Produkt: Jimi Hendrix Story
Jimi Hendrix Story
Jimi Hendrix in Gitarre & Bass - das große Story-Special auf über 50 Seiten!
Ausmessen & Stimmen

Oktavreinheit richtig einstellen

Es ist schon erstaunlich, wie viele Gitarren bzgl. der Oktavreinheit völlig falsch eingestellt sind. Nicht selten sind ab Werk sogar Stege falsch platziert bzw. Hälse falsch im Korpus montiert, sodass der Einstellspielraum der Hardware oft nicht ausreicht, um die Oktavreinheit zu erreichen. Dabei ist das eigentlich ganz einfach. Hier die zwei Methoden:

Ausmessen

Zugegeben eine eher ungewöhnliche, weil aufwendige Methode, die aber funktioniert, wenn man kein Stimmgerät zur Hand hat und seinem Gehör nicht traut. Hier wird einfach der Abstand von der Vorderkante des Sattels bis zum Mittelpunkt des 12. Bund gemessen. Bei einer 648-mm-Mensur (z. B. Duesenberg, Fender etc.) ist dies 324 mm.

Anzeige

oktavreinheit-richtig-einstellen-oktave-ausmessen
Die Oktave ausmessen

Dieser gemessene Wert wird dann bei der hohen E-Saite von der Mitte des 12. Bund bis zum Saitenauflagepunkt am Steg eingestellt. Der Saitenreiter der H-Saite wird dann in etwa um die Dicke dieser Saite hinter die Position des Reiters der hohen E-Saite eingestellt (ca. 0,5 mm). Der dritte Saitenreiter für die G-Saite wird ebenfalls um die Dicke der G-Saite hinter dem zweiten Reiter platziert.

Der Saitenreiter der D-Saite sollte parallel zum Reiter der H-Saite eingestellt werden. A- und tiefe E-Saite folgen dann nach dieser Methode, in dem die Reiter um die jeweilige Saitenstärke nach hinten versetzt werden.

Das Ergebnis ist dann eine „drei-und-drei-Treppe“, wie im Bild zu sehen ist. Ein auf diese Weise eingestelltes Instrument ist zwar nicht perfekt, aber doch ziemlich nahe an der korrekten Oktavreinheit. Bei manchen Stegen weicht der gemessene Oktavpunkt aufgrund des Saitenwinkels bei der Saitenaufhängung, und ebenso bei der Verwendung von dickeren Saiten als übliche 009er oder 010er Sätze um ca. 0,5 bis 1,5 mm weiter nach hinten ab.

Lass dich zur Oktavreinheit deiner Gitarre persönlich von Experten beraten und tausche dich mit Gleichgesinnten über ihre Erfahrungen aus – wo und wie? Auf dem Guitar Summit kannst du in Workshops dein Basic-Wissen erweitern und neue Kontakte knüpfen. Jetzt hier Programm mit Workshops checken!

Stimmgerät

Bei Verwendung eines chromatischen Stimmgerätes geht die Einstellung im Prinzip ganz einfach: Den Steg-Pickup einschalten (dort werden die Obertöne am deutlichsten übertragen) und das Lautstärke-Poti voll aufdrehen. Dann wird am 12. Bund der Flageolett-Ton mit dem dort gegriffenen Ton bei gleichmäßig leichtem Anschlag verglichen.

Ist der gegriffene Ton zu tief, muss der betreffende Saitenreiter etwas in Richtung Hals gestellt werden. Ist der gegriffene Ton dagegen zu hoch, wird der Saitenreiter etwas nach hinten, also weg vom Hals, eingestellt. Wichtig ist dabei, dass das Instrument in Spielhaltung genommen wird, um Tonhöhenverschiebungen durch Druck auf den Hals und die Saiten zu vermeiden, wenn die Gitarre auf dem Hals aufliegt. Apropos Tonhöhenverschiebung: Natürlich funktioniert diese Methode nicht nur mit einem Stimmgerät, sondern auch mit deinem Gehör!

oktavreinheit-richtig-einstellen-stimmgerät
Mit einem Stimmgerät wird der Flageolett-Ton über dem 12. Bund mit dem dort gegriffenen Ton verglichen.

(Und noch ein Tipp aus der Redaktion: Um die Ungenauigkeiten, die durch eine nicht korrekte Sattelposition entstehen, ausgleichen zu können, empfehlen wir, ein Kapodaster auf dem 1. Bund aufzusetzen und die Oktavreinheit nun am 13. Bund zu messen und einzustellen.) [1996]

Mehr Basics rund um deine Gitarre findest du in unserem Gitarren ABC!

Produkt: Fender Stratocaster
Fender Stratocaster
Die 15 legendärsten Fender Stratocaster im Gitarre & Bass-Test! Hol dir das kostenlose Special!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hilfreich! Nur.. wie misst jemand solch geringe Distanzen an den Reitern? Wo liegen hier die Messpunkte um solche Minimalen Justierungen vorzunehmen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Was heißt denn “nicht korrekte Sattelposition”? Auf solch einer Gitarre würden nach meinen Verständnis alle offenen Akkorde falsch klingen – und man könnte sie nur mit Kapodaster spielen. Oder meint ihr Gitarren mit Null-Bund?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Sehr schön für Gitarristen. Was mach der Bassmann?

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Am Besten immer auf die Ohren vertrauen. Jeder Gitarrist drückt auch halt unterschiedlich fest auf die Saite, und grade bei hohen Bünden oder Scalloping macht sich das schon durchaus bemerkbar.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. “… bis zum Mittelpunkt des 12. Bundes gemessen” ist etwas verwirrend. Besser wäre “bis zum Mittelpunkt des 12. Bundsstabes.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ich rocke auch mit einer total verstimmten Gitarre. Das macht mir nichts aus. Da muss das Publikum durch. Jetzt habe ich mit einem Stimmgerät die Leersaite und den Ton am 12. Bund angeschlagen. Es gibt Unterschiede – und zwar bei allen vier Gitarren, die ich besitze. Egal, ob ich mit dem Kemper messe, oder ein zweites Stimmgerät verwende. Auch die Gitarre vom Gitarrenbauer zeigt diese Diskrepanzen. Oder hängt die Bundreinheit vielleicht von der Saitendicke ab und ich muss nach jedem Saitenwechsel neu einstellen ?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Die Oktavreinheit hängt einerseits natürlich von der Saitenstärke ab, aber man sollte das andererseits auch nicht überbewerten: Die alte Fender Telecaster hatte nur 3 Saitenreiter, also jeweils einen für zwei Saiten, da war jede Einstellung zwangsläufig ein Kompromiss. Trotzdem wurden mit dem Gerät Welthits eingespielt – fragt Keith Richards!

      Der beste Tipp: Vertraut auf Eure Ohren!!!

      Auf diesen Kommentar antworten
  7. Auf alle Fälle hängt es auch von der Siatenstärke ab. Ich hab mal
    versuchsweise .12er heavy Bottom (also mit dickeren Bass Saiten) auf eine Maybach Lester (von der Art wie eine Les Paul) getan und naja, war schon eine fummelei bis wieder alles so änlich ist wie is es will… Diese kommen bei der nächsten Gelegenheit wieder runter und zurück auf .10er heavy Bottoms, Hofffe dann auch dass ich die Bundreinheit besonders an der “G Saite” im zweiten Bund wieder einwandfrei habe. Natürlich auch die Intonation, es wird beim nächsten Saitenwechsel auch eine Schaller Roller Bridge verbaut. Auch die Saitenhöhe zum Griffbrett und auch die Hlskrümmung muss dann wieder neu angepasst werden. Dickere Saiten haben eine höher Zugkraft und fühlen sich sehr hart und steif an. Merk ich extrem bei Solos und bendings ab dem 12 Bund…. Obwohl ich schon seeeeehr dicke Hornhaut habe 😉

    .

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Die Artikel-Überschrift erweckt sicherlich für viele den Eindruck, dass hier eine vollständige Lösung angeboten wird. Dem ist nicht so. Für eine Grobeinstellung, die besser als viele Auslieferungszustände günstiger Gitarren ist, reicht es. Aber es gibt weitergehende Artikel von G&B, z.B. “Oktavreinheit: Das Intonieren der Gitarre”, zu dem ich folgenden Kommentar geschrieben habe, der hier verdeutlichen kann, dass viel mehr für ein ziemlich optimales Tuning aller Einflussfaktoren gehört.

    quote—————————————
    HKBlues10. Januar 2019, 12:46
    Der Artikel schildert alle Probleme ausführlich und gut. Prima! Die Problemlösungen werden auch ziemlich vollständig genannt. Ausführlicher hätte beschrieben werden können, dass die störende unterschiedliche Saitenanspannung beim Hinunterdrücken der Saiten durch folgende Maßnahmen reduziert werden sollten:
    1. Bünde abrichten (selbst bei mittelpreisigen Neugitarren wirkt das leichte Abrichten oft Wunder),
    2. Saiten eher dickere als dünnere Sätze verwenden (wg. nachfolgend beschriebener niedriger Saitenlage),
    3. Halsspannung für möglichst geraden Halsverlauf verändern,
    4. Sattelkerben möglichst niedrig feilen (kommt auf zehntel Millimeter an),
    5. Saitenlage am Steg ebenfalls möglichst niedrig einstellen,
    6. Oktavreinheit 12. Bund einstellen.
    Ergebnis: mit gegebener Hardware ein Optimum erzielt.
    A b e r wie beschrieben, gibt es trotzdem etwas unterschiedliche Saitenanspannungen durch das Niederdrücken der Saiten (was bei obigen Einstellungen niedrigstmöglich, aber natürlich nicht gänzlich beseitig ist) aufgrund der starren Bundverteilung nicht voll harmonische Ton-Abweichungen geben. Nur wenn man primär in bestimmten Bundbereichen spielt (z.B. hauptsächlich 0 bis 7. Bund) kann man dann darauf abgestimmt mit einem chromatischen Stimmgerät die dortige unstimmige Oktavreinheit annähern durch erneutes Anpassen der Saitenlängen (Steg), und damit den Bereich der Kompromisse verschieben. Spielt man über das gesamte Griffbrett, sollte der ursprünglich eingestellte Kompromiss, dass alles am 12. Bund stimmend gemacht ist, aber sich entfernend von Bund 12 zunehmend abweicht, beibehalten werden.
    Wie im Artikel anklingend, aber von mir noch einmal stärker herausgestellt, ist jede Einstellung immer ein Kompromiss, auch mit o.a. gelisteten Maßnahmen. Aber der Kompromiss ist bzw. die Probleme sind negativer bei hängendem Hals und – drastisch negativer bei zu hoher Saitenlage, weshalb viele Gitarren “von der Stange” einfach nicht klingen können, denn diese Filigranarbeit kostet Zeit und Geld und erfordert Know-how + Spezial-Werkzeug, was in Summe auch nicht jeder Gitarren-Laden für jede Gitarre aufbringen kann oder will. Für gute Gitarrenbauer ist das hingegen eine Pflichtübung und für Hobby-TECHS (wie mich) kann es eine Passion sein, die auch aus einfachen Gitarren bestens spielbare Gitarren macht und am Ende wahre Spielfreude ermöglicht.
    Mit musikalischen Grüßen
    ———————————-unquote
    mfg

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hallo HKBlues, ich würd gerne meine Gitarre (Fender Blacktop Telecaster) einstellen lassen. Kannst du mir einen guten Laden in Berlin nennen? Gruß von Thomas

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Hallo Thomas,
        ich antworte mal “ungefragt”, weil ich als relativer Neuling sehr schnell mehrere unschöne Erfahrungen mit sogenannten “Gitarrenbauern” in Berlin gemacht habe – aber eben auch eine gute: Lutz Heidlindemann, der “Guitar Doc”, der auch die “LuK”-Gitarren baut. Lutz hat seine Praxis, äh, Werkstatt in der Köpenicker Straße. Er war sich nicht zu schade, meine von den Vorgängern ziemlich verpfuschte Höfner Verythin CT (Made In China) für einen m.E. angemessenen Preis zu überarbeiten. Insbesondere die Abrichtung der Bünde hat Wunder auf die Spielbarkeit gewirkt – unerlässlich für eine schön flache Saitenlage! Alles weitere unter http://www.guitardoc.de. Viel Glück!

        Auf diesen Kommentar antworten
  9. Manches wird auch übertrieben. Mit den heute erhältlichen Tunamatic-Stegen und einem digitalen Stimmgerät bekommt man die Bundreinheit auch von preisgünstigen Chinaprodukten gut hin. Wer seinen Ohren nicht
    traut, der kann es also optisch kontrollieren, da sind die quartzgesteuerten Rechner mit 440Herz unbestechlich. Man bedenke wie es vor 50 Jahren war, als die wenigsten Gitarren Stege mit Saitenreitern hatten, und zum Stimmen eine Stimmpfeife, oder wenn in einer Band eine elektronische
    “Orgel” als akustische Referenz zur Verfügung stand.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren