Philosophisches Geklimper

Die perfekte Gitarre

Als Gitarre & Bass mich fragte, ob ich etwas zu diesem Thema schreiben wollte, dachte ich erst: „Hallo? Ist der Papst katholisch? Wissen die denn nicht, dass sie praktisch mit dem Erfinder der perfekten Gitarre sprechen?“ Die perfekte Schönheit – federleicht und vollkommen zickenfrei. Das ist meine Gitarre! Ende – Aus – Mickymaus! Selten genug auf dieser Welt.

 

Anzeige

mensch

Hat man so etwas zum Beispiel je von einer Frau gehört? Wunderschön und vollkommen unproblematisch? Rassig, sexy, intelligent, liebevoll, sanft, aufmerksam, häuslich… und vollkommen irreal! Nein – das gibt es nicht und es würde uns Männer auch zutiefst verunsichern. Da lobe ich mir doch meine Gitarre. Die macht immer, was ich will.

Naja – fast. Immer will ja keiner. Darum haben sich die Plastik-Gitarren ja auch nicht wirklich durchgesetzt. Klingen nach Jahren noch wie am ersten Tag. Völlig unverändert. Das können Gitarristen ja mal gar nicht leiden!

Doch zu viel Änderung ist auch nicht gut. Welcher Musiker kennt nicht den Schrecken: Plötzlich klingt die Gitarre und oder das anhängende Geraffel ohne Warnung wie ein Sack Muscheln. „Waas ist daas?!“, entfährt es dem entsetzten Mucker. Augenblicklich wird im Affekt alles auseinandergerissen und so lange panisch daran geschraubt und getweakt, bis man der Meinung ist, den alten Zustand wieder hergestellt zu haben.

Puuuh! Das ist noch mal gut gegangen! Der Mensch hat sein Instrument wieder lieb – noch lieber als zuvor, denn er hat die Ursache gefunden und der Streit ist beigelegt. Es ist wie das Zusammenwachsen in einer Ehe.

Aber was sind das für Instrumente, die sich gar nicht verändern? Wie eine ewig lächelnde Frau, wie 1000 Tage Sonne, wie Eiscreme lebenslänglich. Das hält doch keiner aus. Also: Schlimmer noch als eine zickige Gitarre ist eine Gitarre ohne jede Attitüde. Ist die Laune nicht auch ein Stück Charakter, eine Stimmung, die nur der Besitzer kennt?

Apropos Stimmung: Was sind mir beim letzten Job meine Tuner auf den Senkel gegangen! Ich dachte schon, mir hätte jemand bösartig backstage absichtlich die Gitarre verstimmt! Klar, dass ich sie am kommenden Tag ausgetauscht habe. Weil ich mir aber nicht sicher war, ob es nicht auch an dem neuartigen Sattelmaterial gelegen hat, habe ich den sicherheitshalber mit ausgetauscht. Außerdem habe ich jetzt einen Polytune auf dem Floorboard installiert. Sicher ist sicher.

Eigentlich hätte ich mir unsere Setlist noch mal ansehen müssen, denn ich war am Vorabend bei ein paar Stellen echt unsicher, aber das ist dann ja auch kein Wunder, wenn einem ständig das Tuning zerbröselt! Komm – egal! Gut getweakt ist halb geübt. Man muss sich halt auch entscheiden. Ich gehöre ja wenigstens nicht zu den Leuten, die ihre verstolperte Moll-Pentatonik mit einem neuen Satz gehärteter Bridge-Saddles korrigieren. Dabei fällt mir ein, dass ich eigentlich noch den Stegtonabnehmer tauschen wollte. Ich bin allmählich zu alt für Humbucker.

Ach ja – ist es nicht schön, an einem Instrument zu schrauben, wenn die Basis stimmt? Da tun mir ja immer die Leute mit den echt teuren Brettern Leid. Wer hat schon die Chuzpe und vor allem die Urteilsfähigkeit, an einer Hempempem Reissue für 10 Mille die Pickups rauszuwerfen, weil sie nicht gefallen? Das Gefallen an diesen Gitarren ist ihr Preis und die Tatsache, dass man dafür weniger Ohr, aber umso mehr Geld braucht. Auch eine Selektion.

Darum hört man von einem Besitzer besonders edler, alter oder seltener – vor allem teurer Instrumente auch nie den Satz: „Meine Pipapo ist die perfekte Gitarre!“ Sie ist vielleicht eine gute Geldanlage, oder sie bringt dem arroganten Kollegen mit den schnellen Fingern Ehrfurcht und Demut bei, aber perfekt? Beim Anschaffungswiderstand in Höhe eines Mittelklassewagens bewegt man sich auf so sicherem Terrain, dass über Lappalien dieser Größenordnung nicht mehr gesprochen wird. Na ja – der Mona Lisa übermalt auch niemand das Lächeln, was ich persönlich jetzt gar nicht so sexy finde – komm´, egal…

Anders an der japanischen € 500-Pfanne. Erste Tat: Pickups raus. Die können ja nichts sein. Jetzt noch das Pickguard, die Mechaniken und ein paar Aufkleber und dann ist die Gitarre ein persönlicher Teil seines Besitzers. Das alles nützt natürlich nichts, wenn man nicht das perfekte Instrument als Ausgangsbasis hat. Wie meine Gitarre halt: lange Mensur, strammer, definierter Ton, klare Trennung der Saiten, überlegene Konstruktion. Ein Ton – runder, als ein Ball! So muss eine Gitarre klingen!

Was mich nervt, sind diese matschigen Gitarren-Sounds! Manchmal muss man als Gitarrist ja Zeug abwerfen, dafür bedarf es eher einer Stalinorgel oder eines elektrischen Eierschneiders! Da kommt man doch als Ästhet mit seiner ganzen Kunst und Kultur nicht hinterher. Wie soll man denn bitteschön mit einer wirklich perfekten Gitarre einen Nirvana-Song mit Cobain-Feel nachspielen?! Hmmmh…?!?

Könnt ihr jetzt mal aufhören so blöde zu grinsen? Und du gehst in dein Zimmer und übst jetzt Gitarre!

Mehr Basics rund um deine Gitarre findest du in unserem Gitarren ABC!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: