Der Blues Rock Superstar auf über 50 Seiten aus Gitarre & Bass

Joe Bonamassa: Das Gitarre & Bass Special!

Über Joe Bonamassa kann man mittlerweile nur noch in Superlativen sprechen. Der Amerikaner ist nicht nur der wichtigste Blues-Rock-Gitarrist der Gegenwart, sondern ein Meister vieler Klassen und unterschiedlicher Stilrichtungen, was er zuletzt beim Instrumental-Projekt Rock Candy Funk Party mit ,We want Groove‘ unter Beweis stellte.

Joe Bonamassa mit seiner GItarre

Anzeige

Erfahre mehr über Joe Bonamassa  und seine Lieblings-Gitarren!

Und Joe Bonamassa ist nicht nur ein exzellenter Gitarrist, sondern auch ein versierter Kenner alter Instrumente und ein ebenso leidenschaftlicher Sammler. Besonders seine beiden 1959er Gibson Les Paul Standards in Sunburst und seine diversen Les Paul Gold Tops sind hinlänglich dokumentiert. Aber der Mann besitzt noch einige Schätzchen mehr. In unserem großen Gitarre & Bass Special lassen wir den Meister persönlich zu Wort kommen.

Alles über den wichtigsten Rock- und Blues-Gitarrist der Gegenwart!

Joe Bonamassa ist nicht nur allgegenwärtig als Musiker, Gitarren-Fan und auf dem Plattenmarkt, er ist auch in punkto Equipment, mit seinen diversen Signature-Modellen, im Musikalienhandel inzwischen ganz weit vorn.

In Gitarre & Bass sind in den vergangenen Jahren eine Menge Interviews mit Joe Bonamassa, Workshops zu seiner Spielweise und reichlich Tech-Talk zusammengekommen. Ein Highlight ist auch das Interview mit Bonamassa über seine Lieblingsgitarren – der Glückliche darf immerhin mehr als 650 Instrumente sein eigen nennen. In dem E-Dossier erhältst du alle Stories mit und über Joe Bonamassa, gebündelt auf über 50 Seiten!

Playalongs und Karaoke-Versionen von Joe-Bonamassa-Stücken findest du in unserem Playalong-Shop!

joe-bonamassa-double-trouble

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Joe Bonamassa der “Rory Gallagher – des neuen Jahrtausend”

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Geht´s noch?

      Bonamassa spielt nach Noten.
      Rory G. nach Herz.

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Nach Noten also? Du schenkt Jb ja gut zu kennen. Wenn man keine Ahnung hat, einfach inne halten. Nach Noten haha.

        Auf diesen Kommentar antworten
  2. Na toll, aber wie veröffentlicht ihr das? Online, als zip-Versand oder “im Kiosk erhältlich”?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. …ja, das wüsste ich auch gerne…:)

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Der Typ macht nichts Neues (wie denn auch?) War alles schon mal da – ist halt für jene, die die “Originale” nicht kennen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Einfach mal auf den Button “mehr erfahren” klicken, meine Herren Kommentatoren. Das läuft per download, für € 2,90.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Hi, ich habe ihn vor einigen Jahren hier bei uns in Wehr/Baden in einem Motorradclub-Fest live erlebt. Er ist ein ganz toller Techniker auf der Gitarre, super schnell und präzise. Er spielt Rock und Blues in meinen Augen/Ohren einfach wunderbar. Er wird über die Jahre immer besser werden und er spielt bestimmt mit Herz, aber das wird erst langsam durchkommen, er ist immer sehr kontrolliert – ich spiele selbst Rock und Blues und weiss, von was ich rede, lG, Uwe.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Bonamassas Blues ist so aufregend wie die blankgeputzte Harley in der Pinneberger Garage vom Edekaabteilungsleiter, finanziert mit ‘nem Kredit von der Sparkasse, angezahlt mit fünftausend von Schwiegermama. Schreibt doch lieber über junge, aufregende Talente.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Bonamassa der wichtigste ? Ein guter,..ok,dass ist ja auch schon was wert,aber sicherlich nicht der beste oder der wichtigste.Wer behauptet so’n Quatsch?

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Selten so ein unqualifiziertes Gelaber gelesen. Aber sowas kommt ja gern von den berühmten Gipsfingern, die immer noch so dämlich sind, Können auf der Gitarre werde durch Theorie- und Notenkenntnisse beeinträchtigt. Bonamassa hat als Kind bereits so gut gespielt wie garantiert niemand dieser hirnlosen Wichtigtuer hier. B.B. King selbst hat ihn gefördert und ihn ein absolutes Talent genannt. Dazu ist er so sachlich und bescheiden wie kaum einer der Null-Acht-Fuffzehn-Spieler, die meinen, das Ausmelken der Pentatonik mit verzerrtem Gesicht bedeute Blues.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Danke! Du sprichst mir aus der Seele. In der Regel sind es kleine Kinder die die ganze Sache nicht richtig überblicken und sich vorallem mit ihm nicht richtig auseinandergesetzt haben. Ich höre ihn jetzt schon viele Jahre. Joe wird nicht langweilig und live absolute Bombe.

      Auf diesen Kommentar antworten
  10. Hey das Heft ist mit euro 12.50 angeschrieben und in der Schweiz wird 22 sfr verlangt, geht noch..

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Danke dir Rosa für den Tipp, werde ich machen, aber ich hätte halt doch lieber ein nostalgisches Heft, und ich bin überzeugt der Verlag würde in der Schweiz 60% mehr Hefte verkaufen wenn die Preise angepasst würde..was ja auch dem Verlag zu gute kämme, aber bei den Preise da greife ich und wie ich beobachte viele nicht mehr zu.. Die stellen das wieder zurück.. Und falls noch die Meinung existiert daß alle Schweizer den Geldscheisser haben, dem ist nicht so..lieber verzichten alls wucher zahlen und sich melken lassen..

    Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. Joe Bonamassa und seine Lieblingsgitarren | GITARRE & BASSGITARRE & BASS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: