Produkt: Run To The Hills – Iron Maiden
Run To The Hills – Iron Maiden
Run To The Hills: Hol Dir die Playalong-Versionen des Klassikers von Iron Maiden!
Aus dem neuen Heft

Test & Tech-Talk: Tech 21 Steve Harris SH1

(Bild: Dieter Stork)

Durch den Scan eines Interviews aus einem japanischen Magazin, erfuhr ich erstmals von diesem Pedal. Dort wurde Steve Harris, hauptamtlich Bassist bei Iron Maiden, anlässlich der Tour seiner Zweit-Band British Lion befragt und auch sein Equipment gezeigt. Mit dabei: Ein kleines Pedal von Tech 21 in Blau mit Westham United Logo…

„Kennst du das?“ fragte mich ein Freund, der jede Nuance von dessen Spiel und Auftreten aufgesogen und verinnerlicht hat. Ich musste passen, bis kurz danach Tech 21 anfing, einen neuen kleinen SansAmp-Preamp zu teasern… der sich dann als das Signature-Pedal SH1 entpuppte – mit leicht verändertem Styling: So ersetzt ein dezent derangierter Union Jack das Westham Logo, bei identischem Layout. Danach dauerte es noch mal vier Monate, bis der Kasten endlich bei mir landete. Hat sich das Warten gelohnt?

Anzeige

CAN I PLAY WITH MADNESS?

Wer Steve Harris kennt, weiß natürlich, dass er zuvorderst Bassist und Chef bei Iron Maiden ist. Die Hauptkomponenten seiner Anlage sind seit Jahrzehnten konstant, eine auf einem Transistor-Hiwatt basierende Vorstufe, fette, längst nicht mehr erhältliche Endstufen und mit Electro-Voice-Zwölfern bestückte 4x12er-Marshall-Boxen. Nun ist Steve aber auch mit seinem Nebenprojekt British Lion in deutlich kleinerem Rahmen unterwegs. Mit der Frage, wie man den Sound seines großen Rigs transportabel machen könnte, hat er sich an Tech 21 gewandt, die reichlich Erfahrung mit SansAmp und Fly Rigs haben.

Wie von anderen Tech-21-Pedalen schon gewohnt, haben wir es mit einem robusten Metallgehäuse zu tun. Die kleinen transparenten Potiknöpfe sind durch die durchsichtigen Potiachsen von innen beleuchtet, und zwar Union-Jack-gemäß in Blau, Rot und Weiß. Sobald das weltweit einsetzbare Netzteil Strom liefert, leuchten Level 2 und Gain 2 in freundlichem Rot. Der Taster 1-2 links schaltet auf Level 1 und Gain 1, die in kühlerem Blau daherkommen, „On“ in der Mitte lässt alle anderen in neutralem Weiß aufleuchten. Damit ist auch auf der finstersten Bühne beste Ablesbarkeit und Kontrolle gewährleistet!

Die Klangregelung übernehmen vier Regler in der etwas kuriosen Anordnung High (3 kHz), Low (50 Hz), Mid 2 (500 Hz) und Mid 1 (200 Hz). Ungewohnt, man wird aber schnell warm damit. Der Blend-Regler mischt zwischen vollem Pedalsound auf Rechtsanschlag und fast reinem Basssignal auf Links. Fast rein, weil die Level-Regler die Lautstärke vorgeben, und der Mid-2-Regler auch hier aktiv ist. Aber wer würde schon das Pedal nutzen, um dann dessen Sound komplett ausblenden?

(Bild: Dieter Stork)

Drei kleine Schalter komplettieren die Ausstattung: ein Ground-Lift für den symmetrischen XLR-Ausgang hilft bei Brummschleifen, Speaker-Simulation aktiviert ebenjene sowohl für den D.I.- als auch für den normalen Klinkenausgang. Hier lässt sich in der Not zum Üben übrigens auch ein Kopfhörer anschließen, am besten mit Adapter auf Monoklinke, damit beide Seiten ein Signal bekommen. Last but not least ist der „Bite“-Schalter derjenige, der den typischen „Steve“-Boost bringt.

ACES HIGH

Vor dem Klangtest ziehe ich selbstverständlich eine gestreifte Spandex-Hose an und hänge mir einen gepflegten Preci um, mit dem man Steve vornehmlich assoziiert (und ja, ich weiß, dass im ‚Aces High‘-Video ein Lado zu sehen und wahrscheinlich auch zu hören ist…). Wie von Tech 21 gewohnt, gibt es im guten englischen Manual reichlich Einstellvorschläge, also fange ich direkt mit Steves persönlichem Setting an und – Donner und Doria! – es klingt nach Steve Harris! …


TECH TALK

Iron-Maiden-Techniker Michael Kenney und rechts Tech-21-Gründer Andrew Barta

Der New Yorker Effekthersteller Tech 21 hat sich in den letzten Jahren darauf spezialisiert, Sounds von der großen Bühne in kompakten Geräten unterzubringen. In Zusammenarbeit mit internationalen Größen wie Richie Kotzen, Paul Landers, Geddy Lee oder Doug Pinnick, sind dabei Signature-SansAmps und -Fly-Rigs entstanden, die auch Iron-Maiden-Bassist Steve Harris und seinen Techniker Michael Kenney hellhörig gemacht haben.

Wir haben Michael und Tech-21-Gründer Andrew Barta auf der NAMM Show getroffen, wo sie uns ausführlich von der Entwicklung des neuen SH1-Preamps erzählten… 

Produkt: Gitarre & Bass 7/2019 Digital
Gitarre & Bass 7/2019 Digital
INTERVIEWS: Generation Axe – Vai, Bettencourt, Abasi +++ Phil X, Baroness, Lynyrd Skynyrd, Philipp van Endert, Scott Henderson, Aynsley Lister, DeWolff, Carl Carlton +++ TEST: Gibson Les Paul Tribute & Standard 50s, Fulltone Full-Drive 1, 2 & 3, Fame Baphomet II 4 & 5 Black Limba, Orange Pedal Baby 100, G&L Tribute JB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren