Motörhead-Sänger sorgt sich um seine Gesundheit

Lemmy Kilmister wechselt der Gesundheit zuliebe von Whiskey zu Wodka

Lemmy Kilmister Motörhead

Motörhead-Frontman Lemmy Kilmister verzichtet ab sofort auf seinen geliebten Whiskey-Cola und steigt auf Wodka um, wie sein Assistent jetzt mitteilte. Alles der Gesundheit zuliebe: Kilmister ist der festen Überzeugung, dass Wodka-O für einen Diabetiker gesünder sei als Whiskey-Cola.

Anzeige

Natürlich Lemmy – im Wodka-O ist auch noch lebenswichtiges Vitamin C enthalten und der Wodka tötet direkt alle Bakterien im Körper – das weiß doch jeder!

sayingsimg

„Ich bin noch immer unzerstörbar. Solange ich die paar Meter auf die Bühne ohne einen Stock schaffe, werde ich Musik spielen“, so der Sänger zur britische Zeitung The Guardian.

Ansonsten lieber Lemmy, gibt’s da bestimmt auch noch was von Ratiopharm 😉

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Grundsätzlich sind klare 40%ige gesünder als braune mit Zuckerkulör: deshalb Grappa, Vodka, Williams Christ, Pflaume etc. – das ist die Aussage eines Spitzen-Destillateurs….

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Bullshit, der Mann bringt sich um ! Orangensaft ist Gift für die Bauchspeicheldrüse eines Diabetikers……

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. … und bei Keith Richards hat der Trick ja angeblich auch lange funktioniert!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. wodka mit cola-zero waer diabetes-technisch gesehen wohl bässer…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Wiskey ohne Cola ist wohl das beste. Die Schotten schwören drauf.?

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. mein tip – statt den ganzenbullshit – bärwurz – aus dem bayerwald.
    habe ich schon mit 14 getrunken. gibt’s auch i kleinen flaschen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. @MetalSteve: Seit wann braucht Lemmy kleine Flaschen??

      Auf diesen Kommentar antworten
  7. “Mein Onkel kam vom Alkohol zum Kokain, jetzt will er sich das Kokain mit Schnaps entziehn.Seit gestern liegt er im Delirium aber morgen steigt er wieder auf die Droge um…”
    Hannes Wader Kokain

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Hier sind anscheinend die Suchtis unter sich und beraten, ob es gesundes Gift gibt. Dass Lemmy etwas für seine Gesundheit tut halte ich für ein Gerücht. Wahrscheinlich muss man völlig “zugedröhnt” sein um das, was er Musik nennt machen und ertragen zu können.

    Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. Lemmy Kilmister im Interview: Ich hasse Parties › GITARRE & BASS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: