Workshop

Instant Shredding: Legato einfach gemacht!

Hallo und willkommen zu Instant Shredding! In dieser Ausgabe werde ich dir einige interessante Strategien zum Entwickeln einer guten und flüssigen Legato-Technik vorstellen. Es ist wichtig zu erwähnen, dass gutes Legato-Spiel nichts mit Kraft zu tun hat. Es ist eine Kombination aus dem präzisen Aufsetzen der Finger und der leichten Berührung der Saiten. Wenn man die Finger zu fest auf die Saiten drückt, verändert sich die Intonation der Noten, und es klingt verstimmt. Wichtig ist auch, die Greifhand richtig zu positionieren.

Anzeige

Durch meine spielerischen Erfahrungen ist mir bewusst geworden, dass der Daumen der Greifhand nicht direkt hinter den Fingern stehen kann, um eine gute und flüssige Legatotechnik zu erzielen, stattdessen muss der Daumen zur Seite gerichtet werden. Diese Position ergibt, dass dein Handgelenk gerade ausgestreckt bleiben kann und sich deine Finger natürlich ausstrecken können. Es bedarf etwas Geduld, um sich an diese neue Position zu gewöhnen, aber es hat viele Vorteile. Also, einfach mal ausprobieren!

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um deine Finger zu trainieren. Ich zeige hier in Beispiel 1a und 1b, eine einfache chromatische Fingerübung auf der e-Saite. Du kannst diese Übungen in einer Lage oder auf- und abwärts auf der Saite spielen. Spiele diese Übungen auch auf allen anderen Saiten! Achte darauf, dass du deine Finger gleichmäßig auf die Saite aufsetzt, um eine gut klingende Note zu erzeugen. Die Pull-Offs sind etwas leichter zu erzeugen und brauchen auch nicht viel Anstrengung.

Das nächste Beispiel 1c  ist eine gute Übung, um den kleinen Finger zu trainieren. Hier ist es wichtig, ganz entspannt zu spielen.

Beispiel 2  ist eine erweiterte chromatische Übung, die nicht nur einfache Koordination trainiert, sondern auch Ausdauer und Präzision. Beachte hier, dass du die erste Note beim Aufwärtsspielen auf jeder Saite mit einem Anschlag spielst. Das gilt nicht, wenn du die Skala abwärts spielst, da die erste Note auf jeder Saite durch einen Hammer-On zum Klingen gebracht werden kann.

Es gibt viele einfache diatonische Saiten-Sequenzen, die deiner Legato-Technik helfen können. Die zwei besten Übungen sind für mich die Beispiele 3a und 3b. Übe diese langsam und achte besonders auf die saubere Ausführung! Spiele auch diese und andere Sequenzen auf allen Saiten und natürlich auch in allen Tonarten. In Beispiel 4 spiele ich eine einfache ionische und eine dorische 3-Noten-pro-Saite-Skala auf- und abwärts. Beachte hier wiederum, dass alle Noten und der Positionswechsel so präzise und sauber wie möglich ausgeführt werden. Versuche dies auch mit den anderen Skalenpositionen.

Beispiel 5 und 6 zeigen dir einfache Legatoläufe mit verschiedenen Sequenzen. Hier benutze ich das Bausteinprinzip der hexatonischen Skalen und verschiebe die einfachen Sequenzen nur von Oktave zu Oktave. Auch hier gilt es, so präzise wie möglich zu spielen.

Beispiel 7 zeigt dir eine interessante Idee, wie man eine einfache absteigende Sekunden-Sequenz mit Legato spielen kann. Wenn man die gleiche Idee nimmt, um kompliziertere Arpeggio-Ideen zu spielen, kommt man zu den Beispielen 8a und 8b. Diese Licks basieren auf einer einfachen Dmaj7-String-Skipping-Idee. Achte besonders auf den sauberen Klang der Noten, wenn du die Saiten überspringst! Hier ist die Schwierigkeit, die Noten zum Klingen zu bringen, ohne die Saiten anzuschlagen.

In der nächsten Ausgabe von „Instant Shredding“ werden wir über den vierten Mode, Dorisch # 11, der Harmonisch-Moll-Skala sprechen! Ein toller Klang und super musikalische Licks werden dich erwarten! Ich bin immer für Fragen und Anregungen dankbar und werde versuchen, alle zu beantworten. Mehr Infos zum Thema gibt’s bei www.germanschauss.com! Bis nächstes Mal und viel Spaß beim Shredding! [1640]

(erschienen in Gitarre & Bass 09/2017)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: