Q&A of today:

Ibanez Archtop: Wie ist das Tailpiece geerdet?

Q: Ich habe eine Archtop von Ibanez, bei der ich gerne das Tailpiece austauschen möchte. Hierzu habe ich folgende Frage: Wie ist das Tailpiece geerdet? Ich sehe ein Kabel, das vom Tone-Poti (Potis sind im Pickguard montiert) Richtung unterer Gurtpin verschwindet, kann aber nicht sehen, wo es endet.

Sven (G&B-Leser)

Anzeige

(Bild: Josef Urbanek, Archiv)

A: Bei einer Ibanez im ES-335 Style werden die beiden Bolzenschrauben zur Befestigung des Tailpiece in je eine im Body eingelassene Metallhülse eingeschraubt. Die Metallhülse, die am nächsten an der Elektronik sitzt, ist dann geerdet. Würde man die Hülse aus dem Body herausziehen, sähe man den Draht, der durch eine kleine seitliche Bohrung in das Bohrloch der Hülse gesteckt ist. Bei einer Jazzgitarre mit Trapezsaitenhalter (etwa wie eine Gibson ES-175) wird der Erdungsdraht am Body-Ende unter der Befestigungsplatte des Saitenhalters aus dem Korpus herausgeführt und einfach in eines der Schraubenlöcher des Bodys gesteckt. Der dann an dieser Stelle festgeschraubte Trapez-Saitenhalter ist dann mit dem Massedraht verbunden.

André Waldenmaier


Aus Gitarre & Bass 06/2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: