Ein Pionier des Southern Rock

Dickey Betts verstorben: Legendärer Gitarrist und Sänger der Allman Brothers Band

Anzeige
(Bild: Simone Berna (Wikimedia Commons, CC BY 2.0 Deed))

Dickey Betts, der einflussreiche Sänger, Songwriter und Gitarrist der Allman Brothers Band, ist im Alter von 80 Jahren verstorben. Betts, bekannt für seine markanten Solos und unvergesslichen Songs, starb am Donnerstagmorgen an Krebs und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, wie sein Manager bestätigte.

In einer von seiner Familie herausgegebenen Mitteilung wurde der Tod des legendären Musikers bekannt gegeben: “Mit tiefer Trauer und schweren Herzens gibt die Familie Betts das friedliche Ableben von Forrest Richard ‘Dickey’ Betts im Alter von 80 Jahren bekannt.” Betts starb umgeben von seiner Familie in seinem Zuhause in Osprey, Florida.

Anzeige

(Bild: Capricorn)

Trotz des Schattens, den seine Bandkollegen Gregg und Duane Allman oft auf ihn warfen, war Betts ein unverzichtbarer Teil der Band. Sein Gitarrenstil, der Elemente des Western Swing und Jazz integrierte, und seine Hits wie ‚Ramblin’ Man‘ und ‚Jessica‘ prägten den Southern Rock maßgeblich.

Betts, geboren am 12. Dezember 1943 in West Palm Beach, Florida, begann seine musikalische Laufbahn mit Ukulele, Banjo und Mandoline und gründete als Teenager seine eigene Band. Später, in den 1960er Jahren, stieß er zur neu formierten Allman Brothers Band hinzu. Über die Jahre hinweg entwickelte er sich zu einem prägenden Songwriter und Frontmann der Band, insbesondere nach dem tragischen Unfalltod von Duane Allman im Jahr 1971.

Nachdem Gregg Allman in einem Drogenprozess ausgesagt hatte, was zu Spannungen führte, zerbrach die Band zeitweise. Betts setzte seine Karriere mit seiner Band Great Southern fort und erlebte Höhen und Tiefen, einschließlich rechtlicher und persönlicher Auseinandersetzungen. Trotz zeitweiliger Trennungen und Wiedervereinigungen mit den Allman Brothers, blieb sein Einfluss auf die Musikszene unbestritten.

Dickey Betts zog sich schließlich 2014 aus der Öffentlichkeit zurück und reflektierte in seinen letzten Jahren positiv über seine Zeit mit der Band. Sein musikalisches Erbe, geprägt durch Leidenschaft und Originalität, wird dauerhaft in Erinnerung bleiben.

Reaktionen

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Joe Bonamassa (@joebonamassa)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Warren Haynes (@thewarrenhaynes)

Produkt: Joe Bonamassa Special
Joe Bonamassa Special
Das große Joe Bonamassa Special

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Mit dem Ableben von Forrest Richard ‘Dickey’ Betts ist die komplette Ur-Allman Brothers Band, sind alle Gründungsmitglieder im Musiker – Walhalla wieder vereint.
    Da jammen sie mit ihren Musiker-Altvorderen und Vorangegangen Musik-Kumpels, rocken die geheiligten Hallen von Walhalla.
    An stillen Orten und noch stilleren Nächten kann man diesen göttlichen Sound erlauschen……..
    R.I.P Mr. Forrest Richard ‘Dickey’ Betts und all die vielen anderen…….

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Na ja, noch lebt Jaimoe.

      Auf diesen Kommentar antworten
    2. Bitte Jai Johanny “Jaimoe” Johanson, 79 Jahre, einer der beiden Original-Drummer der Allman Brothers Band, nicht vergessen! Der lebt noch!

      Auf diesen Kommentar antworten
    3. Ich erlaube mir, das zu korrigieren: Gründungsmitglied “Jaimoe” (bzw. Jay Johanny Johanson, bürgerlich John Lee Johnson) ist durchaus noch am Leben … eine Verbindung zum Diesseits gibt es also schon, und die ganz umfassende Jam im Oberhaus muss noch etwas warten …

      Auf diesen Kommentar antworten
    4. Jaimoe lebt noch, die anderen sind gegangen. R.I.P. Dickey.

      Auf diesen Kommentar antworten
    5. Moment, Jaimoe is the last man standing!! Wie kann man ihn nur vergessen..?? Traurig, traurig..

      Auf diesen Kommentar antworten
    6. sorry, da ist mir ein fataler Fehler unterlaufen mit meiner Behauptung, dass mit dem Ableben von Forrest Richard ‘Dickey’ Betts das letzte Gründungsmitglied der Allman Brothers Band im Musiker-Nirvana entschwunden ist.

      „mea maxima culpa“

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich erinnere mit noch gut an die WDR Rocknacht 1979 mit Dickey Betts & Great Southern, welches mir ein breites Lächeln ins Gesicht trieb und mein Interesse für seine ehemaligen und späteren Bandkollegen weckte, die Allman Brothers. Nicht zu vergessen Warren Haynes & Gov’t Mule, Susan Tedeschi & Derek Trucks.
    Farewell & R.I.P. Dickey 🖤😢

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Die Behauptung, dass Dickey Betts im Schatten von Duane und Greg Allman stand ist m.E. nicht zutreffend. Dickey Betts hat bereits noch zu Lebzeiten von Duane Allman einige der besten Allman Brothers Songs komponiert z.B. in Memory of Elizabeth Reid und war nach Aussage der übrigen Mitglieder der Band der musikalische Direktor der Band und nicht etwa Greg Allman, insbesondere in der Zeit als GA mehr an Cher als an der AMBB interessiert war.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. bei allem respekt – die magie, die dickey und duane in ihren legendären fillmore concerts verströmt haben, können nicht einmal diese begnadeten gitarrenmeister derek & warren erreichen. rip dickey betts und danke für die fantastische musik, die du uns hinterlassen hast!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren