Produkt: Gitarre & Bass 11/2019 Digital
Gitarre & Bass 11/2019 Digital
INTERVIEWS: ZZ Top, Tito & Tarantula, Brittany Howard, Kris Barras Band, Alter Bridge +++ Das war der GUITAR SUMMIT 2019! +++ TEST: Revv D20 Head, Eventide Rose Delay, Ibanez Polyphia Signature-Gitarren, Seth Baccus Nautilus Standard, Rabenberger Hornbass, Warwick RockBass Alien Deluxe Hybrid Thinline, Marshall Studio Vintage SV20C & Classic SC20C
Fender-Talkbox

Ritchie Blackmore über seine Fender Stratocaster

ritchie_blackmore

Ritchie Blackmore°

Anzeige

Einer der ganz großen Rock-Guitar-Heroes der 70s pflegte zu seiner Strat geradezu eine Hassliebe. Während seiner Zeit bei Deep Purple und später in seiner eigenen Band Rainbow zertrümmerte Ritchie Blackmore schon mal gerne seine Instrumente öffentlich auf der Bühne. Vielleicht war er nicht nur sauer auf seine Band-Kollegen, sondern auch auf die Pickups seiner Strat, wie eine Äußerung des britischen Gitarristen vermuten lässt:

„Es gab mal eine Zeit, in der ich es ernsthaft aufgeben wollte, elektrische Gitarre zu spielen! Das Brummen meiner Singlecoils war so laut, dass es mich fast um den Verstand brachte. Mal habe ich Radiosender empfangen, mal einen Taxi-Funk. Also brach ich die Shows ab. Ich hätte Humbucker spielen können, aber dann wäre es keine Stratocaster mehr. Heute wird an meinen Pickups ein wenig herumgedoktort. Das ist ein Kompromiss, mit dem ich leben kann.“

e2809emalhabeichradiosender0aempfangen2cmaleinentaxi-funke2809c-default

Produkt: Gitarre & Bass 10/2019 Digital
Gitarre & Bass 10/2019 Digital
INTERVIEWS: Toto & ZFG – FAMILIENTREFFEN, The Allman Betts Band, In Extremo, Jared James Nichols, Nathan Navarro u.v.m. +++ TEST: Kemper Profiler Stage, Engl Savage 120 Mark II, Gretsch G5655TG Center Block Jr., Ibanez Fingerstyle-Collection, Reverend Rick Vito Soulshaker, Phil Jones Bass BP-800, Dingwall NG3 Combustion 5, Fender Vintera ’70s Telecaster Thinline & ’50s Precision Bass

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Überschrift ist echt gut – RICHTIE Blackmore! Vielleicht bringt Ihr ja noch einen Bericht über FALSCHIE Blackmore…;-)

    Als alter Fan hätte ich als Video unter der Überschrift “Guitar God” auch lieber ein richtiges Solo gesehen/gehört als eine seiner Krachorgien, die zwar live durchaus Spaß machen können, aber diese (mMn durchaus berechtigte) Bezeichnung für Leute nur schwer nachvollziehbar machen, an denen Blackmore bisher vorbei gegangen ist.

    Wie wärs mit einem Solo aus “Burn” oder “Highway Star” oder “MIstreated”, um mal ein paar zu nennen?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Das sollten wir durchaus mal in Betracht ziehen 😉 Titel ist korrigiert – danke für den Hinweis!

      Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. Engl Pro Artist Edition E412AE + 50 W Vintage Style Head E653 im Test › GITARRE & BASS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren