Produkt: Jimi Hendrix for free
Jimi Hendrix for free
Fan von Jimi Hendrix? Dann hol dir das Jimi Hendrix Special for free!
Aus dem neuen Heft

Interview: Robert Cray

(Bild: Frank Witzelmaier)

Viel Seele, wenig Eile – seit vier Dekaden prägt der 66-jährige Grammy-Preisträger die Blues-Szene mit seinem ganz eigenen Stil. Wie in seinem Spiel beschränkt er sich auch beim Reden auf das Wesentliche. Dennoch gibt es zum neuen Album ‚That’s What I Heard‘ einiges zu erzählen.

Robert, ‚That’s What I Heard‘ ist dein 19. Studio-Album, wenn ich richtig informiert bin.

Anzeige

Ich weiß es selbst gar nicht genau. Ich habe mich nicht hingesetzt und nachgezählt.

Dein Debüt ‚Who’s Been Talkin‘?‘ erschien 1980. Du bringst jetzt seit vierzig Jahren Platten heraus.

Das stimmt.

Was machst du, damit du dich nicht selbst langweilst oder wiederholst, wenn du mit deinen Musikern ins Studio gehst?

Das ist keine Herausforderung für uns. Wir kommen immer mit einer positiven Einstellung ins Studio und haben viel Spaß – besonders wenn wir mit Steve Jordan arbeiten. Er ist ein exzellenter Produzent und Musiker – und auch ein exzellenter Organisator von Musikern.

Ich frage, weil du dich gewöhnlich im engen Rahmen eines Quartetts aus Drums, Bass, Tasten und Gitarren bewegst – mit einigen Musikern spielst du schon seit ewigen Zeiten zusammen, etwa Richard Cousins am Bass.

Korrekt.

(Bild: Jeff Katz)

Machst du dir da keine tieferen Gedanken über Dinge wie unterschiedliche Stilmittel oder das passende Studio? Oder ist die Frische vor allem eine Sache des Kopfes?

Nein, ich muss den Jungs nichts sagen. Jeder weiß, was wir im Studio erreichen wollen. Steve hilft uns dann, in diese Richtung zu kommen. Das funktioniert sehr gut, und so wollen wir es belassen. Aber es gab dieses Mal auch etwas Neues: Wir haben an einem Ort aufgenommen, an dem wir vorher noch nicht waren – in den Capitol Studios, einem sehr geschichtsträchtigen Studiokomplex in Los Angeles. Das hat es für uns ziemlich spannend gemacht.

Warum habt ihr diesen Ort ausgewählt?

Wir haben noch nie in einem solch historischen Studio aufgenommen. Dort steht die Halleinheit, die Les Paul gebaut hat, außerdem arbeiten bei Capitol tolle Ingenieure. Dieses Setting, und dazu die Tatsache, dass wir so etwas noch nie gemacht hatten, war optimal für uns.

Habt ihr das alte Equipment verwendet, das es dort gibt?

Ja. Wir haben zwar nicht auf Band aufgenommen, aber wir haben viel von dem alten Zeug benutzt. Der große Al Schmitt (legendärer Engineer und Produzent, der schon mit Duke Ellington, Sam Cooke und Elvis Presley gearbeitet hat; d. Verf.) hat uns mit dem Setup geholfen. Das war fantastisch.

Hast du auch was von den Gitarrensachen verwendet? Oder hast du dich auf dein gewohntes Equipment verlassen?

Ich habe mein eigenes Zeug mitgebracht. Aber unser Keyboarder hat auf dem Klavier gespielt, an dem schon Nat King Cole gesessen hat. Und ich habe auf dem Stuhl gehockt, auf dem früher Frank Sinatra saß. Und dazu all die tollen Fotos von all den Leuten, die dort waren – es ist ein sehr historisches Gebäude. Wir gingen jeden Tag durch diese ehrwürdigen Gänge und haben uns auch einige der anderen Studios angeschaut. Das war eine beeindruckende Erfahrung.

Wurde die Wahl des Studios auch dadurch beeinflusst, dass du dein letztes Album in den ebenfalls legendären Royal Studios in Memphis mit dessen berühmter Hi-Rhythm-Hausband auf- genommen hast?

Es war eher eine Sache alter Kontakte: Steve Jordan und ich haben in der Vergangenheit immer wieder mit Niko Bolas gearbeitet – einem tollen Engineer, der wiederum seit vielen Jahren mit Al Schmitt bei Capitol aktiv ist. Steve und Niko kamen mit der Idee an, dass wir bei Capitol aufnehmen sollten.

Du hast Steve Jordan schon mehrfach erwähnt. Warum kommt ihr so gut miteinander klar?

Während der Aufnahmen wurde uns bewusst, dass wir…

Produkt: Robert Cray Special
Robert Cray Special
Alles über Robert Cray, Godfather des Blues, auf mehr als 30 Seiten im großen Story und Gear Special.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren