Produkt: Teutonic Terror – Accept
Teutonic Terror – Accept
Teutonic Terror: Hol Dir die Playalong-Versionen des Krachers von Accept!
Lick of the Week

Peter Fischer Gitarren-Workshop! Ace Frehley Lick

Gitarre lernen mit Peter Fischer! Jeder, der mich schon ein Weilchen verfolgt weiß, dass ich ein großer Fan der Urbesetzung von KISS bin. Diesmal gibt es einen schönen, effektiven Lick im Stil von (Ex-)KISS-Gitarrist Ace Frehley.

Ace Frehley, Gründungsmitglied von KISS und von 1973 -1982 sowie 1995 -2002 Gitarrist der Kultband hat meiner bescheidenen Meinung nach in den späten 70er-Jahren, der Hochzeit von KISS, einfach nicht die nötige Würdigung erhalten hat, die er verdient hätte.

Anzeige

Der Lick hat einen dorischen Sound und passt hervorragend über einen Am7 Akkord. Enjoy!

Produkt: Gitarren ABC – Alles über E-Gitarren Digital 2014
Gitarren ABC – Alles über E-Gitarren Digital 2014
In diesem Special findest du alles über E-Gitarren+++Gitarren perfekt einstellen+++Tipps & Tricks von Profis+++Tuning & Setup und Optimierung

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Das kann jetzt nicht Dein Ernst sein Peter. Jeff Beck ist ein Genie, Ace Frehley ein solider Handwerker, eben nicht mehr. Wieviele Gitarristen sind durch Santana, Blickmoore oder Van Halen beeinflusst worden und wieviele durch den spielerisch arg limitierten Frehley ? Viele Links des Videos klingen zudem mehr nach Mick Ralphs zu seiner Bad Company Zeit

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ace Frehley hatte genau ein Talent: Schminke! Sicherlich in Sachen Show richtungsweisend, ansonsten lief und läuft das unter “ferner liefen”. Man schaue sich nur seine “Auftritte” aus den letzten Jahren an. Tragisch.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ace war/ist total underrated. Ich sehe ihn gleichwohl auch nicht auf der Ebene von Jeff Beck & Co., aber er hat Feeling und kommt immer zu songdienlichen Solos, die im Ohr bleiben. Letztes Jahr in der Zeche hat er übrigens ein geniales Konzert abgeliefert. Ich finde es daher klasse, dass Peter ihn ausgewählt hat und sehr anschaulich auf Ace’s Stil eingeht … hat mir sehr gut gefallen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Also bitte! Mr Frehley hatte sicherlich als Mitglied von Kiss seine Meriten, aber als wegweisender Gitarrist ist er nun wirklich nicht aufgefallen. Bitte einmal die aktuellen youtube-Videos anschauen und mit den genannten anderen Gitarristen (s.o.) vergleichen ….

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Also ich kann mich den vorherigen Kommentaren da nur anschließen. Außerdem gefällt mir weder der Ton noch die Spielweise. Kann diesem Solo nichts abgewinnen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Cottseidank endlich mal ein Peter Fischer Workshop den ich auslassen kann, gefällt mir diesmal gar nicht diese Licks

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Das Verstehe jetzt nicht. In deinen Büchern z.B.: Masters Of Rock Guitar kommt der Name Ace Frehley gar nicht vor. Und 27 Jahre danach würde Ace Frehley in der Deutschen Rockgitarren Bibel für angehende Gitarristen stehen. Das ist jetzt nicht dein Ernst.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ace Frehley hat den Gitarrensound seit Anfang der 1970er Jahre bei der nun längst in die Jahre gekommenen Rock Clowns Truppe Kiss ganz entscheidend geprägt,dies ist Fakt.Jedoch ist seine Spieltechnik bis heute sehr „speziell“ geblieben,auch das ist reine Geschmackssache.Mir gefällt dieser Workshop hier nicht so gut,klingt doch alles sehr nach einem uralten „Smashbox Pedal“,das damals von Ibanez auf dem Markt gebracht wurde,und kurze Zeit später dann schnell wieder in der Versenkung verschwandt,weil sich kein Gitarrist dafür interessierte.Mir gefiel damalig Ace Frehley´s Comet Soloprojekt auch nicht so sehr,aber einer seiner eigenen Songtitel blieb mir bis dato im Ohr,er hieß „Into the Night“,hatte irgendwie richtig Groove,klang gut,aber schwappte anscheinend jedoch leider nicht über den Tellerrand der U.S.A. in das ferne Europa hinüber.Ich erinnere mich noch an das kurze Video-Clip zu dem besagten Songtitel,das dann in einem Supermarket in San Francisco zur Unterhaltung der Kundschaft mehrfach wiederholt auf einem kleinen Bildmonitor an der Wand im Verkaufsraum gezeigt wurde.Ist halt,wie gesagt,alles reine Geschmackssache dieser ulkige „Ace from Space“…..weil er „irgendwie“ doch stets sehr schläfrig und wohl mit allerlei Zeugs zugedröhnt und total abgefüllt herüberkommt.Auch seine extremen Alkohol Eskapaden nervten die Leute ganz gewaltig.In die engere Wahl stilprägender und außergewöhnlicher Rock Gitarristen würde ich ihn aber schon einstufen.Aber doch enorm weit entfernt von Jeff Beck und Jimmy Page,die sind eben faktisch ein ganz anderes „Kaliber“….

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Mensch Peter, das du Ace Fan bist sagsr du ja hier am Anfang. Dennoch solltest du Neutral sein in deinem Urteil. Ace ist NICHT einer der großten Rock Gitarristen ever! Ich kann mich hier nur der Ansicht vieler anschließen. Er kann in einer Rockband spielen ,er spielt auch sauber & gut. Aber Bitte Stelle ihn nicht auf eine Stufe mit Leuten wie Beck , Page , Clapton, Hendrix oder Richie Blackmore. Das gehört er wirklich nicht hin ! Das du eun großer Ace Frehley Fan bist ist die einzige Entschuldigung für den Unsinn die ich gelten lassen kann. P.S. du spielst das Gut !

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Der fehlende Fingersatz im hier gezeigten Video stellt schon die beschränkt-talentierte Spielweise des Herrn Frehley nach. Aber ist dies einen Workshop wert?

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. All die, die hier meinen, Frehley in die tumbe Ecke stellen zu müsen, hängen wahrscheinlich der fragwürdigen These an, dass es mega Technik, Virtuosität und 100-Noten-pro-Sekunde sein müssten/wären, die sowohl die Qualität als v. a. auch den Einfluss und die Musikalität/feeling eines guten Musikers ausmachen. Wahrscheinlich genau die Fraktion, die im Musikgeschäft dann ebenjenes Sologefrickel abzieht, ohne Ton, ohne Gefühl für den/überhaupt einen Song, während nebendran ein Profi mit ein paar gut gesetzten und gewählten Tönen echte Musik macht. Es gibt kein Solo der hochgeschätzten hier vielzitierten Supergitarreros, das irgendein Musikfreund da draußen (die dem Musiker das Leben bezahlen, nicht wahr) mitsingen könnte, bei Ace’ Kiss-Solos ist das fast immer so, diese Qualität hat er, andere haben sie nicht. Außerdem ist eure Meinung total nebensächlich, wenn man sich anschaut, wie viele Topstars der Gitarrenszene Ace als einen Haupteinfluss nennen in zahllosen Interviews (Slash, um nur einen zu nennen) – sind die auch völlig danaben?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Ist das Dein Ernst? Wow sehr lustig – kann mich weg schmeißen vor lachen.

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Oooch, du tust mir leid, noch so ein Heimwerkershredder :-).

        Auf diesen Kommentar antworten
  12. Die hier von den Kommentatoren erwähnten Gitarristen sind allesamt Virtuosen. Virtuosität jedoch muss nicht zwangsläufig mit „schöner Musik“ korrelieren. Die schönsten Licks, die coolsten Riffs sind oftmals gespielt von Gitarristen, denen man das Attribut der Virtuosität nicht zuschreiben möchte. Will sagen, ich verstehe den Autor!

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Irgendwie fass ich es gerade nicht :/
    Wenn ich das richtige verstehe darf ein solider Handwerker, der definitiv andere Gitarristen beeinflusst hat (siehe Slash) nicht genannt werden oder nicht supported werden?
    Genau diese soliden Handwerker tragen oft mehr zu einer Band bei, als irgendwelche Profilneurotiker.
    Das Problem bei Kiss war aber schon immer, das viele Sie gehasst haben. Das Bohlen Phänomen…
    Die Band ist 1973 gegründet worden und bis heute (lt. Wikipedia)
    Eine der erfolgreichsten Rockbands überhaupt.
    Ein Musikkritiker schrieb einmal: „Die Musik von Kiss war eine kommerziell funktionierende Mischung aus hymnischem, gitarrengeprägtem Hard Rock und Balladen, bei denen die Gitarren dann wegflossen. Das war der Sound, der den ‚Stadion-Rock‘ und das ‚Pop-Metal‘ ermöglichten, die später in den 1980er Jahren die Rockmusik beherrschten.
    Das sollte man nicht vergessen. Die Band hat weltweit nach den Beatles und den Rolling Stones die meisten Goldenen Schallplatten bekommen. Allein in den USA hat die Band bislang 24 Goldene Schallplatten, zehn Platin-Schallplatten sowie zwei Multiplatin-Auszeichnungen erhalten. Insgesamt hat die Band weltweit über 100 Millionen Alben verkauft. Daran war ACE nicht ganz unschuldig.
    Kiss hat den Merch erfunden. Die großen Stadion Touren, Fette Bühnenshows, Pyro alles das hat Kiss erfunden. Bevor man diese Band und die Musiker niedermacht – wäre ein bisschen Hintergrundwissen evtl sinnvoll.
    Und wenn auf Wacken all die Hater und Metalheads zusammen huhuhuhh (I was Made vor Lovin you) singen oder Rock n Roll all nite – lach ich mich weg.
    Belächelt sie ruhig weiter – aber viele andere Bands und Gitarristen nennen Sie als Ihren Einfluss und vielen davon hat die Musik von Kiss den Weg geebnet.
    Zitat Wikipedia:
    Die Ärzte, Lenny Kravitz, Mitglieder von Metallica, Nirvana, Lordi (allesamt Mitglieder der Kiss Army), Pearl Jam, Green Day und die Sängerin Doro Pesch nennen Kiss als ihre Idole und den Grund dafür, warum sie damals mit dem Musikmachen angefangen hätten. The Melvins huldigten Kiss 1992 mit drei gleichzeitig veröffentlichten Soloalben der damaligen Mitglieder King Buzzo, Dale Crover und Joe Preston, deren Cover denen der Kiss-Soloalben von 1978 nachempfunden waren. Auch Peter Tägtgren bezeichnet Kiss neben dem Thrash Metal als seinen wichtigsten musikalischen Einfluss.
    Also – mal informieren und ein wenig Open minded werden 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Das sind mal alles wieder echte Deutsche Kommentare. Jeder Gitarrist, der ambitionierter spielt, hat ein schöne Note und die sollte man genießen, in sein Spiel einbeziehen und wenn möglich sich über die gesamte Gitarristenvielseitigkeit freuen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. …Danke Peter Fischer!!! Allein diese Ansammlung empörter Kommentare ist den Workshop wert! Ich hab noch gar nicht reingehört – und trotzdem hat sich das Anklicken der G.u.B.-Email schon gelohnt: Musik ist nicht zu verwechseln mit Raffinesse, jede Musik ist in erster Linie Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit. Darin gelingt sie in euren Ohren oder halt nicht (wieviel wirklich geistloses Gedudel gibt es auf Tonträger z.B. von Page, den ich übrigens sehr schätze) Musik ist nicht Sport und im Kern nicht mal Handwerk. Musik, die dich langweilt hat ihr Ziel bei dir verfehlt. Deswegen musst Du kein Fan von irgendwas sein. Du darfst aber… Ein Lied berührt Dich mehr als ein anderes oder gar nicht. Warum wie im Sport Rankings ernst nehmen? Das ist sehr engstirning/unangemessen. Bin
    übrigens kein Kiss-Fan. Aber ich fnds super, lieber Peter Fischer, dass es den Workshop gibt: Kiss-Fans (und das ist nichts Schlechteres als Led Zep- oder Jeff Beck- Fans!) freuen sich und die anderen machen sich ihren eigenen Reim. Am Schluss noch ein kleiner Tipp: Versucht mal das konsequente und nur von ihm (sozusagen “meisterhaft”) so entwickelte Downstroking von Johnny Ramone hinzubekommen und zu erleben, was für ein mächtiges Ausdrucksmittel das sein kann…Johnny Ramone, den hier bei Euch wohl so mancher als Gitarrist nicht ernst nimmt…aber seine (zumindest anfangs völlig unkonformistische und originelle Musik/Art Gitarre zu spielen) berührt mindestens so viel Menschen wie die von Satriani, Malmsteen und co. Wahrscheinlich zum großen Teil andere Menschen aber auch Musikliebhaber im Wortsinn. Ace Frehley ist eben Teil der Geschichte des Rock n Roll, einer Musikrichtung/Geisteshaltung auf die man sich einlassen muss…und in diesem Teil der musikalischen geht es um den Spirit, d.h. den Nagel auf den Kopf zu treffen. Das schließt musikalische Raffinesse nicht aus kann aber genauso gut durch entwaffnende Einfachheit passieren. Sich das zuzugeben und anzuerkennen fällt offensichtlich nicht jedermann leicht…Schaut Euch mal auf YouTube an, was Scott Ian über Malcolm Young sagt…In diesem Sinne: Allen ein schönes Wochenende!

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Danke lieber Peter. Dank Dir traue ich mich zuzugeben dass ich Kiss und Ace Frehley Fan bin. 🙂
    bzw. durch Dich und unsere Gespräche wurde ich erst zum Fan . 🙂
    Früher bestaunte ich auch mal die Flitzefinger-Helden (Vai, Satriani, Malmsteen) und hab mir auch Licks von denen draufgeschafft, aber ich muss sagen immer wenn ich Jamme behindern mich die Licks die ich von den Schnellfingerakrobaten lernte, da sie ohne Aussage sind und man tendiert auch dazu so ein Aussageloser Shredder zu werden.
    Anders bei Ace Frehley: Jedes Solo bleibt im Ohr und ist mitsingbar.
    Und das ist glaube ich auch der Knackpunkt: Solis bei denen der Gitarrist innerlich mitsingt werden immer melodisch und für andere mitsingbar sein.
    Das erklärt auch warum es keine großen Auszeichnungen bei Gitarristen gibt, so wie in der Jazz-Szene z.B. bei Saxophonisten üblich. Gitarristen spielen von Haus aus viel zu mechanisch. Außer sie nehmen sich ein Beispiel an Jimi Hendrix. Bei manchen Live-Aufnahmen sieht man und hört man wie unser Jimi seine Licks gleichzeitig mitsingt. Und Ace Frehley ist großer Hendrix-Fan. wer weiss, vielleicht singt Ace auch seine Licks mit. (Die nüchternen Mitsingsolis von ihm klingen auf jeden Fall toll)

    Hätte nie gedacht, dass ich mal im Netz einen Kommentar zu irgendetwas abgebe. Aber die vielen Negativberichte (von vielen nichtmitsingenden shreddern) haben mir keine Wahl gelassen. (Apropo Shredder: Paul Gilbert ist ein großer Kiss/Ace Frehley Fan und viele viele andere Gitarristen auch, also mal ein bisschen Musikgeschichte studieren, am besten mit den 2 MORG Büchern von Peter :))

    Alles Gute lieber Peter, liebe Grüße nach Hagen

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren