Q&A of today: Binding einer Gibson Les Paul verfärbt sich...

Wenn das Binding einer Gibson Les Paul rote Farbe annimmt…

Les Paul
Gibson Les Paul Player´s Choice (Foto: session.de)

Q: Ich habe mir neulich eine Gibson Les Paul Player´s Choice gekauft und musste nun feststellen, dass sich das Hals-Binding rot verfärbt hat. Gibt es eine Möglichkeit, die Verfärbung zu entfernen?

Stefan R.

Anzeige

 

A: Die Gibson-Custom-Shop-Les Pauls werden im traditionellen Verfahren hergestellt. Hier werden Farbe und Porenfüller direkt auf das Holz gegeben, eingearbeitet und dann das Sunburst der Decke lackiert. Anschließend wird die Farbe vom Binding abgekratzt und das Instrument mit mehreren Schichten Klarlack lackiert. Da die Custom-Shop-Instrumente einen sehr dünnen Lackaufbau haben, wird auf eine Sperrschicht nach dem Farbauftrag und vor dem Abkratzen der Farbe verzichtet. Dadurch besteht  die Gefahr, dass beim Auftrag des Klarlack sich wenige rote Farbpigmente in diesen einmischen und über das Binding wandern. Auch ist diese Farbe lösungsmittellöslich und wird beim Nitrolack, der einen im Vergleich zum Polyesterlack sehr hohen Lösungsmittelanteil hat, leichter ausgewaschen und in Regionen wie dem Binding verteilt, wo man das Rot eigentlich nicht haben will. Bei Gibson ist man sich dieser Problematik sicherlich bewusst und nimmt diese zu Gunsten des dünnen Lackaufbaus in Kauf.

Ob es eine Möglichkeit gibt, diese Rotfärbung zu entfernen? Nun ja, wo ein Wille, da ein Weg. Das Binding vom Lack komplett befreien, anschließend mit Klarlack neu lackieren. Da die Lackierung am Hals bei den Custom-Shop-Instrumenten wirklich dünn ist, wird man nicht umhin kommen, den Hals komplett zu lackieren. Denn beim Beischleifen wird man sonst unweigerlich auf das Holz durchschleifen. D. h.: Bei dieser Prozedur ist die Gefahr, hier etwas optisch zu Verschlimmbessern, recht hoch!

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. deswegen kauft man ja eben eine Reissue, damit die Farbe so verläuft, wie bei den Originalen, vom Sound, dem Handling und der Haptik mal ganz abgesehen… Nitrolack verhält sich eben so, in dieser Farbzusammensetzung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Schließe mich dem Vorredner an. Wer eine Player´s Choice kauft, muss wissen, wofür er sich entschieden hat. Der “Mojo – Effekt” gehört dazu. Ist es nicht geradezu reizvoll, die Gitarre in dieser Form in den Händen zu halten?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. der Verlauf verschwindet im Lauf der Zeit, nachdem viel gespielt wurde. Ich hatte eine 58 Reissue bei der sich das “Problem” von selbst erledigt hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Ja, darum geht es ja gerade! Wenn du eine Player’s Choice kaufst (Session Music, richtg?), dann bekommst du gerade die Materialen und Herstellungmethoden, die die alten Instrumente ausmachten. Damit verbunden sind eben auch Fertigungsunzulänglichkeiten (aus heutiger Sicht). Kann aber meinem Vorschreiben nur zustimmen: Der Effekt verschwindet mit der Zeit. Ich kann das von mehreren Instrumenten bestätigen. Kann aber je nach Spielfrequenz 2-3 Jahre dauern. Ich find’s nicht schlimm – Mojo eben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Meines Erachtens könnte sich Gibson hier definitiv mehr Mühe geben. Es könnte schon ausreichen, wenn nach dem Auftrag der roten Anilin-Beize gewartet wird, bis diese richtig schön getrocknet ist. Das könnte die Wahrscheinlichkeit, dass roter Farbstoff in den Klarkack einzieht, verhindern bzw. deutlich reduzieren. Aber Zeit scheint bei Gibson knapp zu sein, auch bezüglich anderer Verarbeitungsmängel und leider auch bei den richtig teuren Teilen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Sorry, “Klarlack” natürlich…..

      Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ist schon lustig. Bin Lackierer und wenn meinereiner so ne schlampige Arbeit abliefern würde nur um einen Arbeitsschritt zu sparen, vor allem in dieser Preisklasse, käm das Wekstück durch die geschlossene Tür geflogen….. Zu meinen Vorrednern – die alten Instrumente hatten diese Art der Verfärbungen nicht. Mojo… jaja…

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Doch, das haben viele der alten auch. Ist bei mir zu besichtigen, teilweise; bei anderen ist es verschwunden – Mojo eben. Ansonsten stimme ich dir bzgl. schwankender Fertigungsqualität vollumfänglich zu

      Auf diesen Kommentar antworten
  7. Hach, wie gerne hätte ich dieses Problem. Gib einfach Bescheid, wenn Du die Gitarre nicht mehr willst 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ich habe die Verfärbung vom Binding bei einer 78’er Custom an den Stellen, an denen die Gitarre im Ständer aufliegt. Allmählich färbt sie sich aber deutlich Richtung braun, was dann tatsächlich n bisschen Charme hat. Also: einfach durchhalten, das wird noch!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Das ist einer der vielen Gründe keine Gibson zu kaufen. Bei meiner Tokai passiert sowass nicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ich bin da ganz anderer Meinung.
    Bei einem Instrument im High End Bereich sollten die Jungs vom Custom shop bei Gibson sich was einfallen lassen, damit dieses Problem in den Griff zu bekommen.
    Gerage bei high Gloss Instrumenten stört es.
    Ich habe eine VOS, da passt der Farbverlauf im Binding zum Gesamtbild.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Meine Special Run LP59 RI (25 weltweit) hat das auch. UND: das gehört voll und ganz dazu. Das ist kein BUG das ist ein Feature.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Alles, was so geschrieben wurde, ist nachvollziehbar. Wie kann es aber sein, dass die rote Färbung erst nach ungefähr 2 Monaten auftritt? Vorher war nichts und nun wird das Binding am Hals und z.T. auch am Korpus zunehmend rötlicher. Mein Gitarrenständer (K&M; für Nitrolack geeignet) ist mittlerweile auch verfärbt (vom Rot des Korpus). Ich habe mehrere Gitarren vom Customer-Shop, dieses Phänomen ist allerdings noch nie aufgetreten. Hat dafür jemand eine Erklärung?

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Also, ich habe auch eine Players Choice aus 2015. Bei meiner Les Paul ist es genauso wie oben beschrieben.
    Beim Kauf ist mir keine rote Verfärbung am Halsbinding aufgefallen. Jetzt nach einigen Gigs ist es richtig rot. Verstehen kann ich das nicht, wirklich stören tut es mich aber auch nicht. Am Gitarrenkorpus habe ich das Problem nicht. Es ist wirklich nur am Hals aufgetreten. Bin mal gespannt auf eine Erklärung

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Hallo,
    habe mir vor ca. 1 Jahr eine Gibson Les Paul Standard 59′ Reissue gegönnt. Der Verkäufer aus dem Custom Shop Bereich hat mir die Rotfärbung am Halsbinding vorhergesagt und sie ist nach recht kurzer Zeit erfolgt. Und zwar verstärkt dort, wo die Hand öfters greift. Das verfärben soll durch den Handschweiß einsetzten. Bei mir ist das Binding in den unteren Lagen schneller rötlich geworden als oben. Deswegen wird sich das Bindung am Korpus so schnell nicht verfärben weil die Kleidung dazwischen ist. Ob die Rotfärbung verschwindet kann ich nicht sagen, bei meiner Custom Shop zieht es sich mittlerweile fast über das gesamte Halbinding. Aber Sound und Spielgefühl der Gitarre ist einfach der Wahnsinn.

    Ps: Zu dem Kollegen mit der der Tokai, welches Auto würdest du z.B lieber fahren ?
    Eine geile Corvett oder ne japanische Schüssel von Toyota ?

    So ist das bei den Gitarren auch, die amerikanischen sind vielleicht nicht immer Top verarbeitet aber klingen obergeil und jeder will die haben, was dann natürlich auch seinen Preis hat.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: