Der Spaßfaktor

Godin: Seagull Merlin Natural Mahogany SG im Test

Nachdem Robert Godin 2011 mit der Multi-Oud die Szene überraschte (Test in Ausgabe 07/2011) war es wohl für den kanadischen Freigeist mal wieder an der Zeit, etwas Besonderes zu kreieren. Inspirationsquelle war diesmal der Dulcimer, eine Art Kasten-Zither, die man auf den Schoß legt und von oben spielt. Wer sich einen Eindruck verschaffen will, schaue sich auf YouTube z. B. mal ‚Whiskey Before Breakfast‘ von Stephen Seifert an.

Seagull Merlin Natural Mahogany SG
Anzeige

 

Also: die Merlin ist ein viersaitiges, diatonisches Instrument, gestimmt in D-A-DD, Spielhaltung wie Gitarre. Die Gesamtlänge beträgt 780 mm, die Mensur liegt bei 530 mm. Die Konstruktion basiert auf einem durchgehenden Hals aus Ahorn (Rock Maple) und zwei Korpusteilen aus gleichem Holz. Darauf sitzt eine Decke aus massivem Mahagoni, (es gibt auch noch ein Modell mit Fichtendecke) mit einem Plektrum-förmigen kleinen Schallloch. Die Saiten werden hinten durch den Body gefädelt und laufen über einen zierlichen Steg mit einer kompensierten Tusq-Einlage von Graphtech. Die Greiffläche (ein extra Griffbrett gibt es nicht) bietet einen Nullbund und sieben weitere Frets, die mit ihren speziellen Abständen für die diatonische Auslegung der Merlin sorgen.

Neben Ibanez, Ortega Guitars und Taylor ist auch Seagull beim Guitar Summit, dem größten deutschen Gitarre & Bass Event, am Start! Teste das neueste Equipment, triff Gleichgesinnte und besuche über 100 Workshops! Jetzt Tickets sichern!

Die nach hinten versetzte Kopfplatte ist mit zwei TunerPärchen bestückt – es sind offene Stimmmechaniken mit kleinen elfenbeinfarbenen Stimmwirbeln, mit denen sich bestens arbeiten lässt. Das gesamte Instrument kommt in einem Satin-Finish, ist absolut sauber gearbeitet und eingestellt und lässt keinerlei Spielzeug-Cheapo-Flair aufkommen. Ach ja, einen Gurtpin am unteren Korpusende gibt es auch noch. Eine nette Beigabe ist dann noch das Merlin Handbook, wo Tuning, Spielhaltung und – technik erklärt werden und einige einfache Songs in Tabulaturform aufgeführt werden.

Praxis

Die gute Nachricht: es gibt auf diesem diatonischen Instrument praktisch keine falschen Töne. Das Motto kann nur lauten – Losspielen und Spaß haben. Natürlich ist man an die Grundtonart gebunden, in der die Merlin gestimmt ist; Moll-, 7er-Akkorde oder sonstiger Schnickschnack sind nicht drin.

Das U-förmige Halsprofil erinnert an Mandoline und füllt gut die Hand, die Spielfreude stellt sich mit sofortiger Wirkung ein. Schnell hat man sich eine 4 und eine 5 zurechtgelegt (Dominante, Subdominante) und schon stehen einem hunderte Songs offen. Leichter kann man ins Thema Saiteninstrument nicht einsteigen, aber auch Fortgeschrittene haben sicher ihren Spaß mit diesem „Klavier ohne schwarze Tasten“. Der irgendwie keltisch angehauchte FolkSound der Merlin ist sehr inspirierend und hat durchaus die Tragkraft für eine Song-Begleitung – die durchgehend nur 2,5 cm tiefe Seagull beschert uns dabei eine erstaunliche Lautstärke mit gutem Sustain.

Resümee

Was könnte möglicherweise gegen diese kleine Seagull Merlin sprechen? Absolut gar nichts! Robert Godin ist hier ein Instrument gelungen, das eine ernsthafte Verarbeitung, einen inspirierenden Klang und eine genialeinfache Spielweise bietet – made in Canada und zu einem absolut verträglichen Preis. Gönn dir den Spaß!

Plus

• originelles Design

• Hölzer, Hardware

• Verarbeitung

• eigenständiger Klang

• super-einfach zu spielen

• Inspiration für Einsteiger und Fortgeschrittene

• Preis/Leistung

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: