Die Perlen des Gebrauchtmarkts

Kleinanzeigen Heroes: Squier Collectibles

Anzeige

SIGNATURES

Alle Signature-Gitarren erfreuen sich eines stabilen Marktwerts, dessen Höhe meist im Zusammenhang mit dem jeweiligen Künstler zu sehen ist, dem das Instrument gewidmet ist. Hier einige Beispiele:

  • Mascis Jazzmaster, zwischen € 450 und € 600
  • Tom Delonge Strat, Squiers erstes Signature-Modell, zwischen € 255 und € 900 (kein Tippfehler, dieses Modell wurde mehrfach zu diesem hohen Preis verkauft)
(Bild: Fender)
  • Hank Marvin Stratocaster (siehe oben), 1991/92 in Japan gebaut, ca. € 800
  • J5, die Signature für John 5, geht zwischen € 300 und € 700 weg
  • Avril Lavigne Tele, ca. € 500
  • Deryck Whibley Tele, zwischen € 500 und € 780
(Bild: Fender)
  • Jim Root Tele (siehe oben), ca. € 430
(Bild: Fender)
  • Simon Neil Strat (siehe oben), ca. € 450
  • Pete Wentz P-Bass, ca. € 450
(Bild: Fender)
  • James Johnston Jazz Bass (siehe oben), ca. € 450
(Bild: Fender)
  • Eva Gardner P-Bass (siehe oben), € 400 bis € 600
  • Mike Dirnt P-Bass, € 400 bis € 500
(Bild: Fender)
  • Mikey Way Mustang Bass (siehe oben), € 500 bis € 900

 

Anzeige

DIE PREISFINDUNG

Zur Ermittlung realistischer Preise wurden auf den Portalen reverb.com und ebay.de die verkauften Angebote kontrolliert, sowie in Ebay-Kleinanzeigen und im Vintage Guitar Price Guide quer gecheckt, jeweils Stand Dezember 2022. In der Regel habe ich zwei Preise genannt – einen unteren für einen leicht modifizierten Zustand wie z.B. neue Pickups oder eine Neubundierung, und einen höheren für ein komplett originales Instrument in gutem Zustand. Bei einigen Preisangaben fällt auf, dass die Differenz zwischen Minimal- und Maximal-Preis sehr groß ist. So etwas kann geschehen, wenn der Verkäufer nicht weiß, dass er ein besonderes Squier-Instrument in der Hand hat und einen zu geringen, normalen Squier-Preis aufruft.


(erschienen in Gitarre & Bass 02/2023)

Produkt: Gitarre & Bass 2/2024
Gitarre & Bass 2/2024
IM TEST: Charvel Pro-Mod So-Cal HSS +++ Engl E670FE Special Edition +++ Ortega Guitars Tour Player +++ Ampeg Venture V3, VB112 und VB115 +++ Ibanez Iceman IC420FM +++ Walrus Audio Fable +++ Meta Guitars Veil Bass +++ Fender CS Early 55 Strat Trem & Hardtail +++ Lakland Skyline Decade

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Im Heft 12/2006 wurde eine Chambered Telecaster vorgestellt. Die Gitarre konnte ich mal antesten. Als ich sie erwerben wollte, war sie leider wieder vom Markt. Trauer ich noch ein bisschen nach.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Eine wirklich sehr interessante und durchaus kurzweilige Story über damalige Squier/by Fender Gitarren! Leider gibt hinsichtlich der „Angebote“ im Internet mittlerweile extrem viele Squier Plagiate,-bzw. sehr präzise „nachgefertigte“ Gitarren,die kurioserweise sogar von Experten häufig nicht mehr eindeutig als echte Originale identifiziert werden können. Sehr vorteilhaft aber für die unseriösen,skrupellosen Verkäufer dieser Fälschungen,die ihre „Produkte“ illegal zum Preis echter Originale anbieten. Das ist zweifellos Betrug!
    Vielleicht gibt es jedoch noch vereinzelt ehrliche und seriöse Verkäufer,die wissentlich noch echte alte Squier Modelle besitzen,nur sollte man besser immer sehr skeptisch sein.

    Und dies stellt heutzutage ein echtes „Problem“ für Sammler dar! Die einzigste Möglichkeit zukünftig doch noch an diese Squier Originale in top Zustand von damals heranzukommen,ohne hohe Geldsummen hinblättern zu müssen,und die absolute Sicherheit zu haben,daß man wahrhaftig eine echte Squier gekauft hat,bleibt die Option,beim Gitarrenhändler deines Vertrauens zu bestellen,der so genannte „Limited Edition Squier Guitars“ die er in zeitlichen Abständen direkt von der Fa. Fender erhält,zu ordern.

    Und dabei lauert auch gleich das nächste „Problem“,weil (laut Aussagen von Kritikern) die heute vom Hersteller Fender nachgefertigten Gitarren angeblich nicht so klingen wie damals,und somit nicht den begehrten Originalen aus besagter Zeit entsprechen.

    Ein Teufelskreis,der sich immer wieder schließt.
    Wer also noch eine gut erhaltene,alte und originale Squier oder Greco (made in Japan/by Fender) sein Eigen nennt,die er damalig selbst beim Fachhändler kaufte,der wird sie niemals verkaufen wollen.

    Ich besitze aber selbst noch eine 1976er-Greco Stratocaster aus Japan,die ich niemals veräußern werde,deshalb bin ich in der glücklichen Lage diesbezüglich völlig entspannt bleiben zu können,zumal ich sie Mitte der 1970er-Jahre persönlich als Neuware beim Gitarrenhändler orderte.
    Sie blieb stets im originalen Zustand,wurde immer sehr gepflegt,und klingt so wundervoll,wie man es von ihr erwartet. Die 3 Singlecoil-Pickups sind werkseitig mit dem obligaten Excell (Maxon) Initial versehen,und der originale Gitarrenkoffer mit kurzflorigem Plüsch in Gelborange sieht aus wie neu.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren