Q&A of today:

Schaller Tremolo-Pedal weist starke Tonschwankungen auf

Q: Ich spiele ein älteres Schaller TR 316 Tremolo-Pedal. Ich liebe dieses Pedal, denn die Modulation klingt doch deutlich anders als bei allen anderen Tremolos, die ich kenne. Ich vermute mal, weil das Pedal nicht mit einer Opto-Elektronik arbeitet. Leider hat es aber auch einen negativen Aspekt: Es verändert den Ton sehr stark. Es werden Mitten/ Tiefmitten hinzugefügt, die den Sound deutlich fetter machen. Mit Strat und Tele mag das OK sein, ich spiele jedoch eine dicke Hollowbody. Mit dieser Gitarre ist das eindeutig zu viel des Guten. Wirklich gut klingt es nur über den Steg-Pickup, die Mittelstellung ist schon „grenzwertig“ und über den Halspickup wird es dann nur noch mulmig. Da ich das Pedal gerne weiter benutzen würde, suche ich nach einer Lösung für dieses Problem und hoffe, ihr habt einen Tipp für mich.

Anzeige

Holger (G&B-Leser)

A: Die „Schaltstelle“ für mehr Höhen ist der Emitterwiderstand R4 =2,2 kOhm. Wenn du diesem eine Reihenschaltung von 100 nF + 1,8 kOhm parallel schaltest, ergibt sich eine akzeptable Höhenanhebung (+6dB bei 2kHz) für PAF-ähnliche Pickups. Zum Fine-Tuning kann man dann Folgendes tun: Ein größerer Reihenschaltungs-R (1,8kOhm) bewirkt weniger Höhen. Ein größer werdender Reihenschaltungs-C (0,1uF) bedeutet mehr Mitten. Das Szenario lässt sich natürlich auch umkehren.

Bernd C. Meister


Aus Gitarre & Bass 03/2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: