Produkt: Eric Clapton Special for free
Eric Clapton Special for free
Alles über den
Aus dem neuen Heft

Test: MEC Soapbar Bass Pickup Sets Metal Cover

(Bild: Dieter Stork)

Die Farbe der Hardware ist oft ein wichtiger Faktor bei der Basswahl: Geht ein weißer Bass mit goldener Hardware? Ist Schwarz mit Schwarz zu viel? Lieber Chrom oder Gold zu Candy Apple Red? Die Farbe der Pickups ist so gut wie nie ein Thema…

… denn es gibt meist nur schwarzes Plastik. Manche Boutique-Hersteller setzen immerhin auf Holzkappen, aber Metall – das ist in dieser Form ungewöhnlich.

Anzeige

AUFBAU

MEC macht sich daran, das zu ändern. Die Jazz-Bass-Pickups haben wir ja schon vorgestellt (Ausgabe 07/2020), diesmal sind Soapbars dran. Diese gibt es für Fünf- und Sechssaiter, jeweils aktiv und passiv, und Chrom, Schwarz und Gold, jeweils brushed, also gebürstet-matt, und hochglänzend poliert. Für den Test haben wir Fünfsaiter-Pickups bekommen, Gold poliert passiv und Schwarz poliert aktiv.

Die Pappschachtel in schwarz mit silberner Prägung vermittelt schon einen edlen Eindruck, die goldenen Soapbars wecken direkt Assoziationen mit Goldbarren… Neben einer Kurzanleitung mit der Kabelbelegung gibt es noch einen Satz Schrauben. Die sind in jedem Fall Chrom, da würde ich mir entweder neutraleres Schwarz wünschen, oder dass sie zum Pickup passen.

Bei den aktiven Abnehmern müssen gegebenenfalls noch passende Potis eingeplant werden, falls der Bass vorher passive Pickups drin hatte. MEC hat da eine reichliche Auswahl von Volume/Tone- über Balance-Potis bis zur kompletten aktiven Klangregelung. Beide Varianten sind vergossen, das Innenleben ist ein zweispuliger Humbucker mit Keramikmagnet, in der aktiven Version mit Preamp. Neben dem qualitativ guten und ausreichend langen Anschlusskabel hat diese noch den roten Draht für die Stromversorgung mit 9 Volt. Eine Unterscheidung in Hals- und Stegpickup gibt es nicht, mal sehen, wie sich das auf die Ausgewogenheit auswirkt.

Die Abnehmer sind so vorbereitet, dass nur die schon freiliegende Masse am Poti angelötet werden muss und der heiße Draht an der entsprechenden Lötöse, bei den aktiven kommt noch der Batterie-Kontakt dazu.

IM BASS

Goldenes Soapbar-Set, eingebaut im Yamaha-Testbass

Testbass ist diesmal ein Yamaha TRBX605, ein gutes Arbeitsgerät in der Mittelklasse, ab Werk mit passiven Humbuckern im Doppel-Jott-Format bestückt. Zuerst sind die goldenen MECs dran, die tadellos in die Fräsungen passen. Beim Vergießen sind die Anschlusskabel ganz an den Rand gewandert, was den Einbau etwas frickelig macht, da das Kabel recht starr ist. Optisch machen sie schon richtig was her, auch in Kombination mit der dunklen Hardware. Im Vergleich zu den sehr anständigen Humbuckern von Yamaha mit je vier Alnico-Magneten pro Saite wäre es verwunderlich, würde sich nichts ändern.

Der Ton wird erwachsener und edler, die hohen Mitten treten etwas zurück, was mehr Sauberkeit bringt, die vor allem der tiefen H-Saite zugutekommt und fast aktiv wirkt. Ich musste erstmal checken, ob der TRBX nicht im Aktivmodus lief. Bemerkenswert, wie in Mittelstellung des Balance-Reglers kein übermäßiges…

Produkt: Gitarre & Bass Digital 08/2018
Gitarre & Bass Digital 08/2018
Happy Birthday! 60 Jahre Gibson Es-Thinline-Series +++ Guitar Summit - Save The Date! +++ Interviews: Richie Sambora & Orianthi, Blackberry Smoke, etc. +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren