Die Bass-Offensive!

NAMM 2017: Neue Bässe von Ibanez!

Ibanez feuert bei dieser Namm-Show auch im Bass-Sektor aus allen Rohren: Neben der Überarbeiteten BTB-Serie und den 30-Jahre-anniversary-Modellen aus der SR-Reihe stellen die Japaner auch neue Bass-Workshop- und Talman-Varianten vor.

BTB

Die BTBs haben eine leicht veränderte Korpusform bekommen, bei der der durchgehende Hals schon ab dem 18. Bund mit dem Korpus verbunden ist. Das macht die Konstruktion stabiler, wobei die hohen Lagen dank des tief ausgeschnittenen unteren Cutaways immer noch gut zu erreichen sind. Geblieben ist die extralange 35″-Mensur sowie die Edelbass-verdächtige Ausstattung mit mehrfach verleimten Korpus/Hals, Bartolini BH2 Pickups, Mono-rail V Einzelreitern und dem hauseigenen 3-Band-EQ (inkl. schaltbarer Mittenfrequenz). Die BTB-Einstiegsdroge, das 745-NTL- (5-Saiter) bzw. 746-NTL-Modell (6-Saiter), liebt bei €899 bzw. €949 uvp.

Anzeige

 

Noch edler wird es dann im Premium-Sektor mit den neuen BTB1805-NTL- (€ 1499,-) und BTB1806-NTL-Modellen (€ 1549,-). Hier trifft ein mit Graphitstäben verstärkter Wenge/Bubinga/Ahorn-Hals auf einen Eschekorpus mit Palisander Decke und Boden. Die Soapbar-Pickups kommen hier von Aguilar (DCB), die hochwertige Hardware ist im Gold-Finish gehalten.

 

Preislich dazwischen liegt der mächtige und ebenfalls überarbeitete Terra-Firma-BTB aus der Ibanez-Bass-Workshop-Serie. Die Modelle BTB845SC-NTL (5-Saiter, € 999,-) und BTB846SC-NTL (6-Saiter, € 1049,-) sind in Sachen Ausstattung – bis auf die Maserpappel-Decke – identisch mit den Brüdern 745-NTL- bzw. 746-NTL, allerdings handelt es sich bei den Workshop-Bässen um trendige Singlecut-Designs, bei denen der Hals schon ab dem 13. Bund mit dem Korpus verbunden ist und somit eine enorme Steifheit erlangt, von der besonders die tiefe H-Saite profitieren soll.

 

SR

Auch im SR-Lager hat sich einiges getan: Der schnittige Sport-Bass feiert in diesem Jahr nämlich sein 30. Jubiläum! Bei den neuen 30th-anniversary-Modellen ist der Korpus auf der oberen Hälfte ausgehöhlt und mit drei ovalen F-Löchern in der Decke versehen. Die günstigeren Modelle SR30TH4-NNF (4-Saiter, € 699) und SR30TH5-NNF (5-Saiter, € 749,-) setzen auf einen Mahagonikorpus in Verbindung mit einem schlanken Jatoba/Bubinga-Schraubhals. Hier kommen die bewährten Bartolini MK-1-Pickups zum Einsatz, einen 3-Band-EQ mit  drei anwählbaren Mittenfrequenzen gibt es oben drauf.

 

Die Premium-Varianten SR30TH4P-NTL (4-Saiter, € 1449,-) und SR30TH5P-NTL (5-Saiter, € 1499,-) haben die beliebten Nordstrand-Big-Single-Pickups an Bord und einen besonderen, durch KTS-Titanstäbe verstärkten Wenge/Bubinga-Schraubhals. Auch hier sieht man durch die markanten F-Löcher den teilweise ausgehöhlten Korpus, der bei den Premium-SRs jedoch aus einem wilden Mix aus Bubinga-, Sumpfesche- und Mahagoni-Laminaten besteht.

 

 

Etwas bodenständiger kommt der braun gebeizte SR650-ABS (als 4- und 5-Saiter erhältlich, ) daher, der mit seinem massiven Eschekorpus, einem 5-teiligen Jatoba/Bubinga-Hals und Nordstrand CND-P- und -j-Pickups einen soliden Rock-Ton verspricht.

 

Das semihollow-Konzept der Anniversary-Bässe scheint es den Japanern angetan zu haben: In der Bass-Workshop-Serie erscheinen mit dem SRH500F-NNF (Fretless) und SRH500-DEF (Fretted) nämlich zwei fast komplett hohlgefräste SR-Bässe mit Mahagoni-Bodies und Fichten-Decken. Beide Varianten beschränken sich auf einen einzelnen Piezo-Tonabnehmer und liegen bei € 699,-.

 

Talman

Ibanez TMB600-NT
(Bild: Ibanez)

Schön, dass auch die Talman-Serie Nachwuchs im mittleren Preissegment bekommt! Der TMB600-NT liegt bei moderaten € 559,- und wird mit seiner klassischen Optik nicht nur Traditionalisten gefallen: Ein Ahorn-Hals mit Block-Inlays, ein solider Esche-Korpus, hochwertige Nordstrand CND-P/J-Pickups sowie ein schaltbarer 2-Band-EQ mit passiver Höhenblende – das hört sich alles ziemlich gut an!

Ashula

Ibanez SRAS7-DEB

Ein bizarres Highlight ist zuletzt sicher noch die zweite Generation des Ashula-Basses: Das Griffbrett des siebensaitigen Fretless-/Fretted-Hybriden besteht aus einem bundlosen Teil Purpleheart für die tiefen drei Saiten (A-D-G) sowie einem bundierten Palisander-Teil für die vier hohen Saiten (E-A-D-G). Während der Fretless-Teil von einem Piezo abgenommen wird, steht für die restlichen Saiten ein Set hauseigener J-Tonabnehmer bereit. Damit das Ganze bequem spielbar ist, wurde über den tiefen Saiten eine lange Daumenstütze aus Palisander angebracht. Wir sind gespannt, wer dieses Monster bändigen wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: