Takamine Ltd2011 Iki im Test

Akustikgitarre von Takamine, leicht gemustert, stehend
(Bild: Dieter Stork)

 

Und wieder hat der japanische Hersteller pünktlich zur Musikmesse ein limitiertes Jahrgangsmodell präsentiert, bei dem in besonderer Weise Gitarrenbaukunst, Tradition und Philosophie Japans miteinander verschmelzen.

Anzeige

 

 

Und vielleicht bleibt das 2011er-Modell ja besonders in Erinnerung, denn dies ist bekanntlich kein normales Jahr für Japan. Da kommt die „Iki“ mit ihrer Symbolik für Glück, Wohlstand und Harmonie gerade recht – und gut klingen wird sie wohl auch, oder?

 

takamine_ltd_2011_iki_1
(Bild: Dieter Stork)

 

Konstruktion der Takamine Ltd2011 Iki

Dann also mal kurz den ethischen Überbau beiseite geschoben – was haben wir hier? Die Iki ist eine Steelstring im Small-Jumbo-Format (bei Takamine NEX genannt) mit Cutaway und Onboard-Elektronik.

Der Korpus besteht aus einer massiven Fichten-Decke sowie Zargen und zweigeteiltem Boden aus Sapele-Mahagoni, Letzterer ebenfalls massiv. Das Instrument ist, inklusive Halsrückseite, in einem geheimnisvollen Dark Blue Sunburst lackiert, perfekt auf Hochglanz gebracht und mit cremefarbenem Binding konturiert. Optisches Highlight sind dann natürlich die kunstvoll eingelegten Glücksbringer in Gestalt von Goldfischen und Goldbändern.

Im Steg aus Palisander sind die Saiten mit Endpins fixiert und laufen über die Takamine-typische, zweiteilige Stegeinlage.

 

takamine_ltd_2011_iki_2
(Bild: Dieter Stork)

 

Auf dem Mahagonihals liegt ein eingefasstes Griffbrett aus Ebenholz mit 20 perfekt eingesetzten, polierten und verrundeten Bünden und wiederum zwei Goldfischmotiven im Bereich 10. bis 14. Bund. Weitere Lagenmarkierungen finden sich lediglich im oberen Griffbrett-Binding. Die hochglanz-schwarze Kopfplatte zeigt das Firmenlogo in plastisch-güldenen Lettern, die Saitenenden werden von vergoldeten Gotoh-Mechaniken aufgenommen.

Über den Standard von Verarbeitung, Lackierung und genereller Werkseinstellung muss man eigentlich nicht viel sagen – kein Spielraum für Kritik, die Takamine bleibt da nichts schuldig. Das gilt auch für die Elektronik zur Verstärkung des akustischen Klangs; hier lässt man mittels Cool Tube Preamp eigentlich keine Wünsche offen. Regelbar sind Volume, Höhen, Bässe und semi-parametrische Mitten. Desweiteren kann man einen optionalen zweiten Pickup (z. B. Schallloch-PU) beimischen – ein kalibrierbarer Tuner ist auch an Deck. Der Clou ist freilich die integrierte 12AU7-Röhre die, je nach Sättigung, klangbildend ins Geschehen eingreift.

 

takamine_ltd_2011_iki_3
(Bild: Dieter Stork)

 

Praxis

Dann nehmen wir das Gesamtkunstwerk mal auf den Schoß. Oh ja, das liegt alles sofort gut in der Hand, man vergisst die ganze Traditions-Befrachtung und spielt einfach Gitarre. Und was da ans Ohr dringt ist allererste Sahne: kultiviert, satt strahlend, süßlich und mit massenhaft Sustain kommt die Iki aus den Hufen. Dieser elegante Klangcharakter müsste auch ein Trumpf in der Hand eines jeden Studiomusikers sein. Die Dynamik-Reserven machen die Takamine dann auch zum Allrounder für alle Spieltechniken – und auch wenn sie etwas verzärtelt aussehen mag, sie hat Nehmer-Qualitäten und setzt Fingerpickings ebenso ausdrucksstark um, wie sie härtestes Rocker-Strumming wegsteckt ohne klanglich wegzumatschen. Und Bühne? Also Kabel rein, Regler auf Mitte und los: Tadellos, was sich da tut: Mit den anwählbaren Mitten (200 Hz – 8.5 kHz) lässt sich sehr zielgenau der Klang dort hinschieben, wo er sich durchsetzten kann. Und wenn man dann die Röhre dazufährt – herrlich. Das Klangbild verdichtet sich, Pegelspitzen werden sehr natürlich beigebogen, eine fette Wall-Of-Acoustic-Sound lässt sich da kreieren. Das hat aber auch seinen Preis: Es braucht vier LR6-Batterien, um die Elektronik 24 Stunden zu befeuern. Da muss schon immer Nachschub im Koffer sein, um nicht während der Show trocken zu laufen.

 

takamine_ltd_2011_iki_4
(Bild: Dieter Stork)

 

Resümee

Wer tolle Sounds, ungewöhnliche Optik und Glück und Wohlstand für sich pachten möchte, sollte unbedingt diese 2011er Takamine antesten. Und wenn dann auch noch etwas Glück für Japan abfällt – um so besser!

 

Übersicht

Fabrikat: Takamine

Modell: LTD2011 Iki

Typ: Steelstring mit Cutaway und Pickup

Herkunftsland: Japan

Mechaniken: Gotoh, geschlossen, vergoldet

Hals: Mahagoni

Sattel: Knochen

Griffbrett: Ebenholz, mit Binding

Radius: 12″

Halsform: C-Profil, kräftig

Halsbreite: Sattel 43,1 mm; XII. 53 mm

Halsdicke: I. 23,1 mm; V. 24 mm; X. 24,8 mm

Bünde: 20, Medium

Mensur: 645 mm

Hals/Korpus-Übergang: 14. Bund

Korpus: Sapele Mahagoni, Boden massiv

Decke: Fichte, massiv

Oberflächen: Gloss Indigo Burst

Schlagbrett:

Preamp/Tonabnehmer: Takamine Cool Tube CTP-2

Bedienfeld: Volume, Low, Mid, High, Cool Tube, Mid Freq., Aux PU, Tuner, Calib.

Steg: Palisander

Stegeinlage: Knochen

Saitenbefestigung: Steg-Pins

Saitenlage: E-1st 2,3 mm; E-6th 2,6 mm

Saitenabstand Steg: E-1st – E-6th 53 mm

Gewicht: 2,1 kg

Lefthand-Option: nein

Vertrieb: Fender

40549 Düsseldorf

www.fender.de

Zubehör: guter Koffer, Tragegurt, schicker Schlüsselanhänger, Satz Batterien, Tuch, Manual, Zertifikat

Preis: ca. 2735

 

Plus

  • Design
  • Sound akustisch
  • Sound elektrisch (Röhre)
  • Verarbeitung
  • Exklusivität

Minus

  • hoher Stromverbrauch des Preamps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: