Alles über E-Gitarrenhälse

Der Gitarrenhals: Hier spielt die Musik!

Der Hals ist das Verbindungsstück zwischen Kopf und Korpus. Anders als beim Menschen, kann der Gitarrenhals jedoch auf unterschiedliche Art und Weise am Rumpf befestigt werden – welche Verbindungsmöglichkeiten es gibt und welche Rolle der Gitarrenhals auf den Klang und das Spielgefühl hat, erfährst du hier!

Gitarrenhals einer E-Gitarre

Anzeige

„Der Hals ist das Körperteil von Menschen und Tieren, das den Kopf mit dem Rumpf verbindet. Er ist mit seinen verschiedenen zu erfüllenden Funktionen ein komplexes Gebilde, das auch eine gefährdete Engstelle darstellt.“ Das sagt Wikipedia. Und genauso verhält es sich auch mit dem Hals einer Gitarre. Denn auch dieser ist ein komplexes Gebilde mit unterschiedlichen Funktionen.

Die wichtigste ist sicherlich die, dass der E-Gitarrenhals uns ermöglicht, unterschiedliche Töne auf unserem Instrument zu spielen! Aber natürlich ist der Gitarrenhals auch das am meisten gefährdete Bauteil einer Gitarre. Wenn einmal etwas zu Bruch geht, dann ist es fast immer der Hals. Die Befestigung des Halses an den Korpus geschieht je nach Hersteller und Gitarrentyp auf unterschiedliche Weise:

Eingeleimter Gitarrenhals

Hier wird der Gitarrenhals in einer Aufnahme-“Tasche“ des Korpus mithilfe von Leim fixiert. Praktisch alle traditionellen Hersteller bevorzugen die Leimverbindung von Hals und Korpus, die sich seit Jahrhunderten bewährt. Dabei gibt es aber durchaus unterschiedliche Methoden; viele Firmen bevorzugen die sogenannte „Mortise & tenon“-Methode (deutsch: Zapf-Schlitz-Verbindung), bei der ein Zapfen des Gitarrenhalses in eine entsprechende Öffnung des Korpus eingelassen und verleimt wird.

Dabei reicht der Zapfen mitunter bis in das Fach des Halstonabnehmers hinein. Gibson-Fans sprechen in solch einem Fall von einem „Long tenon“, im Gegensatz zum kürzeren „Short tenon“, für den Gibson ebenfalls berühmt – und berüchtigt – ist. Geleimte Hals-/Korpus-Übergange lassen sich ergonomischer formen als geschraubte, die immer ausreichend „Fleisch“ für Schrauben und Konterplatte benötigen. Sollten allerdings einmal Probleme mit dem Gitarrenhals auftauchen, ist ein Austausch nur schwer möglich. Hier muss erst der Leim angelöst werden – z. B. mit Hitze –, was bei modernen Industrieleimen aber nicht mehr funktioniert.

Eingeleimter Hals mit fließendem Übergang (Bild: Dieter Stork)

Befrage die Gitarrenhersteller selbst zur Konstruktion ihrer Gitarrenhälse! Auf dem Guitar Summit stehen dir die Hersteller und Experten für all deine Anliegen mit Rat & Tat zur Seite. Informiere dich jetzt hier über das große Gitarren-Event!

Geschraubter Gitarrenhals

Bei dieser Variante wir der Gitarrenhals mit meist drei oder vier, manchmal auch mehr Schrauben fest in eine Halstasche auf den Korpus geschraubt. Meistens sitzen die Schrauben in einer Konterplatte oder in Hülsen, damit genügend Druck auf die Schraubverbindung ausgeübt werden kann. Schraubhals-Verbindungen sind schneller herzustellen als Leim-Verbindungen. Außerdem ist der Austausch des Halses bei einem Defekt ein Kinderspiel. Der deutsche Gitarrenbauer Siggi Braun hat mit seinem sogenannten CNS-System eine interessante Variante für die Befestigung der Hälse erfunden.

Das „Comfortable Neck Segment-System“ wurde mit dem Ziel entwickelt, das Beste aus den bekannten Neckjoints zu vereinen, ohne deren vermeintliche Nachteile übernehmen zu müssen. Da bei herkömmlichen Gitarren der Hals von oben eingesetzt wird, begrenzt in der Regel die Fräsung des Halstonabnehmers die Länge des Halsfußes. Brauns Lösung sieht daher eine Kanalfräsung auf der Unterseite des Korpus vor, die etwa zu einem Drittel in den Korpus hineinragt. Das in den Korpus einzupassende Segment wird aus dem vollen Holzblock gearbeitet und in den Kanal eingepasst.

In der geschraubten Version werden im Korpus speziell angefertigte Messing-Gewindemuffen verankert, in die M8-Innensechskant- Edelstahlschrauben greifen, die in speziellen Druckhülsen sitzen. Mit einem Inbusschlüssel lassen sich hier enorme Anpresskräfte erzielen. Der Hals-Korpusübergang kann nun großzügig abgerundet werden, ohne die Stabilität zu beeinträchtigen, wodurch sich eine ungebremst gute Bespielbarkeit bis in hohe Lagen ergibt. Das CNS-System gibt es sowohl für geschraubte wie geleimte Konstruktionen. Bei Letzterer ist das Segment durch eine ca. 8 mm starke Holzschicht verblendet.

Schraubhals: Fender Telecaster

Durchgehender Gitarrenhals

Hier verläuft der Hals samt Kopfplatte durch den Korpus bis zum Korpusende. Um einen Gitarrenkorpus zu formen, werden seitliche „Flügel“ angeleimt. Diese Bauweise entstand in den späten 1970er-Jahren, als Edelhersteller wie z. B. Alembic und B.C. Rich aufkamen und neben optisch auffälligen Hölzern auch die durchgehende Halskonstruktion bevorzugten, meist in Kombination mit einer aufwendigen Elektronik. Auch in den 1980er-Jahren hatten die sogenannten Edel-Strats, moderne Varianten der Fender Stratocaster mit Humbucker-Bestückung und Floyd-Rose-Vibratosystem, oft durchgehende Hälse.

Auch hier kann der Halsansatz schlank und komfortabel gestaltet werden, ohne dass die Konstruktion geschwächt wird, was für die damals angesagten Spieltechniken nicht unwichtig war. Reparaturen an einem durchgehenden Gitarrenhals sind sehr aufwendig, und wenn dieser einen Schaden erlitten hat, ist das oft ein Totalschaden fürs ganze Instrument.

Durchgehender Hals: MusicMan Armada

Halsbefestigung und Klang

Die Wirkung der Halsbefestigung auf den Klang wird im Allgemeinen überschätzt. Denn es gibt keinen Grund anzunehmen, dass eine Leimverbindung grundsätzlich anders klingt als eine saubere, exakte Schraubverbindung. Dass trotzdem die Mehrheit der Gitarrenspieler der Meinung ist, dass ein Schraubhals brillanter und transparenter klänge als ein geleimter Gitarrenhals, hat den Grund, dass in der Regel für bestimmte Gitarrentypen geschraubte und für andere Typen geleimte Halsverbindungen bevorzugt werden. Faktoren wie die Mensur, die Kopfplatten und Hals-Winkel, aber auch die verwendeten Hölzer und Hardware (Brücken) haben einen deutlich höheren Einfluss auf den Klang des Instrumentes als die Art der Hals-/Korpusverbindung.

Spielgefühl

Sehr entscheidend für das Spielgefühl ist das Profil des Halses; zum einen die grundsätzliche Form, zum anderen aber auch die Ausführung dieser Form. Im Laufe der Jahre haben sich verschiedene Profilformen als Standards etabliert, die gerne mit Buchstaben gekennzeichnet werden:

C kennzeichnet ein rundliches, ausgewogenes Profil, D ein eher in der Mitte flaches mit steilen Flanken, U noch steilere Flanken mit einer rundlichen Mitte, während ein V-Profil in der Mitte spitz zuläuft. Von all diesen Profilen gibt es unterschiedliche Interpretationen und Versionen in den verschiedensten Stärken. Die belgische Gitarren-Designerin Sophie Dockx von Dorian Guitars verwendet bisher als einzige ein sogenanntes M-Profil, bei dem sich die Gitarrenhalsrückseite ab dem 8. Bund nach innen wölbt. So wird dem Daumen, der das Greifen kontert, die gleiche Halsdicke geboten wie in den unteren Lagen – ein interessanter und neuer Ansatz.

Einige wenige Hersteller kombinieren sogar Profile – z. B. in den unteren Lagen ein V-Profil, das sich in den oberen Lagen zu einem C- oder D-Profil entwickelt. Manchmal gibt es auch seitlich versetzte C-Profile, die eine größere Stärke unter den Bass-Saiten als unter den Treble-Saiten aufweisen. Doch diese Profilformen spielen nur noch selten eine Rolle.

Wichtig für das Spielgefühl ist aber nicht nur das Halsprofil an sich, sondern das ausgewogene Zusammenwirken von Stärke, Breite, Profil und Bundformat. Ein dünnerer Gitarrenhals mit hohen Bünden ist u. U. schwerer zu spielen als ein dickerer Hals mit niedrigen Bünden. Oder ein dickerer Hals mit V-Profil kann natürlicher in der Hand liegen als ein dünnerer Hals mit C-Profil. Beim Finden des richtigen Maßes spielen mitunter Bruchteile von Millimetern eine entscheidende Rolle.

Da man in der industriellen Fertigung natürlich nicht auf die Wünsche einzelner eingehen kann, suchen die großen Hersteller auch in den A- und E-Gitarren Halsmaßen den goldenen Mittelweg, der eine möglichst breite Masse an Gitarristen anspricht.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ich bin ja immer wieder verblüfft dass so wenig über die Form von Halsfüßen gesprochen wird. Für mich das wichtigste Kriterium beim Testen eines Gita<rrenhalses…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich bin immer wieder erstaunt, dass das Halsprofil beim Klang den Ausschlag gibt. Mir kann der Hals deshalb nicht fett und stabil genug sein. Ob Bass oder Gitarre, ich mag ich ein fettes D nicht unter 23 mm.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Fachpublikum,

    ich habe eine ältere, schon einmal restaurierte Schlaggitarre. An der “Frontseite” des Halses, dort wo er an den Steg gesetzt ist, ist eine innenliegende Vierkantschraube zu sehen, sonst nix. Das Teil an dem die Saiten befestigt sind hat eine Gravur “HM” wobei das H in Latainischer Ausgangsschrift geschrieben ist. Hat vielleicht jemand eine Ahnung, was das für ein Hersteller sein kann. Sie ist seit etwa 40 Jahren in meinem Besitz und steht hier traurig in der Ecke rum. Ich spiele zwar keine Gitarre, würde sie aber trotzdem evtl. restaurieren lassen wollen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. Fender Troy Van Leeuwen Jazzmaster im Test › GITARRE & BASS
  2. Paul Stanley & Ibanez Iceman › GITARRE & BASS
  3. Oktavreinheit: Das Intonieren der Gitarre › GITARRE & BASS
  4. Das richtige Einstellen des Gitarrenhalses › GITARRE & BASS
  5. Gitarrenklang: Der Klang von Konstruktionen › GITARRE & BASS
  6. PRS Gary Grainger 4 Orange Tiger im Test › GITARRE & BASS
  7. Gitarre verschicken › GITARRE & BASS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: