Produkt: Gitarre & Bass 9/2019
Gitarre & Bass 9/2019
SPECIAL: Endlich Nichtrauscher! Der große Noise-Gate-Test +++ INTERVIEWS: Michael Schenker, Geddy Lee, Jack White & The Raconteurs... +++ TEST: PRS SE Paul's Guitar, Warwick RockBass Corvette Taranis, Furch Vintage 1 OOM SR...u.v.m
Millimeterarbeit!

Tonabnehmer richtig einstellen

Generell klingen Pickups, die sehr dicht an die Saiten herangestellt werden, besser, als wenn diese einen großen Abstand haben. Auch ändert ein Millimeter Distanz mehr oder weniger die Ausgangslautstärke bei manchen Typen um bis zu 30 Prozent. Je dichter die Pickups an die Saiten kommen, umso mehr unharmonische Obertöne addieren sich dem Signal hinzu.

3,5 mm – das richtige Maß für den Abstand eines Singlecoils zu den Saiten

Ein gewisser Anteil macht den Sound insgesamt etwas fetter und lebendiger, ist der Abstand jedoch zu gering, überwiegen die unharmonischen Obertöne und es klingt wieder weniger gut. Dazu kommt meist bei Fender-artigen Pickups das Problem mit der „Stratitis“. D. h. das Magnetfeld beeinflusst die Saite in ihren Schwingungen derart, dass diese unrund werden.

Anzeige

Das Instrument neigt damit nicht nur zum Scheppern, auch die Einstellung der Oktavreinheit kann aus den Fugen geraten. Außerdem wird der Klang der mit Stratitis befallenen Saite undifferenziert. Bei Humbuckern ist die Einstellung der richtigen Höhe eher unkritisch, denn dort sitzt in aller Regel der Magnet in Balkenform eh unter dem Pickup, sodass ein paar wenige Millimeter mehr oder weniger nah an den Saiten keinen Unterschied machen.

tonabnehmer-richtig-einstellen-humbucker-näher
Humbucker können in der Regel näher an die Saiten ran

Du willst noch mehr zum richtigen Einstellen eines Tonabnehmers wissen? Dann komm zum Guitar Summit und lerne in professionellen Workshops direkt von Experten und bekannten Artists – informiere dich jetzt zum großen Gitarren-Event und sichere dir die begehrten Tickets!

Zum Einstellen nimmt man die Gitarre in Spielhaltung, stellt die Pickups etwa 5 mm von den Saiten weg und beginnt, diese langsam höher zu stellen. Dabei beobachtet man die Saitenschwingungen der gerade angeschlagenen Saite. Fängt diese an, unrund zu schwingen, hat man die „Stratitis-Zone“ erreicht und stellt den Pickup knapp darunter ein.

tonabnehmer-richtig-einstellen-humbucker-näher-2

Je nach Position und Pickup-Typ empfiehlt sich natürlich auch, bei der Einstellung der richtigen Höhe auch darauf zu achten, dass die Lautstärke der Pickups untereinander ausgewogen ist. Da der Stratitis-Effekt am ehesten beim Hals-Pickup auftritt (hier schwingt die Saite am weitesten aus), empfiehlt es sich, dort mit der Justierung zu beginnen.

Richtwerte für die Höheneinstellung (gemessen von Magnetpol-Oberseite bis Saitenunterseite)

Hals-Pickup: 3,5 mm

Mittel-Pickup: 3,0 mm

Steg-Pickup: 2,5 mm

Gemessen wird jeweils mit der auf den letzten Bund heruntergedrückten, tiefen E-Saite. Unter den hohen Saiten stellt man den Pickup etwa 0,5 mm dichter heran. Denn diese sind dünner, enthalten also weniger magnetisches Material und brauchen daher diesen Lautstärke-Ausgleich. Pickups mit starken Magneten stellt man insgesamt etwas weiter von den Saiten weg. Humbucker kann man zum Teil sogar etwas dichter heranstellen. Hier sollte man aber beachten, dass man beim Spielen nicht behindert wird. [1978]

 

>>DIY ist euer Ding? Dann solltet ihr unser DO IT Yourself-Sonderheft jetzt vorbestellen!<<<

Do-It-Yourself-Sonderheft

 

Mehr Basics rund um deine Gitarre findest du in unserem Gitarren ABC!

Produkt: Gitarre & Bass 10/2019
Gitarre & Bass 10/2019
INTERVIEWS: Toto & ZFG – FAMILIENTREFFEN, The Allman Betts Band, In Extremo, Jared James Nichols, Nathan Navarro u.v.m. +++ TEST: Kemper Profiler Stage, Engl Savage 120 Mark II, Gretsch G5655TG Center Block Jr., Ibanez Fingerstyle-Collection, Reverend Rick Vito Soulshaker, Phil Jones Bass BP-800, Dingwall NG3 Combustion 5, Fender Vintera ’70s Telecaster Thinline & ’50s Precision Bass

Kommentare zu diesem Artikel

  1. hallo und twar ich hab ein problem ich hab meine gitarre zum lackieren gebracht und jetzt wollte ich sie fertig zusammen schrauben aber die 4 einzelnen pickups halten nicht wenn ich sie genau richtig einstelle dann fallen die so zusagen wieder nach vorne jetzt wollte ich fragen an was des liegen könnt ob die schrauben zu lang sind oder ob ich sie falsch anmontiert hab ich hab des schwarze zum steg unten hingebaut den roten in die mitte und denn blauen ganz oben an den hals bitte um gründliche bzw wenn es eine anleitung gibt diese mir bitte per email schicken

    vielen dank

    Markus maurer

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Lieber Herr Maurer,

      es gibt hier bestimmt viele Foristinnen und Foridten, die Ihnen helfen können und wollen. Aber bitte nutzen Sie sowohl die deutsche Semantik wie auch Interpunktion, um sich auszudrücken. Dazu gehört auch die Mitteilung, um welches Instrument es sich handelt; welche Tonabnehmertypen Sie verwenden, usw., usf. Ein Bild kann in diesem Kontext auch hilfreich sein. Ansonsten finden Sie Tonabnehmerjustageanleitungen wie Sand am Meer im Netz.

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Du hast auch keine wahren Sorgen in deinem Leben oder? Nimm dich mal nicht so ernst meine Güte.

        Auf diesen Kommentar antworten
        1. Bin voll und ganz bei Herrn Lohweg. Ständig sprechen wir über Stil in unserer Musik und bei der Sprache werfen wir ihn einfach über Bord?

          Punkt und Beistrich zu setzen hat noch niemandem weh getan. Schliesslich will der Fragesteller ja etwas von uns …

          Ich habe die Frage gar nicht erst fertig gelesen; ist mir zu umständlich.

          Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ihr habt das Wort “Tonabnehmer” benutzt! Herzlichen Glückwunsch und dankeschön! Nun muß ich mich endlich nicht mehr fragen, was ein amerikanischer Kleinlaster mit einer Gitarre zu tun hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo, ich suche ein Soundfile, wo man die Stratitis deutlich hören kann (am besten auch im Vergleich den sauber eingestellten Abnehmer). Google-Suche war leider erfolglos…

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hi Tom,
      hier ist ein Video mit Soundbeispielen für zu hoch eingestellte Tonabnehmer…Vielleicht hilft dir das weiter
      https://www.youtube.com/watch?v=nqE1xMUvVq4
      Viele Grüße
      Robert

      Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hi , danke für die Infos .
    Habe mich in diesem Zusammenhang gefragt , wie wichtig ist eigentlich die genaue seitliche Ausrichtung der Pickups . Bei meinem neuen E-Bass sind die Pickups so ( falsch ? ) positioniert , dass die Saiten nicht genau mittig zwischen den PU-Polen verlaufen , sondern sehr nah an einem Pol und von dem jeweils andern Pol entsprechend weiter entfernt . Ist das sehr schlimm für den Klang oder vielleicht vom Hersteller so gewollt ? Jedenfalls kann man es nicht eben mal schnell korrigieren , man müsste dazu erst die Vertiefung der Pickups entsprechend weiter ausfräsen und die Schraubenlöcher seitlich versetzen .

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. hallo Garry, wenn ich dich richtig verstehe, meinst du, die Saiten sollten “zwischen” den Polschrauben verlaufen. Eigentlich ist es aber umgekehrt, die sollten direkt “über” die einzelnen Pole führen, also scheint bei dir alles zu stimmen. Leichte Abweichungen machen dabei normalerweise nicht viel aus…

      Auf diesen Kommentar antworten
  5. Danke für den Artikel, finde ich interessant.
    Allerdings kommt mir beim Begriff “unharmonische Obertöne” als Elektrotechniker das Grauen. Die entstehenden Obertöne werden harmonische (und nicht unharmonische) genannt. Mit “unharmonisch” hast du aus Versehen das falsche Wort gewählt! (Jedoch eins, welches korrekterweise negativ belastet ist, da es gemäss dem Kontext unerwünscht ist.)

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Bei realen Oszillatoren, die auf Feder-Masse-Systemen beruhen wie schwingende Saiten oder schwingende Luftsäulen, sind Obertöne immer mit einer Inharmonizität behaftet, die zu Schwebungen führt. So ist die Biegesteifigkeit der Saiten umso weniger vernachlässigbar, je kleiner die Teilton-Wellenlänge ist, weshalb Obertöne mit steigender Ordnung zunehmend zu hoch sind.Dazu siehe auch hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Inharmonizit%C3%A4t und hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Streckung_(Musik) Durch Störungen wie bremsende Magnetfelder wird das Problem verschärft, und darum geht es in dem Artikel. Bei Blasinstrumenten und Orgelpfeifen wird derselbe Effekt dadurch verursacht, dass der Durchmesser der Rohre mit abnehmender Oberton-Wellenlänge immer weniger vernachlässigbar ist.
      Auch in der Elektrotechnik wären Obertöne nur bei idealen Induktivitäten und Kapazitäten rein. Schaltungen mit schneller Anstiegszeit und hoher Bandbreite zeigen allerdings in einem relativ weiten Bereich ziemlich genau harmonische Verzerrungen, und das meintest Du wohl.

      Auf diesen Kommentar antworten
  6. Hallo guitarristas,

    ein interessanter Artikel mit vielen hilfreichen Infos. Zu beachten ist neben der Stärke der Magnete auch, dass nicht alle Gitarren mit den selben Saiten bespannt sind. Saitenstärke und Legierung beeinflussen den optimaten Abstand gleichwohl. Diese beiden Faktoren sind eminent wichtig für das Einstellen der Tonabnehmer. Eine allgemein gültige Maßangabe in mm kann also rein logisch nicht richtig sein. Die Maßangaben können also für den unerfahrenen Bastler als ungefähren Richtwert angesehen werden. Neben den beiden vorgenannten Faktoren sind Spielweise und das individuelle Tonempfinden ebenfalls sehr variabel und müssen beim Einstellen mitberücksichtigt werden. Der optimale Anstand ist also nicht nur durch Beobachten des Saitenschwingungsverhaltens, sondern insbesondere durch das Spielen und Hören zu ermitteln. Auch hier gilt, was den eine liebt, muss dem anderen nicht zwangsläufig gefallen. Der optimale Saitenabstand zum Tonabnehmer ist also keine Wissenschaft, sondern wie vieles bei unseren geliebten Instrumenten von individuellen Empfinden abhängig.

    LG Frank

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Oh,ha, das wimmelt ja nur von Anglozismen und Fachausdrücken,
    (wie z. B. dasTonabnehmer hierzulande wie amerikanische Kleinlaster bezeichnet, werden), da kommt man sich ja ganz klein und unwissend vor.
    Was eigentlich aber jeder Gitarrist weiß, das physikalisch die
    Übertragunglautstärke vom Abstand der Saiten zu den Magneten
    abhängig ist. In aller Regel sind viele fabrikneue Gitarren höhenlastig eingestellt. Um ein ausgewogenes Klangbild zu erreichen, ist es sinnvoll den Abstand zu G,H, und E zu vergrößern. Das ist seit jeher Allgemeingut.

    Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. Gitarrenklang: Der Klang von Konstruktionen › GITARRE & BASS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren