Spiel mit deinen Ohren!

3 Tipps für Gitarristen von Yngwie Malmsteen

Yngwie Malmsteen in Japan

 

Anzeige

Spiel mit deinen Ohren!

Die wichtigste Sache ist – egal ob du Gitarre oder Violine spielst – dass du mit den Ohren spielst. Du musst deine Ohren gebrauchen, um sicherzugehen, dass das, was du spielst, harmonisch in Ordnung ist. Für mich spielen die meisten Leute mit den Fingern. Was die Finger machen, ist am wenigsten wichtig. Die wichtigste Sache ist, wonach es klingt. Wie du es machst, ist der unwichtigste Teil. Ich weiß, das klingt sehr philosophisch, aber ich kann es nur so beschreiben.

Leg dich nicht fest!

Songs bekommen ihr eigenes Leben. Sie kommen von selbst, automatisch. Ich sage nicht, ich gehe in diese oder jene Richtung. Es ist eine sehr natürliche Sache. Das bedeutet auch Substanz. Wenn etwas von innen kommt, ist es wahr und ehrlich, und nicht Trend.

Spiel bei jeder Gelegenheit!

Ich habe gejammt und eine Menge improvisiert. Ich habe mich niemals hingesetzt und Skalen geübt. Ich habe niemals Stunden genommen. Das viele Touren hält mein Gitarrenspiel fit. Du verlierst es niemals wirklich. Zu Hause liegen überall Gitarren herum. Wenn ich fernsehe, oder was auch immer mache, spiele ich dabei Gitarre.

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. wie könnte ein derartiger Dudelposer wirklich relevante Tipps geben – Leute , macht euer Ding und gut iss

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Oha, Malmsteen gibt Tipps. Sehr philosophisch? Was hätte Schopenhauer dazu gesagt? Okay, der Mann (Malmsteen, nicht Schopenhauer) stellt sich ja auch neben Beethoven. Iss klar, näh: Möglichst hastig ein paar verminderte Septakkorde arpeggieren, einen Satz Streicher dazumieten, und hastenichgesehn kommt Klassik ‘bei ‘raus. Alles legitim. Dennoch ein klitzekleiner Tipp in aller Bescheidenheit zurück: Wer eine derartige Musik zum Besten geben will, sollte vielleicht nicht 749 Gitarren um sich herumstehen haben, sondern nur 748, dafür aber ein Metronom. Phantastische Erfindung! Und dann irgendein Lieblingsstück schöön langsam spielen. Wirkt Wunder; nach kurzer Zeit klingt alles besser, und das ohne Nachrüstung. Just my 2 cent

      Auf diesen Kommentar antworten
    2. also die leute die das mögen, also wie und was er spielt, die werden seine Tipps fressen wie nix. wieso für einen negativen kommentar extra Energie verschwenden? der Typ kennt sich am griffbrett anscheinend gut aus, bzw kommt supergut für sich zurecht, das ist viiel mehr als die meisten von sich selbst sagen können die unbedingt tipps lesen wollen. xD 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. “How can less be more?” – Der Sound von Yngwie Malmsteen › GITARRE & BASS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: