Links vor rechts

Fender American Custom Tele im Test

Dem Fender Custom Shop gehen die Ideen nicht aus, die Variationsbreite der modularen Bauweise ist immens. Als gutes Beispiel dafür kann die American Custom Tele mit Reverse Headstock in exklusiver Sea-Foam-Green-Sparkle-Lackierung aus der Shop-Floor-Traveler-Reihe gelten. California Dreamin‘ oder Surfing USA?

Fender American Custom Tele (2)
(Bild: Dieter Stork)

Bei der vorgelegten American Custom Sparkle Tele handelt es sich um ein ungewöhnliches Einzelstück, eine Gitarre, der man an den Hals gegangen ist.

Anzeige

 

Der Tele den Hals umdrehen …

… warum macht man das? Weil man es kann und das ja auch mal was anderes ist. Natürlich ist da auch noch dieser Hendrix-Aspekt einer auf links gedrehten Rechtshändergitarre von der Strat entliehen. Der Body-Style dieses CS-Modells ist der Custom Deluxe Tele entliehen, also traditionell plane Erlenplanke mit Binding an Decke und Boden. Für den aufgeschraubten Hals fand sich leicht geriegelter Ahorn von schöner Qualität, dem, wie bei Einteilern üblich, der Halsstab von hinten eingesetzt wurde. Die dafür nötige Fräsung ist mit einem Streifen Nussbaumholz, dem berühmten „Skunk Stripe“ verschlossen. In die lackierte Greiffläche (9,5″ – 12″ Compound Radius) mit perfekt verrundeten Seitenkanten sind 22 mittelstarke, glänzend verarbeitete Jumbo-Bünde gesetzt; schwarze Dots kennzeichnen die Lagen.

Aber Moment mal, gibt es denn keine Side Dots? Doch doch, nur sind die auf der Unterseite des Halses zu finden. Da hat man doch tatsächlich schlicht einen Linkshänder-Hals auf eine Rechtshänder-Gitarre geschraubt. Der parallel zurückversetzte Reversed Headstock bekannten Zuschnitts ist mit nach unten gerichteten Sperzel Elite Tunern mit Pearl Buttons ausgestattet; auf einen String Tree wurde verzichtet. Der Zugang zum Halsstab findet sich hinter dem schmalen Sattel aus Knochen. Am Korpus werden die Saiten wie üblich von hinten durch den Korpus gefädelt und von Einschlaghülsen gekontert. Als Brücke dient die moderne rahmenlose American Custom Tele Bridge mit individuell in Höhe und Länge verstellbaren Einzelreitern.

Elektrisch wird die Custom Tele durch ein Set von Twisted Tele Pickups, Singlecoils mit Alnico-5-Magneten. Der Halstonabnehmer mit Nickel/Silber-Kappe ist wie üblich auf das dreilagige Pickguard geschraubt; der Steg-Pickup sitzt auf der Grundplatte der Brücke. Die Schalt- und Steuermimik auf der schmalen Stahlplatte besteht traditionell aus Dreiwege-Pickup-Schalter und generellen Volume- und Tone-Reglern. Das in Sea Foam Green Sparke lackierte Instrument gefällt mit rundum tadelloser Fertigung, die hervorragende Abstimmung und Einrichtung von Hals und Bundierung sind dabei besonders hervorzuheben.

Perfekt angepasste Medium-Jumbo-Bundierung
Perfekt angepasste Medium-Jumbo-Bundierung (Bild: Dieter Stork)

 

Tele trifft Strat?

Zunächst einmal muss man sich als Normalspieler an die etwas veränderte Stimmprozedur eines Reversed Headstock gewöhnen. Stimmwirbel für die dicke E6-Saite ganz hinten unten, für die dünne E1-Saite am Sattel vorn unten? Kein wirkliches Problem, nur eben anders herum und höchstens für notorisch drogengeschwächte Gitarrenwechsler verwirrend. Klaren Punktabzug gibt es natürlich für die Side Dots auf der Halsunterseite. Klar, Hendrix musste damit leben, aber warum wir? Das ist für ein teures Custom Shop-Instrument doch nur schwer zu vermitteln. Dennoch gefällt uns, was wir fühlen, denn der leicht geriegelte einteilige Ahornhals ist keineswegs nur nett anzuschauen, er spielt sich auch ganz hervorragend.

Fluffiges modern „C“-Profil, sanfte Kantenrundung, perfekt angepasste, glanzpolierte Bundierung – das ist kaum besser zu machen. Abseits vom Kabel punktet die Gitarre schon mit kraftvollem Sound. Glockig und kompakt springen Akkorde vor, definiert im Bass, schön knurrend in den Mitten und offen im Höhenbereich. Das ist ein zweifelsfrei tolles Schwingverhalten, obertonreich und elegant, ausgeglichen und atemreich. Die Röhren sind vorgeheizt, hören wir uns also mal an, was verstärkt aus diesen gesunden Vorgaben zu holen ist. Zuvor noch: Die Twisted Tele Pickups werden mit Tendenz zum Strat-Sound beworben – hm, was denn noch alles: Linkshand trifft Rechtshand, Tele trifft Strat, Matrose trifft Mädchen, DJ trifft Musik? Manches davon mag schön, anderes fragwürdig oder gar unwahrscheinlich erscheinen. Wie war das noch mit dem Schuster und seinen Leisten? Ach was, alles erlaubt, Transgender ist in! Der Hals-Pickup wurde in der Twisted Version u. a. mit Alnico-5-Magneten für mehr Offenheit konstruiert, was ihn tendenziell in Klangfarbe und Output der Strat annähern soll.

Hm, auch wenn sich an ihm gelegentlich die Geister scheiden, so gehört sein traditioneller Sound eigentlich zwingend zum typischen Tele-Charakter. In der Custom Tele nimmt der Twisted-Pickup in puncto Höhen tatsächlich eine leicht offensivere Position mit schärferen Anteilen ein. Das geht zwar auf Kosten der gewohnten Sweetness, punktet aber mit brillanter Darstellung. Akkorde im Klarklang öffnen sich mit hellem Timbre, stellen die Stimmen höchst präzise heraus. Mit pointiertem Anschlags-Kick lösen sich angeschlagene Noten, zeigen eleganten Schwingverlauf und vor allem in den höheren Lagen eine nette Hohlkehle, die man tatsächlich in der Nähe des Strat-Sounds verorten könnte. Der Eindruck wird im Overdrive-Modus durchaus bestätigt, obwohl wir lediglich von einer Tendenz reden. Der Tele-Aspekt wird nicht gänzlich überdeckt. Dennoch muss diese Kehligkeit im Ausdruck unbedingt gelobt werden, denn ob klar oder verzerrt gespielt – der ausgesprochene Fender-Charakter bleibt.

Der Twisted Tele Pickup am Steg legt seine Klangposition im Grunde noch deutlich radikaler aus und das will ja durchaus was heißen, reden wir von einer Telecaster. Er tönt überraschend offensiv und direkt, ein Über-Twang mit scharfem Aufriss in klaren Einstellungen und mit beeindruckender Kompression in Zerrpositionen des Amps. Diese mittige Nase mit Spitze macht aber mithilfe der markant perkussiven Ansprache viel zuschnappenden Druck und liefert ein knurriges Brett bei knapp gehaltenen Akkorden oder rattenscharfe Lead-Sounds. Die schneiden durch jeden Mix und keine Frage: dieses radikal Elektrische, das hat was. No Vintage-Seeligkeit at all, dafür aber jede Menge Rock-, eher sogar Punk-Appeal! Was uns auf jeden Fall bleibt, ist so etwas wie hochprozentiger Fender-Sound. Je nach Auslegung sind die tonfarblichen Grenzen zwischen Tele und Strat ja eh fließend, aber wer den jeweiligen Klangcharakter möglichst authentisch will, der greife zu anderen Modellen. Die tendenzielle Annäherung an die Strat per Twisted Pickups in Beibehaltung des verschärften Tele-Appeals wird aber fraglos auch seine Freunde finden, einer reicht in diesem Falle ja schon.

Moderne American Custom Tele Bridge
Moderne American Custom Tele Bridge (Bild: Dieter Stork)

 

Resümee

Mit der American Custom Telecaster legt der Fender Custom Shop wieder einmal eine Variation von origineller Ausdeutung des modularen Konzepts vor. Das Einzelstück verfügt zunächst einmal über einen Linkshänderhals, was zwar eine nette Idee ist, aber aus spielpraktischer Sicht die Side Dots schmerzlich vermissen lässt. Das einmal hingenommen, überzeugt diese Custom Telecaster mit fabelhaften Spieleigenschaften dank ihres absolut gefällig gestalteten Halses einschließlich einer Top-Bundierung, vor allem aber durch die offensive Klangauslegung mit Twisted Tele Pickups.

Diese etwas heißeren Singlecoils sorgen tatsächlich für eine Annäherung an das Stratocaster-Timbre. Das gilt vor allem für den Hals-Pickup, der mit seinen offenen Höhen und schöner Kehligkeit der Tele einen ungewohnt brillanten, aber durchaus reizvollen Akzent verschafft. Den Twisted Tele Pickup am Steg zeichnet eine bemerkenswerte Aggressivität aus, die in Super-Twang-Attitüde mit elektrischem Brizzeln aber auch eine klare Position bezieht. Nun, das klassische Telecaster-Modell gibt es schon in facettenreicher Auslegung, hier ist eine elektrisch etwas radikaler gestaltete Version mit jede Menge hochklassiger Rock-Attitüde – gut so!

 

Plus

  • traditionelles Design, etwas auf links gezogen
  • Schwingverhalten
  • Twisted Tele Pickups
  • scharfe Sounds mit viel Rock-Appeal
  • Hals/Bundierung
  • perfektes Spielgefühl
  • Verarbeitung

Minus

  • Side Dots auf der Halsunterseite

 

Fender American Custom Tele (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: