Epiphone

Epiphone ist einer der großen Hersteller für E-Gitarren, E-Bässe und andere Zupfinstrumente. Eine Epiphone Les Paul hatte vermutlich jeder Gitarrist schon in der Hand. Von der bewegten Geschichte der Marke Epiphone, deren Sortiment und ihrem Verhältnis zum ehemaligen Konkurenten Gibson erfährst Du hier.

<<Inhaltsverzeichnis>>

Die Geschichte von Epiphone

Das Verhältnis zwischen Epiphone und Gibson

Welche Instrumente stellt Epiphone her?

Welche Musiker spielen Epiphone?

Brand Logo von Epiphone
Das Logo von Epiphone

» weiterlesen

Anzeige

Die Geschichte von Epiphone

Mit dem Namen Epiphone verbinden wir heute in erster Linie eine preiswerte Serie von Gitarrenkopien der Mutterfirma Gibson. Das war aber nicht immer so – in den 30er Jahren hatte sich Epiphone zu einer führenden Firma im Gitarrenbau, insbesondere im Bau von Archtop-Gitarren, hochgearbeitet und lieferte sich einen ständigen Kampf mit dem damaligen Konkurrenten Gibson.

Epiphone-Slash-Les-Paul-3
Neuestes Modell: Die Epi­phone Slash LP Stan­dard Plustop Pro

In einem grandiosen Wettlauf versuchten die Kontrahenten sich gegenseitig mit Neuerungen zu übertrumpfen. Manchmal hatte Epiphone sogar mit wunderbaren Instrumenten die Nase vorn und trieb die Entwicklung der E-Gitarre entscheidend mit voran.

Der Firmenname entstammt einer Kombination des Rufnamens des damaligen Geschäftsführers Epi Stathopoulo und dem griechischen Wort für Klang „phone“. Dieser Name hatte sich in kurzer Zeit einen enorm guten Ruf erworben. Seit ihrer Gründung 1928 entwickelte sich die Firma Epiphone, in stetiger produktiver Konkurrenz mit Gibson, zu einem der führenden Hersteller für Saiteninstrumente: zunächst für Mandolinen und Banjos, mit den aufkommenden neuen Trends im Jazz in den 20er Jahren auch für Gitarren, E-Gitarren und Kontrabässe.

Ende der 60er sanken die Verkaufszahlen aufgrund japanischer Importe dramatisch. 1969 übernahm der Bier-Hersteller ECL aus Ecuador die Firma und man entschloss sich, die Epiphone-Produktion nach Japan umzusiedeln. Bereits 1970 standen die ersten neuen Instrumente in den US-Läden. Unter neuer Leitung startete 1984 die Produktion in Korea, aus der wieder kontinuierlich steigende Umsätze resultierten.

Franz Holtmann

Du willst mehr über die Geschichte von Epiphone erfahren? Hier gibt es die ausführliche Story zum Download!

Zurück zur Übersicht

Das Verhältnis zwischen Epiphone und Gibson

Nach dem zweiten Weltkrieg hatte es den Anschein, als könnte Epiphone nahtlos an die großen Erfolge der Vorkriegsjahre anknüpfen. Die alte Rivalität mit Gibson blühte wieder auf, und erneut wetteiferte man in beiden Lagern mit einem Schlagabtausch an Neuheiten. Gibson hatte vor dem Krieg mit der Einführung des Cutaways vorgelegt, und erneut zog Epiphone 1948 durch die Einführung der Cutaway-Version der Top-Modelle De Luxe und Emperor gleich. 1941 war es Epiphone gewesen, die ihrem Kontrahenten um eine Nasenspitze mit der Einführung einer elektrifizierten High-End-Archtop, der Zephyr De Luxe, vorausgeeilt war.

Mit dem Tod Epi Stathopoulos am 6. Juni 1943 hatte das Unternehmen jedoch seinen Esprit und seinen vorausschauenden schöpferischen Geist verloren. Epiphone war nicht auf der Höhe der Zeit, reagierte auf die neuen Tendenzen gar nicht oder zu träge und verschlief den Anschluss an die Entwicklungen des Jazz und des aufkommenden Rock ´n´ Roll. Ein missglückter Umzug der Produktion von Manhattan nach Philadelphia 1953 und Probleme mit dem Vertrieb der Instrumente taten das Übrige: Anfang 1957 informierte Orphie Stathopoulo, Epis Nachfolger, den Konkurrenten Gibson über die bevorstehende Aufgabe Epiphones und bot ihm das Kontrabass-Geschäft an, an dem Gibson schon früher Interesse gezeigt hatte.

Epiphone ging als Tochterunternehmen von Gibson in die Hände von Chicago Musical Instruments über. Aus dem ursprünglichen Grund für Gibson, Epiphone zu übernehmen, erwuchs zunächst nur Ärger, und letztlich lieferte die Produktion der Kontrabässe keinen nennenswerten Erfolg. Gibson-Chef Ted McCarty hatte jedoch schnell andere Pläne. Er verfügte zwar nur über Reste des Equipments für den Gitarrenbau des ehemaligen Konkurrenten, aber die Idee, Epiphones erfolgreiche Instrumente in der Qualität der Vorkriegsjahre zu neuer Blüte zu verhelfen, ließ ihn nicht mehr los.

Franz Holtmann


Jetzt seid Ihr gefragt: Welche Marke verdient den Preis für die beste Les Paul? Verarbeitung, Sound, Preis-Leistungs-Verhältnis – Ihr entscheidet!

Wer stellt die beste Les Paul her?

View Results

Loading ... Loading ...

Du willst mehr über die Geschichte von Gibson erfahren? Unsere Gibson Sonderausgabe findest Du im Shop!


Zurück zur Übersicht

Welche Instrumente stellt Epiphone her?

Epiphone ist hauptsächlich für die Herstellung von Gitarren und Bässen bekannt. Die Epiphone Les Paul Standard und SG G-400 sind zweifellos Klassiker unter den elektrischen Gitarren. Auch Banjos, Mandolinen und Halbresonanzgitarren wie die ES-339 finden sich im Sortiment, das durch eigene AMPs und Zubehör wie Koffer und Fußschalter ergänzt wird.

Hier seht Ihr eine Tour durch die Gibson Qingdao Factory in China:

E-Gitarren von Epiphone

Die aktuelle Range bildet eine umfangreiche Palette klassischer E-Gitarren aus dem Gibson-Programm, Signature-Modelle, aber auch spezielle Kreationen wie z. B. die Extreme-Serie oder die Flamecat- und Alleycat-Gitarren. Die Epiphone Les Paul Collection setzt sich aus den Serien Special II, Les Paul Studio, Standard, Classic und Les Paul Custom zusammen. Die Les Paul Special II ist in drei Varianten mit flachem Korpus, verschraubtem Hals und zwei offenen Humbuckern als preisgünstigste Epiphone Les Paul erhältlich. Drei Studio-Modelle kommen mit verleimtem Hals und gewölbter Korpusdecke, eine davon im matt-schwarzen Gothic-Outfit. Insgesamt neun Standard-Modelle in den verschiedensten Lackierungen zählen zu dieser Range. Unter den Classics findet man zwei aufwändige Flame Tops, eine mit Birds-Eye-Decke und ein 7-String-Modell.

Hier hört Ihr ein Interview mit Les Paul. Auch er hat einiges zum Gitarrenbau im Hause Epiphone zu sagen:

Top-of-the-Line sind die Custom-Modelle mit goldener Hardware und drei Humbuckern. Die komfortablen Solid Guitars findet man in der SG Collection. Für den Einsteiger empfehlen sich SG Special in Ebony und Cherry sowie die SG G-310 in Ebony, alle mit verschraubtem Hals. Die legendäre Doppelhals G-1275 Custom krönt die SG-Serie.

Ebenfalls in drei Farben kommt die ES-335-Version, Dot genannt. Aktuell hinzu gekommen sind die Dot Flame Top Deluxe-Modelle mit schönen in Natur oder Vintage Sunburst lackierten Riegelahorn-Decken. Im Gegensatz dazu deckt die Jazz Collection Full Body die klassische Hollowbody-Abteilung ab. Zum Angebot zählen die Zephyr Regent  in Vintage Sunburst, die Zephyr Blues Deluxe in Natur und Vintage Sunburst mit drei P-90-Pickups, Emperor II Joe Pass, auch als Lefthand in Natur und Vintage Sunburst, Emperor Regent  mit einem und die Broadway mit zwei Standard-Humbuckern jeweils in Antique Sunburst und Natur. Die ES-295 Replica in Metallic Gold mit Bigsby-Style-Vibrato und zwei Mini-Humbuckern komplettiert die Jazz Collection.

Akustik-Gitarren von Epiphone

In der Advanced-Jumbo-Serie findet man die Round-Shoulder-Dreadnoughts AJ-15, AJ-18S und AJ-28S. Die kleine L-00 und die AJ-45S sind Replikate von Gibsons L-00 bzw. J-45 und kommen mit massiven Decken in Vintage Sunburst. Die Modelle AJ-15 und AJ-18S sind auch als 12-Strings in Natural-Lackierung erhältlich. In der Standard-Serie gibt es die Super Jumbos SJ-15 und SJ-18S. Die PR-100 und PR-350 sind Gitarren in der klassischen Dreadnought-Form. In der Electric-Acoustic Collection findet man einige mit aktiven Pickup-Systemen bestückte Modelle aus der Acoustic-Reihe, wie AJ-15E, AJ-18SCE, SJ-18SCE und die J-200 mit Cutaway. Die AJ-40TLC mit Thinline Cutaway Body gibt’s in den Lackierungen Ebony, Natural und Vintage Sunburst. In den gleichen Farben ist auch das kleine Jumbo-Modell PR-5E mit Florentine-Cutaway erhältlich.

Epiphone Masterbilt Zenith Olympic
FOTO: Dieter Stork
Akustik-Gitarren der Masterbilt-Serie: mit verschiedenen Schalllöchern

Sondermodelle von Epiphone

Auch eine ansehnliche Sammlung von Signature Modellen hat Epiphone auf Lager. Zwei Epiphone-Reissues werden in den USA hergestellt: Die John Lee Hooker Sheraton 1964, das Topmodell der Serie, und die John Lennon Casino als 1965er und „Revolution“-Version. Die Noel Gallagher Supernova, eine aufgemotzte Dot, wird mit Metallic-Light-Blue-Lackierung oder Union-Jack-Grafik angeboten. B.B. Kings Lucille  entspricht der Gibson-Version, Slashs Les Paul Standard mit Snake-Emblem auf der Decke wurde kurzzeitig auch vom Gibson Custom Shop angeboten. Relativ neu ist Popa Chubbys Flying V, ein 1958er Korina-Modell mit zwei P-90-Pickups.

Ace Frehleys Les Paul Custom, John Lennons J-160-E-Akustikgitarre, und Chet Atkins’ SST-Standard- und Classic-CEC-Modelle findet man nach wie vor auch im Gibson-Programm. Jack Casadys Les Paul Signature-Bass ist ein Relikt aus den frühen 70ern. Last but not least: Neil Diamonds SQ-180-Akustik-Gitarre in Black Metallic mit parallelogrammförmiger Schlagplatte.

Selbstverständlich führt Epiphone auch eine Bluegrass Collection. Hier gibt es die zwei A-Style-Mandolinen, sowie das F-Style-Modell MM-50 mit Ahornkorpus und massiver Fichtendecke.

Neu ist die Mandobird, eine 4-saitige E-Mandoline im Mini-Firebird-Design mit Body und verschraubtem Hals aus Nato sowie einem Singlecoil-Pickup. Eine Roundneck Dobro mit Mahagoni-Korpus komplettiert die Bluegrass-Reihe.

Jeff Waters' Flying V
FOTO: Matthias Mineur
Epiphone Annihilation II-V: Signature Modell von Jeff Waters

Epiphone Bass und E-Bass

Neun Instrumente umfasst die Bass Collection, darunter zwei Acoustics. Kopien der Gibson-Klassiker sind die SG-Style EB-3 und EB-0, der bundlose EB-1 mit Solid-Violin-Body, der Thunderbird IV und der Explorer Korina. Schade ist, dass Epiphone in seiner Acoustic Collection unter den Historic Models nur ein einziges Original-Epiphone-Reissue-Modell führt, und zwar die Texan, eine Round-Shoulder-Dreadnought. Ansonsten gehören zu dieser Serie Gibson-Kopien der J-200 Jumbo, der Hummingbird und der Dove, die beiden letztgenannten sind Dreadnoughts mit massiven Fichtendecken.

Michael Dommers

Gibson & Epiphone Thunderbird
Zwei Thunderbirds im Vergleich: Epiphone und Gibson

Zurück zur Übersicht

Welche Musiker spielen Epiphone?

Musiker Modell
John Lee Hooker Sheraton
Noel Gallagher Sheraton
Lenny Kravitz Sorrento
Björn Gelotte Signature Les Paul
Paul McCartney Casino

Die hohe Wertschätzung der Epiphones in der Gitarristen-Gemeinde zeigt sich nicht nur in Persönlichkeiten wie John Lee Hooker und Noel Gallagher, die die Epiphone Sheraton zu ihrem liebsten Arbeitsgerät machten, in modernen Retro-Rockern wie Lenny Kravitz, der sich gerne mit alten Rivieras, Casinos und Sorrentos auf die Bühne stellt, und Björn Gelotte (In Flames) mit seiner Signature Les Paul – auch das seltene Angebot auf dem Vintage-Markt spricht Bände.

Paul mit Epiphone Casino
Paul Mc Cartney mit seiner Epiphone Casino

Den größten Hit landete Epiphone unverhofft und fast zufällig gegen Ende ‘64. Paul McCartney hatte in einem Konzert von B.B. King eine rückkoppelnde Gitarre gehört und wollte auch so etwas, das Feedback machte. So kam es, dass die überaus populären Beatles mit E-Gitarren von Epiphone auftraten. ,Yesterday‘, der erfolgreichste Song der Pop-Geschichte, wurde 1965 von Paul ebenfalls mit einer Epiphone Texan Flat-Top-Gitarre eingespielt. Da die Beatles zu dieser Zeit mit verschiedenen Gitarren gesehen wurden, kam es jedoch nicht zu der erhofften Identifikation derselben mit Epiphone-Gitarren.

Text: Franz Holtmann

Noch mehr Informationen findest Du auf der Seite von Epiphone!

« Zurück nach oben