Tonabnehmer Special!

P-90 Pickups: The Beauty of the Beast

P-90-Listening-THE-BEAUTY-OF-THE-BEAST

Auch wir lieben den Gibson P-90, einen der ganz großen Pickup-Klassiker der Geschichte. Und zwar so sehr, dass wir einen großen Vergleichstest geschrieben haben, in dem P-90-Versionen von Barfuss, DiMarzio, Fralin, Gibson, Good Tone, Häussel, Kloppmann, Kluson, LeoSounds, Lollar, MEC, Rio Grande, Rockinger, Seymour Duncan, Seymour Duncan Antiquity, Saitenreiter, Tesla und Tonerider gegeneinander angetreten sind. Es wurden Messungen durchgeführt und Sound-Files erstellt, um genau ermitteln zu können, welcher Pickup den klassischen P-90-Sound am besten rüber bringt. Diesen Artikel, nicht weniger als 15 Seiten lang, findet Ihr samt der Sound-Files hier!

Anzeige

Natürlich gibt es jede Menge Musiker, die der speziellen Magie des P-90s verfallen waren oder sind. Es folgt eine frei zusammengestellte Liste von Musikern und ihren Gitarren, die den P-90-Sound in die Welt getragen haben.

NEIL YOUNG

Neben seiner 53er Gibson Les Paul „Old Black“, die einen P-90 am Hals und einen Firebird-Mini-Humbucker am Steg hat, spielt Young auch öfters eine 53er Les Paul Goldtop, die noch ihre Originalbestückung mit zwei P-90s hat. Bestes Soundbeispiel ist die CD ‚Greendale‘, die Young komplett nur mit dem Hals-Pickup und – ungewöhnlich für ihn – nahezu ohne Effekte eingespielt hat. Ein Paradebeispiel für einen knochentrockenen, hölzernen P-90-Vintage-Ton!

DANIEL LANOIS

Der Produzent, der u. a. auch ein Album für Neil Young produzierte, wird so gut wie nie ohne seine 53er Gibson Les Paul Goldtop gesehen.

Daniel Lanois und seine Band Black Dub mit Sängerin Trixie Whitley. Sehr empfehlenswert!

LES PAUL UND WES MONTGOMERY 

 Diese beiden Größen benutzten natürlich in den 1950er Jahren P-90-Pickups, denn da gab es noch keine Alternativen. Während Montgomery auch später noch oft im Gegensatz zu seinen meisten Jazz-Kollegen bei diesem Pickup-Typ blieb, schwenkte der Elektronik-Tüftler Les Paul zu selbst entwickelten niederohmigen Humbucker-Typen um.

Les Paul mit seinen niederohmigen, ultra-clean klingenden Pickups. Sehr schöner Clip aus einer TV-Sendung, in der der Moderator noch rauchen durfte!

DAVID GILMOUR 

Der Gitarrist von Pink Floyd, normalerweise einer der bekanntesten Fender-Strat-Spieler, hat das Solo von ‚Another Brick in the Wall‘ mit einer Les Paul Goldtop mit P-90s gespielt.

Hier erzählt David Gilmour über das Solo in „Another Brick in the Wall“

Das Solo – live!

BEATLES

Die Musik der Beatles ist ohne die Epiphone Casino mit P-90-Bestückung nicht vorstellbar. Etwa ab dem Album ‚Revolver‘ wurden diese Gitarren von John Lennon, George Harrisson und Paul McCartney gleichermaßen eingesetzt.

Beatles over Germany, 1966 – mit P-90s an Bord.

LESLIE WEST

Der schwergewichtige Gitarrist und Mastermind von Mountain, zeigte auf beeindruckende Weise, dass sich auch auf einer Les Paul Jr. mit einem exzellenten Ton rocken lässt.

Seltener Clip vom Woodstock-Festival – dicker Mann, kleine Gitarre, P-90, großer Sound.

Nur weil er hier so toll spielt – Leslie West ohne P-90 genauso großartig.

ROBBIE KRIEGER

Der Gitarrist von The Doors spielte meistens eine Gibson SG Special und eine SG Standard.

The Doors – live at the Hollywood Bowl 1968

TONY IOMMI

Der britische Gitarrist benutzte auf den ersten fünf oder sechs Black-Sabbath-Alben eine 65er Gibson SG Special mit einem P-90 am Steg und einem John-Birch- Pickup am Hals.

Black Sabbath – War Pigs, 1970 in Paris aufgezeichnet.

BOB MARLEY

Der Reggae-Man spielte gerne Les Paul Specials und bekam posthum von Gibson ein Signature-Modell.

Bob Marley & the Wailers – ein komplettes Live-Konzert von 1980 in Dortmund.

BILLIE JOE ARMSTRONG

Der Gitarrist von Green Day spielt verschiedene Les Paul Juniors mit einem P-90, seine Signature-Gitarre hat einen speziellen P-90-Typ, der H90 heißt.

Ganz viel Gibson + P-90 in diesem Green-Day-Konzert von 2009.

MIKE MCGREADY

Der Pearl-Jam-Gitarrist wurde oft mit einer Gibson SG Junior und verschiedenen Les Paul Specials in der Doublecut-Version gesichtet.

Hier erzählt Mike McGready von seinen 1959er Gitarren, darunter eine Gibson Les Paul Special.

MICK JONES 

The Clash-Gitarrists Lieblingsgitarre war eine Gibson Les Paul Junior Doublecut.

The Clash – live in Tokyo, 1982

CARLOS SANTANA

Der Humbucker-Gitarrist spielte seine ersten Alben und auch den legendären Woodstock-Auftritt mit Les Paul und SG Specials ein.

‚Soul Sacrifice’ – die legendäre Woodstock-Version. Mit SG Special.

SOCIAL DISTORTION 

Mike Ness von Social Distortion und seine Lieblingsgitarre, eine 1976er Gibson Les Paul Deluxe mit P-90s, sind ein unzertrennliches Paar. Auch der zweite Gitarrist der Band, Jonny Wickersham, favorisiert eine Les Paul Goldtop mit P-90s.

2011 – Rock am Ring – Social Distortion mit zwei P-90-Les-Pauls.

PETE ANDERSON UND GEORGE THOROGOOD 

Pete Anderson und George Thorogood verbinden den holzigen Sound von P-90s mit dem knöchernen Ton dicker Archtops. Während Anderson mittlerweile seine Reverend Signature spielt, ist Thorogood fest mit seinen diversen Gibson ES-125 liiert.

Auch Andersons Signature-Gitarre, die Reverend PA-1, trägt P-90s.

‚Bad to the Bone’ – der unvergleichliche George Thorogood 2013 in Montreux.

MIKE BLOOMFIELD 

Als Gitarrist der Paul Butterfield Blues Band spielte der große Mike Bloomfield eine 1954er Gibson Les Paul.

Die Mike-Bloomfield-Story, Teil I

MIKE OLDFIELD 

Klangzauberer Mike Oldfield spielte gerne die einfachste E-Gitarre, die es gibt: Gibson SG Junior mit einem P-90.

‚Tubular Bells’ in einer 1981er Version aus Montreux.

MIKE CAMPBELL 

Der Gitarrist von Tom Petty & the Heartbreakers spielte von 1975 bis 1987 eine 1955er Les Paul Goldtop, und später neben seinen vielen anderen Gitarren auch eine SG Special.

Hier die P-90-Goldtop von Mike Campbell bei ‚The Refugee’.

SEAN COSTELLO 

Der zu Recht hoch gelobte und leider viel zu früh verstorbene Soul- & Blues-Musiker spielte vorwiegend eine 53er Les Paul Goldtop.

Beeindruckend! Typischer kann eine Les Paul mit P-90 nicht klingen!

EDDIE COCHRAN 

Cochran bestückte seine Gretsch 6120 in der Halsposition mit einem P-90. Gretsch bietet eine baugleiche Gitarre heute als Eddie- Cochran-Tribute-Modell an.

Einmal Hit, immer Hit: Summertime Blues

JOHN FOGERTY 

Der Gitarrist und Shouter von Creedence Clearwater Revival, spielt gerne eine Les Paul Goldtop mit P-90s, ebenso wie „Blind Owl“ Alan Wilson von Canned Heat und Jeff Lynne (ELO, Travelling Wilburys etc.).

Eine Stunde John Fogerty live von 2007 – darunter einige Minuten mit seiner Goldtop… (ab. ca. 10:00 min)

Canned Heat bei einem Auftritt im Beat Club von 1968

CHRIS SPEDDING 

Spedding spielt neben seiner Flying V gerne eine Gibson Les Paul Jr.

Clip aus dem New Yorker Bottomline aus 1992

TROY VAN LEEUWEN 

Der Gitarrist von Queens of the Stone Age ließ seine Yamaha-Signature-Gitarre SA502 TVL gleich mit drei P-90s bestücken und wird auch mit einer Yamaha AES1500 gesehen, die zwei Soapbars trägt.

Konzert der Queen of the Stone Age von 2013.

RICK VITO 

Bei Fleetwood Mac und in seinen Solo-Konzerten wird Vito oft mit einer Reverend Slingshot gesehen, darunter eine Custom-Version mit drei P-90s.

Slide-Gitarre lernen mit Rick Vito? Bitteschön!

GEORDIE WALKER 

Killing Joke´s Walker ist für seine Gibson ES-295 bekannt, die natürlich mit zwei P-90s bestückt ist.

Eighties’ von Killing Joke!

Gibson P-90 Pickup

 

 

9 Kommentare zu “P-90 Pickups: The Beauty of the Beast”
  1. Steve Cadge

    Many thanks for this fantastic P90 article
    They really are beautiful beasts and I love ’em…

    Antworten
  2. Peter Stein

    Ein guter Artikel mit hervorragenden links zum Thema P-90. Eines aber bleibt ein Rätsel: Wie kann man in diesem Zusammenhang den Gitarristen Pete Townshend von THE WHO vergessen? In der besten Zeit von THE WHO war Townshend nur mit seiner SG zu sehen. Die Platte “Live at Leeds” enthält wohl die beeindruckendsten Aufnahmen, was man als “Rhythmusgitarrist” mit einer SG und P-90 anstellen kann. Townshend beeindruckte offensichtlich damit auch die Firma Gibson, die ihm sogar das Sondermodell “Gibson SG, Pete Townshend” (natürlich mit P-90 bestückt) gewidmet hat.

    Antworten
    • Peter Paul

      Peter Stein hat vollkommen recht. In der Redaktion sitzen offenbar nur noch Vertreter der jüngeren Generation, wie sonst wäre diese peinliche Lücke in der Auflistung möglich. Für Gibson war er DER Repräsentant dieser SG mit P-90 überhaupt. Aber auch im früheren Artikel über die SG wurde Townshend unterschlagen. Wirklich schade. Ich kenne bis heute niemand, der so gut vorgeführt hat, was man alles aus einer SG mit den P-90igern rausholen kann.

      Antworten
  3. Peter Scheffel

    ich sage ja, P90 in der Neck Position, Humbucker in the bridge

    Antworten
  4. Rainer Neumann

    die Gibson Les Paul Studio GEM ” Topas” mit zwei P90 s
    klingt offen . warm rund und fett wie eine gute Gibson klingen soll. wird so glaub ich nicht mehr gebaut. tolle Gitarre

    Antworten
  5. gitarrenwennie

    Les Paul spielte auch gold tops mit P90, und auch angus spielte in den ersten jahren bei ACDC die special mit P90 Pete Townsend bevorzugte die SG mit P90 nicht zu vergessen viele Jazzer mit ES 125/175 mit einem P90 u. last not liest ich selbst habe mehrere git. mit P90igern mfg gitarrenwennie

    Antworten
  6. Auch wichtig.: Johnny Thunders ( u.a.NewYork Dolls ) z.Bsp.Jet Boy.

    Die gesamte ” Never mind the Bullocks” spielte Steve Jones mit LPJ und Fender Twin ein.

    Antworten
  7. Matthias Barth

    Laurie Wisefield von Wishbone Ash MK2 gehört sicher auch zu den nennenswerten P90 playern mit bestimmt einem Jahrzent Gibson LP Junior – YT > Live at Marquee

    Antworten
  8. Tibor

    Wem interessiert schon,wer die “GROSSEN STARS”,was für ein pickup spielen!!….das ist ein “Tonabnehmer spezial” ??????…….danke

    Antworten
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: