Lick of the Week

Peter Fischer Gitarren-Workshop! Jazzige II-V-I Verbindungen in Moll

Unsere Beispiele dieses Mal stehen alle in A-Moll. Dementsprechend lauten die Akkorde: Hm7b5 (II. Stufe) – E7 (V. Stufe) – Am (I. Stufe, Molltonika)

Anzeige

Ursprünglich würde auf der V. Stufe eigentlich ein Mollakkord stehen – Em(7). Um aber einen ähnlichen Zugeffekt zur Tonika zu erlangen wie bei einer II-V-I Verbindung in Dur, wird aus dem Mollakkord ein Dur- bzw. Septimakkord gemacht.

Um diesen Zugeffekt zur Tonika noch zu verstärken, werden den Dominantseptakkorden gerne Alterationen hinzugefügt. Beim Alterieren von diesen Akkorden werden ihnen eine nach oben oder unten veränderte Quinte bzw. entsprechend veränderte None hinzugefügt.

Im zweiten Beispiel behalte ich die kleine Terz des Hm7b5 bei (Ton F), die dann im E7 zur b9 wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: