Sax . . . Bass . . . Pickups

Nordstrand Pickups NVHN Standard Humbucker & NVS Strat Singlecoil Set

So ließe sich die Biographie Carey Nordstrands in drei Worten beschreiben. Es reichte nämlich ein Kenny-G-Konzert 1990 in Costa Mesa/Kalifornien um den bis dahin Saxofon-begeisterten Carey zum E-Bass zu bringen. Schuld daran war kein Geringerer als Vail Johnson, seit den späten 80er-Jahren einer der amerikanischen Top-Bassisten.

Nordstrand Pickups NVHN
(Bild: Dieter Stork)

20 Jahre später präsentiert Carey Nordstrand erstmals eigene Bässe und Pickups auf der NAMM Show. Inzwischen fertigt er auch Gitarren und bietet dazu (natürlich) eine umfangreiche Palette eigener Tonabnehmer an, von deren Traditional-Reihe wir uns ein Pärchen Vintage-Style-Standard-Humbucker und ein Strat-Singlecoil-Set besorgt haben.

Anzeige

 

Alnico 5 & Heavy Formvar

Die Nordstrand Traditional Line umfasst Tele- und Strat-Pickups, P-90s und Humbucker. Steg-Humbucker sind auch mit Fender-Breite lieferbar (53 mm). Trotz der Bezeichnung „vintage-style“ handelt es sich um mit Alnico-5-Magneten ausgestattete, leicht getunte Overwound-Versionen traditioneller Humbucker. Misst man die DC-Widerstände, kommt der Hals-Humbucker des Testpärchens auf 7,87 kOhm, der Steg-Pickup auf 7,67 kOhm.

Die Anschlusskabel wurden großzügig mit 43 bzw. 47 cm bemessen und besitzen jeweils eine Masselitze und vier Adern für diverse Schaltungsvarianten, das Ganze von Alufolie und Kunststoffmantel umgeben. Textilband schützt die leicht gewachsten Spulen, die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen. Zum Lieferumfang zählen Montageschrauben, Distanzfedern und ein Papierschnipsel mit spärlichen Verdrahtungshinweisen. Bei Bedarf stehen detailliertere Anweisungen auf der Nordstrand-Website zur Verfügung.

Die Singlecoils sind vintage-korrekte Replacement-Pickups mit gestaggerten Alnico-5-Magneten, Heavy Formvar Spulendraht, vulkanisierten Fiber-Spulenkörpern, Pushback-Litzen mit gewachsten Textilmänteln und schwarzen oder weißen Kappen. Nordstrand bietet Overwound-, Standard- und Underwound-Varianten an, die sich durch rote, graue und schwarze Spulenkörper unterscheiden. Zum Test liegen Letztere vor (Hals 6,42 kOhm, Mitte 6,43 kOhm, Steg 6,73 kOhm). Auch hier wurden die Litzen mit 22, 27 und 32 cm ausreichend bemessen, ebenso zählen Schrauben und Distanzfedern zum Lieferumfang.

Die Bezeichnungen Neck, Middle und Bridge sind auf den Spulenkörpern nur schwer zu erkennen, daher muss man sich an den Kabellängen orientieren. Auch die Einspuler wurden perfekt verarbeitet, die Spulen sauber nach eigener „Simulated Handwound Technology“ gewickelt – was immer das heißen mag. Aufs obligatorische Wachsbad hat man hier indes verzichtet. Die NVS Strat Singlecoils sind als kalibriertes Set mit RWRP-Mittel-Pickup (Reverse Wound Reverse Polarity gegen Brummen in den Zwischenpositionen) oder auch einzeln erhältlich.

Spulen wie handgewickel
Spulen wie handgewickel (Bild: Dieter Stork)

 

Modern & Vintage

a) Nordstrand NVHN Standard Humbucker

Es fällt auf, dass diese Doppelspuler für „hot-rodded, slightly overwound“-Modelle recht wenig Output liefern. Der Vergleich mit Frühsechziger-„short magnet“- Original-PAFs aus einer Gibson ES-345 oder -355, die bekanntlich leistungsmäßig eher als zurückhaltend gelten, zeigt, dass die Nordstrands trotz Alnico 5 und mehr Wicklungen nur wenig lauter sind. Selbst Gibsons Burstbucker 1 liefern mehr Pegel. Das dürfte Fans ähnlicher Vintage-PAFs gefallen, zumal dies auch Vorteile bringt: Trotz ihres breiten ausgewogenen Klangspektrums tönen die Nordstrand-Pickups am cleanen Verstärker klarer, transparenter, luftiger und spritziger als die Originale, reagieren höchst dynamisch auf variables Spiel, fördern die Tonbildung und lassen sich vorzüglich mit den Volume- und Tone-Reglern bearbeiten.

Durch seine straffen definierten Bässe, die geschmackvoll dezente Mittenanhebung, und die knackigen Höhen und Obertöne, bahnt sich der Steg-Pickup seinen Weg durch jeden auch noch so dichten Mix. Im Zerrbetrieb erfahren die Mitten einen zusätzlichen Schub, einzelne Töne kippen leicht aber kontrollierbar in ihre Obertöne. Der Nordstrand NVHN Hals-Humbucker liefert ansprechende Wärme mit bluesig schmatzendem, charaktervollem Ton, zeigt sich dabei aber luftiger, offener und lebendiger als das Frühsechziger-Pendant. Vollmundige homogene Chords und singende Melodielinien, deren Klangfarben sich wunderbar mit dem Anschlag variieren lassen, erfreuen das Ohr.

Die Kombi beider Pickups perlt rund, glockig und spritzig, insgesamt aber etwas wärmer als die der Originale. Auch am heftiger zerrenden Amp zeigen die Nordstrands ihre Klasse, denn selbst komplexere Akkordgebilde kommen differenziert und definiert, kein Mulm oder Matsch beim Hals-Pickup, klare Kante, Durchschlagskraft und bei Bedarf auch Biss beim Steg-Kollegen. Unterm Strich ein erquickend frisches Pärchen mit Vintage-Attitüde und einem Hauch von Eigenständigkeit, empfehlenswert für Blueser, Country- und/oder Classic-Rocker.

Das eingestanzte „N“ steht für „normale Breite“.
Das eingestanzte „N“ steht für „normale Breite“. (Bild: Dieter Stork)

 

b) Nordstrand NVS Strat Singlecoil Set

Wie erwartet klingen die Underwound-Einspuler extrem klar, knackig, transparent, höhen- und obertonreich, lassen den Bässen aber noch ausreichend Fleisch und Volumen. Einzeln und auch untereinander zeigen sie gute Balance und perfekte Abstimmung. Die Alnico-5-Magnete sorgen für den Ausgangspegel klassischer Vintage-Pickups. Klanglich erinnert das Nordstrand-Trio eher an eine 50er-Jahre-Maple-Neck-Strat. Während der Hals-Pickup am cleanen Amp bluesig, warm und kompakt tönt, kommt der Steg-Singlecoil knackig, gläsrig und brillant daher, wirkt dabei aber weder schrill noch aufdringlich.

Derweil gibt der Mittel-Pickup das typische Quäck, die Zwischenpositionen – dank RWRP-Bauweise mit Humbucking-Effekt – die bekannten Knopfer/Clapton-Näsel-Sounds zum Besten, die hier kaum höhenverlustig, luftig und spritzig aus den Lautsprechern sprudeln. Dass unterzahlig gewickelte Spulen dynamischer auf Anschlag und Spielweise reagieren, dürfte bekannt sein – und genau das macht das NVS-Set par excellence. Andererseits bringen derart konzipierte Singlecoils eine Verstärkervorstufe auch nicht allzu sehr ins Schwitzen. Soll heißen, dass man einen Preamp schon sehr weit aufdrehen muss um Zerrsounds zu erzielen.

Notfalls könnte man sich mit einem guten Clean-Booster, Low-Gain-Overdrive und/oder Ähnlichem behelfen, womit ich auch gleich beim Thema wäre: Die Nordstrand-NVS-Einspuler reagieren nicht nur präzise auf die Arbeit mit den Gitarrenpotis, sie verstehen sich auch bestens mit adäquaten Zerrpedalen, mit deren Hilfe sich exzellente, sustainreiche Crunch- und Leadsounds erzielen lassen, ohne die Dynamik der Spielweise und das Durchsetzungsvermögen des Sounds nennenswert einzuschränken. Ein wohlklingendes Trio für Country, Country Rock, Blues, Classic Rock und funky Singlenote- und Rhythmusspiel.

Vintage-korrekte Materialien
Vintage-korrekte Materialien (Bild: Dieter Stork)

 

Resümee

Nordstrand – irgendwie weckt der Name Assoziationen zu Sommer, Sonne und Badespaß am Meer. Unbestritten verfügt Carey Nordstrand über Know-how, ein gutes Gehör und Gespür für magnetische Tonabnehmer und deren Sounds, denn seine Pickups wurden aus hochwertigen Materialien gefertigt, top verarbeitet und klingen wirklich überzeugend.

 

Plus

  • Sounds
  • Dynamik
  • Durchsetzungsvermögen
  • Verarbeitung

 

Preise UVP/Street:

  • NVHN Humbucker je ca. € 235/199
  • NVS S Strat Set ca. € 394/334

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: