Lick of the Week

Peter Fischer Gitarren-Workshop! Akkordbegleitungen

Ein sehr wirkungsvolles Konzept für interessante Akkordbegleitungen sind Akkordskalen, wie unser heutiger „Lick of the Week“-Gitarrenworkshop zeigt.

Anzeige

Man nimmt eine beliebige Tonleiter (in unserem Fall C mixolydisch: C D E F G A Bb) und „unterbaut“ sie mit verschiedenen Voicings ihres Stufenakkordes (in unserem Fall C7), je nachdem in welchem Bereich des Griffbretts man sich gerade befindet.

Um etwas mehr Klangfarbe zu erzeugen, füge ich als nächstes den Tönen D und F anstelle eines C7-Akkordes einen Bb/C-Akkord hinzu, der einen etwas „schwebenderen“ Sound hat.

In einem weiteren Schritt ersetze ich den C7 Akkord unter den Melodietönen G und Bb durch einen Em7b5- bzw. Gm7-Akkord. Dies sind gängige Akkordsubstitutionen für C7. Em7b5 mit einem C im Bass erzeugt einen C9-Akkord, während Gm7 mit C im Bass einen C7/9/11-Klang produziert.

Um etwas mehr „Jazz“ ins Spiel zu bringen, kann man der ursprünglichen Tonleiter chromatische Durchgangstöne hinzufügen. Tonleiterfremde Melodietöne kann man grundsätzlich immer mit verminderten Septakkorden harmonisieren.

Versuche dieses Konzept auch auf Mollakkorde (mit der dorischen Skala) und Durakkorde (mit der lydischen Tonleiter) zu übertragen.
Stay tuned, Onkel P.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Ich finde das Konszept höchst interessant und fände es gut wenn man dazu eine Tabulatur bekommen bekommen könnte. Gleiches gilt natürlich auch für einBeispiel mit Mollakkorden.
    Vielen Dank.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: