Ich erwarte, dass du alles, was ich dir beibringe, innerhalb einer Woche drauf hast!’ Da dachte ich mir – ‘Man, der Typ meint es ernst!’ Aber wisst ihr was? Ich schaffte es. Und nach einiger Zeit nahm ich zwei Mal wöchentlich Unterricht bei ihm. Ich war so durstig nach seinem Wissen, dass ich einfach meinte ‘Los gehts. Es macht alles Sinn, ich will mehr lernen!”

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: