Produkt: E-Gitarren Made in Japan
E-Gitarren Made in Japan
E-Gitarren aus Japan!
FX-Setup

Brettspieler: Show Your Pedalboard


Christoph Friedl:

FX von Christoph Friedl
Mein “board für alle fälle” bestehend aus: Mooer Trelicopter Tremolo, Excalibur AD350 Analog Delay, TC Electronic Vortex Flanger, TC Electronic Flashback Delay, TC Electronic Corona Chorus, Electro Harmonix Little Big Muff Pi, TC Electronic Mojomojo Overdrive, Boss CS-3 Compression Sustainer, TC Electronic Polytune 2 Blacklight, Digitech Whammy DT and Vox Joe Satriani Big Bad Wah (Bild: Christoph Friedl)

Sigi Tyrlik:

Anzeige

Ich bin ein Minimalist.Für AC DC u. ähnliches , brauche nur Amp , Big Muff, Rangemaster (Musikding), Delay Echo1 und natürlich Compander/ Booster “TYR” (Eigenbau). In ein paar Tagen kommen noch dazu Silencer EHX , Cock Fight und Digitech Trio Band Creator. (Bild: Sigi Tyrlik)

Stephan Meyer: 

Stephans Tretmienen
Hier meine Tretmienen: Die Gitarre geht in das rechte Board. Kette: Gitarre>Cry Baby>DIY Tremolo>Boss CE3>DIY LineBooster>Tuner>VolumePedal von da aus gehts in eine DIY ABY Box der das Signal auf meinen Marshall TSL100 und einen London City DEA 130 In der Effektschleife vom Marshall hängt dann noch ein Boss PS6 und die Boss LoopStation. Der London City wird angefeuert von einem DIY TS808 und einem DIY Distortion Plus Das wars dann aber auch (Bild: Stephan Meyer)

Nico Martina: 

Pedalboard von Nico Martini
Also, ich hab zwar leider erst 1 Pedal, aber das hats dafür in sich: Ist ein speziell für mich angefertigtes Distortion Pedal mit dem Logo meiner Band drauf. Ich hab es damals von meinem Vater bekommen und ich benutze es auch sehr gerne, da man damit zum einen nen coolen crunchigen Sound haben kann, aber auch ne richtig fette Verzerrung! Ich hab an und für sich leider noch nicht so viel Ahnung was Pedale angeht, desshalb bin ich froh, dass ihr dazu ein Sonderheft rausbringt, das ich da erstmal ein bisschen was weis, bevor ich mir irgendwas neues anschaffe. (Bild: Nico Martini)

Sebastian Greene: 

Das Board von Sebastian Green
Hallo! Hier mein Brettchen: Links mittig die Remote vom Amp, Zerre und Master 2. Dann über den FX-Switch zwei Kreise, die sich beide raus nehmen lassen von wegen True Bypass. Kreis 1 beinhaltet Tuner und TS-9, falls es doch mal nach Metal klingen soll. Kreis 2 beinhaltet Morley PWF (hauptsächlich als Volumeswell) und das Bad Horsie Wah. Ach ja und der Small Clone Chorus geht in den parallelen Effektweg vom Amp. Eigentlich recht puristisch ausgelegt, nutze meist nur die Ampzerre, Volume der Gitarre und den Chorus ☺ (Bild: Sebastian Green)

Konstantin Zagel:

Brett von Konstantin Zagel
Mein Brett ist selbstgebaut, folgende ist die Reihenfolge: Gitarre -> Dunlop High Gain -> TC Electronics Polytune -> Strymon Flint -> MXR Uni-Vibe -> Carl Martin Classic Opto Compressor -> Lovepedal Kalamazoo Clone -> Tech 21 Boost DLA -> TC Electronics Nova Delay Die untere Reihe wird regelmäßig genutzt, die obere ist für wenige Passagen in Liedern bzw. nur zum An- oder Ausschalten vor den einzelnen Liedern. Die beiden Delays ergänzen sich perfekt, das Tech 21 benutze ich vor allem, um den Sound ein bisschen dicker zu machen, das Nova ist mit seinen Presets für “den einen” Sound perfekt geeignet. (Bild: Konstantin Zagel)

Matthias Bossanyi:

Matthias Bossanyis Pedalboard
Mooer Tuner => AMT Wah => Fulltone Fulldrive => MXR Distortion => Blackout Twosome Fuzz => EHX Micro POG => EHX Small Stone Nano => Servus Yodelmaster => TC Ditto Looper; Alles versorgt über ein Fame DCT-200 auf einem Pedaltrain 2 (Bild: Matthias Bossanyi)

Matthias Koch:

FX von Matthias Koch
Hier mein kleines Pedalboard für die Band. Es passt super zum Suhr Badger 35 Amp. Für mehr Dampf oder Solo Passgen wird der Koko Boost angeschmissen. Das Mini Wah gefällt mir auch sehr gut. Und natürlich alles in schwarz gehalten 🙂 (Bild: Matthias Koch)

Jürgen “Jay” Scholz:

Board von • Jürgen "Jay" Scholz
Board #1: Kein Looper, kein Midi, alles hängt hintereinander und klingt klasse dank Lehle Sunday Driver am Anfang der Kette, bei Bedarf ein Lehle Julian (Hammer). Danach geht’s in den Rockett BLUE NOTE, Van Weelden ROYAL OVERDRIVE, cmatmods BROWNIE, ARION (mod by Vertex) ML CHORUS, Strymon LEX, Fulltone DEJA VIBE, Strymon FLINT, Vertex AXIS WAH NOS, Vertex BOOST-Boss MV-30 Vertex mod. in der Loop, Strymon EL CAPISTAN, Keeley COMPRESSOR pro, Xotic EP-Booster… to AMP. Der TC POLY TUNE hängt an dem zweiten Output des FLINTs, powered by Voodoo Lab MONDO j-) (Bild: • Jürgen "Jay" Scholz)

Daniel Mockenhaupt:

Indie-Board
Indie-Board Marke Eigenbau. Tuner>Zerre>Wah>Boost>Dly (Bild: Daniel Mockenhaupt)

BJ Thanka Nadar:

BJ Thanka Nadars Board
Mein Custom-Pedalboard: Zentrale Schaltstelle ist das G-Lab GSC-2, über das alle Effekte in den Effektweg geschaltet werden. Das Gitarrensignal läuft zunächst in das Voodoo Lab Wahzoo und geht dann direkt in das GSC-2 und von da in den Amp. Alle Effekte werden nur bei Bedarf in den Effekten genommen. Vor dem Amp sind: Digitech Whammy, MXR Phase 90, Danelectro Cool Cat und FullTone Plimsoul. Im Effekte finden sich Tech21 BoostDLA Delay, TC Electronic Hall of Fame Reverb und der iSP Decimator, der nur bei High Main Sounds dazugeschaltet wird. Das Setup hat sich über die Jahre angesammelt und schließlich bewährt… (Bild: BJ Thanka Nadar)

Dominic Jacobs:

Dominic Jacobs Pedals
Mein Board ist primär auf Vintage Sounds ausgerichtet und benutzt die folgende Effektreihenfolge: Interface -> Foxrox Hybrid Fuzz -> Dunlop/CAE Wah -> Dunlop Octavio -> Oxfuzz Oxvibe -> Hermida Dover Drive -> Paul Cochrane Timmy -> Ibanez TS808 Reissue -> Empress Tape Delay -> Mr. Black Tunnelworm Through-Zero Flanger -> Interface -> Amp Das Interface, auf dem auch der Tunnelworm Flanger sitzt, erlaubt es mir zudem Effekte zwischen den Tube Screamer und das Delay einzuschleifen. Die Position des Flangers nach dem Delay mag für einige befremdlich wirken, für mich gibt das aber den ‘natürlichsten’ Sound. Das Board stammt von der Firma Free the Tone und wurde dann von mir verkabelt. Als Kabelmaterial habe ich das sehr dünne und flexible Mogami 2319 Kabel in Kombination mit Hicon-Steckern verwendet. Die Stromkabel habe ich ebenfalls auf die entsprechende Länge gekürzt. Als Stromversorgung dient das Carl Martin Pro Power, das alles ohne jegliche Nebengeräusche versorgt. Die Pedale sind mit 3M Dual Lock befestigt, das besser als jede Klettverbindung hält, dabei aber noch wesentlich flexibler als Schraubverbindungen ist. Mein ‘Hauptsound’ ist der schlichte Tube Screamer, der so aus der Verpackung kommt und nicht gemoddet wurde. Als Booster benutze ich gerne den Paul Cochrane Timmy, der den Ton relativ unverändert lässt. Je nach Laune benutze ich auch andere Zerren, die anderen Pedale sind dagegen Konstanten auf dem Board. (Bild: Dominic Jacobs)

Thomas Lange:

Board von Thomas Lange
Das Auswahlboard des Covermusikanten. Ich nutze das Board im Classic Rock- aber auch im klassischen 70er Jahre-Schlager-Kontext. Oben von Links nach Rechts ein Line 6 Echo Park, ein Arion Octaver mit fehlender Batterieabdeckung, Harley Benton Ultimate Drive, Harley Benton Vintage Overdrive und Carl Martin DC Drive. In der unteren Reihe Danelectro Cool Cat Tremolo, TC Flashback Delay, Harley Benton Classic Chorus, Marshall Bluesbreaker II, Marshall Ed Compressor, TC Polytune. Übrig geblieben ist am Ende die Signalkette Polytune-DC Drive-Vintage Overdrive-Classic Chorus-Flashback Delay-Cool Cat Tremolo. Damit lassen sich im Prinzip alle Sounds die in den beiden oben beschriebenen Bandsituationen Anwendung finden produzieren. Es fehlt mir noch ein ordentliches Wah-Pedal – aber daran wird gearbeitet 🙂 Die dazugehörigen Arbeitsmaschinen sind jeweils eine Custom Strat und Tele von RBC, der Amp in 95% der Fälle ein Fender Hot Rod Deluxe. (Bild: Thomas Lange)

Thorsten Kröpelin:

Pedalboard von Thorsten Kröpelin
EHX Pitch Fork ; EHX C9 ; Boss GT-8 ; RC-50 Loop Station ; BeatBuddy. RC50 & BeatBuddy synchron via Midi Clock. (Bild: Thorsten Kröpelin)

 

Auf der nächsten Seite geht die Pedal-Parade weiter! 

Produkt: Treble Booster Special
Treble Booster Special
Jeder Gitarrist hat wohl seinen Lieblings-Song mit einer Treble-Booster-Gitarre. Hier erfährst du auf mehr als 30 Seiten alles über den kleinen Sound Zauberer!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. …und jetzt kommt eine spezielle Hypothese: Wetten, dass deswegen so häufig der Ibanez Pitch Shifter auf den Pedalboards ist, weil es den mal beim Abowerben gab? …natürlich auch, weil es ein gut klingender Effekt ist! Rock on, Wolf

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Und wer sind nun die glücklichen Gewinner der Verlosung ?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hallo Victor!
      Wir haben nun oben ein Update mit den Gewinnern eingefügt.

      Liebe Grüße!
      Stefan

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. wow, es geschehen noch zeichen und wunder.
        dürfen wir nun ähnliches für das gewinnspiel aus der marshall-sonderausgabe erwarten?
        oh, falls euch auch dieser kommentar zu kritisch ist, um ihn freizuschalten, dürft ihr euch gerne per mail bei mir und den anderen einsendern der marshall-photos entschuldigen.

        Auf diesen Kommentar antworten
        1. Hey Christoph, das Marshall-Special liegt mittlerweile 5 Jahre zurück. Ich werde aber mal nachforschen, wer damals die Gewinner waren! Bester Gruß

          Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. G&B SPECIAL: EFFEKT-PEDALE ABC › GITARRE & BASS
  2. Wie klingen 100 Effekte? › GITARRE & BASS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren