Workshop

Jil’s Eartraining: Dur- und Moll-Dreiklänge

Jils Eartraining
Abb. 1: Die Klaviatur

Nach einer Reihe von Intervallen wollen wir uns nun den Akkorden zuwenden – konkret den Dur- und Moll-Dreiklängen – und ihren Klang sowie die genauen Notenbezeichnungen detailliert besprechen und trainieren. Obwohl diese Akkorde jedermann bekannt sein dürften, lohnt es sich trotzdem, sie noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Denn sie stellen gewissermaßen die Basis des gesamten musikalischen Geschehens dar.

Beginnen wir mit der Struktur der Dreiklänge: Sie bestehen aus drei verschiedenen Tönen (wie der Name schon vermuten lässt) und setzen sich je aus zwei Intervallen zusammen, die wir in den letzten Folgen bereits ausführlich behandelt haben. Bei den Dur-Dreiklängen sind dies – jeweils vom Grundton aus gesehen – die große Terz und die reine Quint, bei Moll die kleine Terz und die reine Quint.

Anzeige

Kurz zur Wiederholung: die große Terz besteht aus 4 Halbtonschritten, das wäre z.B. der Abstand C – E, die reine Quint aus 7 Halbtonschritten, was C – G ergibt (vergleiche dazu die Klaviatur, Bild 1). Der Dur-Dreiklang von C heißt demnach C – E – G. Die kleine Terz, die wir für Moll benötigen, besteht aus 3 Halbtonschritten und ergibt von C aus ein Es. Da die reine Quint für beide Akkordformen gilt, heißt unser Moll-Dreiklang C – Es – G. Außerdem sind die kleine und die große Terz KomplementärIntervalle und bilden zusammen eine reine Quint. Man könnte deshalb die Dreiklänge auch so betrachten: Dur (von unten nach oben): große Terz – kleine Terz, Moll: kleine Terz – große Terz.

Lass uns zum Vertiefen des Klanges und der Notennamen eine ‚große Runde‘ der Dur-Dreiklänge spielen und mitsingen, wie in Beispiel 1 dargestellt. Dabei sollten von den folgenden Bezeichnungen möglichst nur Kreuz-Vorzeichen aufsteigend bis zur Oktave und b-Vorzeichen absteigend verwendet werden:

C-E-G, Cis-Eis-Gis = Des-F-As, D-Fis-A, Dis-Fisis-Ais = Es-G-B, E-Gis-H = Fes-As-Ces, F-A-C, Fis-Ais-Cis = Ges-B-D, G-H-D, Gis-His-Dis = As-C-Es, A-Cis-E = Bbb-Des-Fes, Ais-Cisis-Eis = B-D-F, H-Dis-Fis = Ces-Es-Ges.

(Die Noten lassen sich durch Anklicken vergrößern!)

Jils Eartraining

In Beispiel 2 kannst du dir Dur-Dreiklänge mit unterschiedlichen Sounds anhören. Die Fotos 2 und 3 zeigen dir die Formen aus den Beispielen 1 und 2 am Griffbrett. Es gibt davon zahlreiche weitere Möglichkeiten, die allerdings den Rahmen dieses Workshops sprengen würden.

Wie du bestimmt bemerkt hast, ist der typische Grund-Charakter von Dur hell, heiter, fröhlich, ganz im Gegensatz zu dem traurigen Moll, was genau den Unterschied der beiden Tongeschlechter ausmacht. Dies wird auch beim Üben der großen Runde der Moll-Dreiklänge in Beispiel 3 deutlich. Hier habe ich alle Notennamen der Dreiklänge aufgeschrieben:

Cis-E-Gis = Des-Fes-As, D-F-A, Dis-Fis-Ais = Es-Ges-B, E-G-H, Eis-Gis-His = F-As-C, Fis-A-Cis = Ges-Bbb-Des, Fisis-Ais-Cisis = G-B-D, Gis-H-Dis = As-Ces-Es, A-C-E, Ais-Cis-Eis = B-Des-F, H-D-Fis, His-Dis-Fisis = C-Es-G.

Jils Eartraining

Manche Notenkombinationen der Dur- und Moll-Akkorde können wegen der vielen Vorzeichen einige Schwierigkeiten machen. Gerade die Bezeichnungen der Dreiklänge sind aber besonders nützlich, da sie in vielen musikalischen Situationen verlangt werden. Hier hilft es, sich die Akkorde in Gruppen jeweils mit den Grundtönen aus der C-Dur-Tonleiter (z.B. C-E-G, D-Fis-A, etc.) zu organisieren, und sie dann um einen Halbtonschritt zu erhöhen bzw. erniedrigen.

Jils Eartraining
Abb. 5

In Beispiel 4 hörst du Moll-Dreiklänge, gespielt mit verschiedenen Sounds, die Fotos 4 und 5 zeigen verschiedene Formen von ihnen am Griffbrett. Das Erkennen von Dur- und Moll-Dreiklängen kannst du in den folgenden Hörübungen trainieren:

Hörbeispiel 5: Dur- und Moll-Dreiklänge, auf- und absteigend, Töne hintereinander gespielt

Hörbeispiel 6: selbiges, gleichzeitig

Hörbeispiel 7: selbiges, gemischt

Hörbeispiel 8: Töne hintereinander gespielt, am Bass

Hörbeispiel 9: Dur- und Moll-Dreiklänge gleichzeitig, schneller.

Ich wünsche dir gutes Gelingen für deine akustische Weiterentwicklung! Über Fragen und Anregungen oder einen Besuch auf www.jilycreek.com freue ich mich!

[5771]

(erschienen in Gitarre & Bass 08/2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: