­Save your tone!

PotiFix: Keine versehentlich verstellten Potis mehr!

Jeder kennt das Problem: Eilig das Pedalboard auf die Bühne gestellt und schon zählt der Drummer vor – aber durch Transport und Aufbau sind die Potis verstellt und plötzlich klingt es nicht mehr so, wie es klingen soll. Ein neues Helferlein soll das in Zukunft verhindern: PotiFix!

Anzeige

Bisher haben sich kreative Köpfe allerlei Methoden wie das Markieren, Fotografieren oder Abkleben einfallen lassen, um ihre Einstellungen immer parat zu haben. Aber nun soll es eine nachhaltigere und gleichzeitig effektivere Lösung geben, den eigenen Sound abzuspeichern: Die aus Gummi gefertigten und freilich voll analogen PotiFix-Scheiben bremsen die Drehbewegung der Regler und schützen das jeweilige Setting vor versehentlicher Verstellung.

Sie bleiben dabei nahezu unsichtbar und ein Regler kann trotz installiertem PotiFix noch bewegt werden, nur mit wesentlich mehr Drehwiderstand. Die Montage ist denkbar einfach: Die Verschraubung des Potiknopfes lösen, das PotiFix über die Potiachse stülpen und den Potiknopf wieder montieren – fertig.

PotiFix gibt es als 3er-Set, in Schwarz und Transparent sowie in zwei verschiedenen Größen, für € 3,99. Beide Ausführungen sind mit fast allen gängigen Potiknöpfen von Effektpedalen, Amps oder auch Gitarren kompatibel.

www.potifix.com

Produkt: Kemper Amp Special
Kemper Amp Special
Der große Kemper Amp Testbericht! Kemper Amp – High-Tech in neuer Evolutionsstufe

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Drei Gummischeiben für 4 Eur???
    Die Idee an sich find ich gut. Wobei es fraglich ist, ob das auch funktioniert bei Potiknöpfen, die nicht verschaubt sind, sondern durch geriffelte Potiachsen in Position gehalten werden.
    Aber der Preis ist für das, was man bekommt, imho zu hoch.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Nein, es funktioniert nur bei schraubbaren Knöpfen, steht auch so auf der Webseite. Ich habe meine ODs damit ausgestattet und bin voll zufrieden. Ich hatte vorher verschiedene Dichtungsringe probiert, die waren aber entweder nicht dick genug, das Loch war zu klein/groß, sie schauten unter dem Knopf hervor oder hatten diesen furchtbaren Gummigeruch.
      Ich hatte im Vorfeld also locker 4€ ausgegeben und hatte immernoch nicht den optimalen Dichtungsring, von daher finde ich den Preis super, weil ich weiß dass es passt, zumal die Teile auch i9n transparent zu haben sind. Die Alternativen (PeacePoti, Stompshield, etc.) sind zwar auch gut, aber deutlich teurer

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Die Idee an sich ist gut. Ich benutze dafür aber schon seit vielen Jahren Gummi-Dichtungsringe aus dem Baumarkt, bei denen man u.U. das Glück haben kann, dass sie in die bei vielen Potiknöpfen vorhandenen überstehenden Kragen passen und dann völlig unsichtbar sind. Um ein bischen Probieren kommt man meist nicht herum, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen (oder eben auch nicht).

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Saftig, der Preis! Schade, das die eigentlichen Erfinder (Musiker) davon keine Tantiemen bekommen..;-). Meine eigene “Erfindung”, ein Hütchen, daß versehentliches Bedienen von Trittschaltern verhindert, habe ich an Big T getragen, die haben es an eventuelle Hersteller weiter gereicht. Mal sehen, wann die für dicke Euros auf den Markt kommen. Bis dahin: Der magnetische Deckel für Zara Duftzerstäuber…! Probiert es mal….Viel Spaß!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren