Q&A of today: Wie verbessere ich den Sound meiner Resonator-Gitarre?

Pimp your Reso!

Q: Ich habe mir vor kurzem eine gebrauchte Reso von Harley Benton beschafft. Nun bin ich mit der Klangqualität nicht ganz zufrieden. Meine Frage ist, ob sich bei diesem Instrument ein Umbau lohnen würde und ob es hierzu bessere Teile gibt, die auch von den Maßen her passen.

Manfred H.

Anzeige

Harley Benton Reso
Solide Resonatorgitarre zum günstigen Preis: Harley Benton Custom Line CLR (Foto: Rik Moxon)

 

A: Der Resonator – oder auch Cone genannt – hat einen entscheidenden Einfluss auf den Klang. Eine gut gebaute Gitarre wie z. B. deine Harley Benton kann mit einem guten Resonator vom Klang her einem Original aus den USA durchaus das Wasser reichen. Deswegen gibt es viele Spieler, die mit einer verbesserten Resonator-Gitarre aus Fernost bestens zufrieden sind. Doch woher den richtigen Cone nehmen? Früher war das einfach: man nahm den von National und war damit bestens versorgt. Heute hat man dagegen die Qual der Wahl. Hoch gelobt sind die Cones von Quarterman und Beard aus USA, National Cones sind ebenfalls wieder erhältlich – allerdings ebenfalls nur in USA. Ein Preisvergleich lohnt sich bei StewMac, Elderly oder Beard Guitars. Meine erste Empfehlung ist zur Zeit allerdings “Back to the roots”. Und damit meine ich die Cones, die seit geraumer Zeit aus Tschechien kommen – die von Continental! Die ersten waren weniger gut, aber seit einigen Jahren sind sie richtig gut geworden. Sie gibt es u. a. bei Martins Musikkiste für 44 €.

Harley Benton Cone
Der Cone einer Harley Benton Reso (Foto: Raajariko)

Egal wie du dich entscheidest, du brauchst für eine Singlecone von Harley Benton einen Cone mit einem Durchmesser von 9,5″. Bitte auch den Steg mit Unterbau (Biscuit) mitbestellen, denn den solltest du nicht von dem Resonator übernehmen, der jetzt drin ist. Er ist verklebt und beim Versuch, ihn abzulösen, könnte er und/oder der Cone beschädigt werden. Der Umbau ist einfach und schnell erledigt, und in der Regel präsentiert sich anschließend der Sound deutlich verbessert. Es lohnt sich, im Zuge des Umbaus auch mit unterschiedlichen Stegmaterialien zu experimentieren. Dazu demnächst an dieser Stelle mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: