Geigen, Bratschen, Celli... und Gitarren!

Gitarrist spielt auf der letzten spielbaren Stradivari-Gitarre

Der Name Stradivari wird in der Regel mit Geigen, Bratschen und Celli assoziiert. Die Instrumente der berühmten italienischen Familie aus dem 17. und 18. Jahrhundert gehören zu den seltensten und begehrtesten Orchester-Streichinstrumenten der Welt.

Aber die Stradivari-Familie produzierte auch Gitarren, die heute noch viel seltener als ihre Streichinstrument-Gegenstücke sind. Laut ForgottenGuitar.com produzierte die Familie über 1000 Instrumente, von welchen 960 Violinen waren. Nur eine kleine Anzahl an Gitarren wurden also gefertigt und heutzutage ist nur noch eine einzige von ihnen spielbar.

Anzeige

Dies ist die Gitarre, eine der fünf erhaltenen Exemplare made by Antonio Stradivari.

In Videoclip spielt Barock-Konzertgitarrist Rolf Lislevand Santiago de Murcias „Tarantela“ auf der letzten spielbaren Stradivari-Gitarre. Sie wird die „Sabionari“ genannt und stammt aus dem Jahr 1679. Restauriert wurde sie von den Gitarrenbauern Daniel Sinier, Francoise de Ridder und Lorenzo Frignani.

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Schick! Wäre noch was für den nächsten Tarantino Streifen…. Wo das Martin-Museum jetzt nicht mehr verleihen will.?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: