Jugendsünden:

Tim von Holst & The Sins Of My Youth

Tim von Holst (*1991) hat eine sehr schöne Website, und die funktioniert als Output für seine verschiedenen Talente.

Links Tim von Holst, daneben Gitarrist Thomas Kruesselmann, Bassist Marian Sittart und Schlagzeuger Jakob Krickeberg (Bild: David Young, Elisabeth Schatz, Norbert Esser, Thomas Kruesselmann)

Denn Tim ist ein eigenwilliger, kreativer Fotograf und er ist auch Musiker, der sein neues Album wie folgt beschreibt: „,Badlands‘ ist eine Kollektion verschiedener Kurzgeschichten kläglich gescheiterter Protagonisten, umspannt von persönlichen und teilweise traumatischen Erfahrungen aus meiner Jugend. Das Album ist ein Garant, die Stimmung auf den Tiefpunkt zu bringen. Ein Trip durch die Wüste um Mitternacht. Es ist unsere Musik in ihrer düstersten Form. Dennoch bewahrt es einen optimistischen Ausblick auf die Zukunft – einen womöglich sicheren Weg aus der miserablen Aussichtslosigkeit heraus. ,Badlands‘ ist der Grund, warum ich die Band vor anderthalb Jahren gegründet habe und genau das, wohin ich wollte.“

Anzeige

Tim hat Stil, das merkt man auch hier. Und ein Satz wie „Das Album ist ein Garant, die Stimmung auf den Tiefpunkt zu bringen“ als Programm ist nun mal um einiges cooler, als als Kritikerdiagnose. Außerdem hat ,Badlands‘ bei mir die Stimmung auf den Höchststand des bisherigen Tages gebracht, denn ich habe ein verdammt gutes Album gehört, mit Musik zwischen Folk-Rock, Singer/Songwriter-Freestyle und Jeff-Buckley-Sensibilität an Neil- Young-Schmerz über geschmackvollen Gitarren-Collagen. Das muss man erst mal hinkriegen!

Tim von Holst spielt nicht nur diverse E- und A-Gitarren, er bedient auch Piano, Percussion, Glockenspiel, Harmonica, Mandoline, Orgel und Mellotron. Und er singt: zurückhaltend, manchmal fast zart, und dann auch noch im Mix oft einen Tick weiter hinten als sonst üblich, was andererseits auch Nähe bewirkt, weil man Tim deswegen sehr konzentriert zuhört. Er wirkt dann ganz schnell wie ein Freund, der zu leise spricht. Die Musiker von The Sins Of My Youth kommen aus Köln, Düsseldorf, Viersen, Mannheim und der Eifel, die Besetzung wechselt öfter. Seine Band beschreibt Tim von Holst als „Kollektiv ohne kollektives Bewusstsein“, die Songs stammen bis auf wenige Ausnahmen von ihm, das Instrumental ,Bloody Sunday‘ kommt vom zweiten Gitarristen, Thomas Kruesselmann. Ja, was soll ich noch schreiben? Eine echte Überraschung – und sehr schöne, sehr ruhige Musik. Respekt! Besuche

www.timvonholst.com


Aus Gitarre & Bass 11/2016

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Hey, wann und wo gebt ihr euer nächstes Konzert? Wir – drei Bewohnerinnen der verbotenen Stadt – würden gerne dazustoßen – ps wir sind auch ‘hosen fans” , haben uns aber sehr lange überlegt, ob wir uns outen sollen. Über eine Info würden wir uns sehr, sehr freuen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: