Produkt: Gitarre & Bass 7/2019
Gitarre & Bass 7/2019
INTERVIEWS: Generation Axe – Vai, Bettencourt, Abasi +++ Phil X, Baroness, Lynyrd Skynyrd, Philipp van Endert, Scott Henderson, Aynsley Lister, DeWolff, Carl Carlton +++ TEST: Gibson Les Paul Tribute & Standard 50s, Fulltone Full-Drive 1, 2 & 3, Fame Baphomet II 4 & 5 Black Limba, Orange Pedal Baby 100, G&L Tribute JB
Stolze Eigenentwicklung

Session enthüllt puristischen Einkanaler: KONG 6810HW

Nach einem mysteriösen Countdown auf der Session-Website, wurde heute feierlich ein handverdrahteter 50-Watt Einkanal-Gitarrenamp enthüllt: Der KONG 6810HW.

Anzeige
Anzeige

Der KONG 6810HW ist eine Eigenentwicklung und das Ergebnis von mehr als anderthalb Jahren Kollaboration und Soundtüftelei in der eigenen Amp-Werkstatt. Er wurde in Zusammenarbeit mit dem Amp-Designer Santiago Alvarez (Marshall JVM, AFD, YJM, Satriani Verstärker) entwickelt.

Der puristische KONG enstand auf Basis eines handverdrahteten britischen 50-Watt Amps. Santiago Alvarez’ und Oliver Lohmanns Ziel war es, ihre Soundvorstellung vom perfekten britischen Highgain-Tone zu erreichen. Und all das zu einem erschwinglichen Preis.

Im Inneren des Topteils sorgen drei ECC83 Vorstufen- und zwei EL34 Endstufenröhren für britischen Hi-Gain-Sound. Gain-Regler und Dreiband-EQ ermöglichen eine flexible Klangregelung. Auf den typischen obertonreichen Brit-Sound kann man sensibel mit dem Volume-Poti der Gitarre Einfluss nehmen. So kann auf Verzerrung und Spieldynamik eingegangen werden. Eine zuschaltbare zweite Gain-Stufe lässt der Power freien Lauf.

Ebenfalls an Bord ist ein Effekteinschleifweg mit Pegel-Anhebung bzw. -Absenkung zur optimalen Anpassung an Studio- oder Boden-Effekte. Per Bypass lässt er sich bei Bedarf komplett aus dem Signalweg entfernen. Lautsprecherausgänge für 4, 8 oder 16 Ohm sorgen für reichlich Flexibilität bei der Wahl des Speakers.

Features:

  • Vollröhrentopteil, handverdrahtet
  • Leistung: 50 Watt
  • Röhrenbestückung: 2x EL34 , 3x 12AX7 ECC83
  • Orange-Drop-Kondensatoren
  • Kanäle: 1 mit 2 Modi
  • Push/Pull-Poti für Gain Mod. (designed von Santiago Alvarez)
  • FX-Loop mit -10/+4db und Bypass-Schalter (designed von Santiago Alvarez)
  • Power, Standby-Schalter
  • LED-Statusanzeige
  • High/Low-Input
  • Regler: Presence, Bass, Middle, Treble, Volume, Gain
  • Boxenanschlüsse: 4,8 oder 16 Ohm
  • Gewicht: ca 13kg

Preis: KONG 6810HW € 899

www.session.de

Produkt: Gitarre & Bass 7/2019
Gitarre & Bass 7/2019
INTERVIEWS: Generation Axe – Vai, Bettencourt, Abasi +++ Phil X, Baroness, Lynyrd Skynyrd, Philipp van Endert, Scott Henderson, Aynsley Lister, DeWolff, Carl Carlton +++ TEST: Gibson Les Paul Tribute & Standard 50s, Fulltone Full-Drive 1, 2 & 3, Fame Baphomet II 4 & 5 Black Limba, Orange Pedal Baby 100, G&L Tribute JB

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Prima Werbekampagne,hier läßt sich nur spekulieren,vermutlich handelt es sich bei dieser Aktion um ein kleines Topteil des Herstellers „Marsknall“ mit immerhin satten 2 Watt Röhrenpower,die wohl noch durch einen Power Soak Kippschalter auf 0,5 Watt Leistung reduziert werden kann.Jedoch der monströse Henkel des Topteils schaut eher nach Vox oder Fender aus.Der Umriss der definitiv elektrischen Gitarre sieht sehr nach Ibanez aus,also zumindest verbirgt sich hier eine Kopfplatte des besagten Labels.Topteil hin oder her,ich bevorzuge lieber einen alten Valve Combo mit 50 Watt und purer Analogtechnik mit langlebigen Vacuum Röhren aus Russland und 12“ Celestion Lautsprecher.Was macht eigentlich Laney mit Hauptsitz in England? Mein alter Laney LC 50 Watt Vollröhren Combo,der ja leider nicht mehr gefertigt wird,läuft wie eh und je ohne Probeleme! Er ist noch „made in England“,mit einem soliden Ringtrafo bestückt,und besitzt vergoldete Klinkenbuchsen.Verschont mich bitte mit vor digitalem Firlefanz,neuester Hybrid Technik und billigen Solid State Transistor Combos aus Asien,die akustisch nach „Motorsäge“ oder „knatterndem Zweitakter Moped“ klingen.So etwas braucht kein Mensch,und ernsthafte Gitarristen schon gar nicht.Zu viel „modernste“ Digitaltechnik mit etlichen Reglerknöpfen erzeugt sowieso nur „Klangbrei“ und macht letztendlich nicht wirklich glücklich.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Wie wäre es einfach mal das Teil anzuhören bevor seine von Produktkenntnis ungetrübte Meinung zum Besten gibt? Einfach mal bei you… hören und zugeben müssen, dass der Amp echt gut klingt, vorbehaltlich des selber testens.

      Auf diesen Kommentar antworten
    2. Über welchen Amp schreibst Du hier? Es geht um ein habdverdrahtetes Top???

      Unverständlich, was Du hier kommunizieren willst.

      Auf diesen Kommentar antworten
    3. Schönes Statement aber was hat es mit diesem Amp zu tun? Er ist weder digital und modern, noch hybrid oder modeling (handverdrahtet, point-to-point – modern?!).

      Auf diesen Kommentar antworten
    4. Und ich dachte, die 4-2-Kopfplatte sähe nach Ernie Ball / Music Man aus. Man lernt nie aus.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das scheint ja ein einfacher und gut klingender Amp zu sein. So gefällt mir das.
    Aber Leute, wer hat diesen Affenschädel entworfen? Damit kann man sich kaum auf eine Bühne stellen. Ich hoffe, den kann man abfummeln, ohne einen Schandfleck zu hinterlassen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Würde mich schon sehr interessieren – wenn man den dämlichen Totenschädel rückstandsfrei entfernen kann! Ab einem bestimmten Alter macht man sich mit so martialischen Jugendattributen aus der Metalszene eher lächerlich. Bin sehr gespannt auf Soundfiles!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Die Entwicklerleistung in allen Ehren – eine weitere “Marshalleske” Soundmachine ist in heutigen Nanotube-Zeiten ja fast schon ein Treppenwitz. Das Teil dann aber noch mit Piratendesign Totenkopf zu veredeln…den Marketingfuzzi hätte ich in die Wüste geschickt zum Gehirnaustrocknen …wenn da nicht eh nur Stroh drin ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Bei all den Kommentaren, die man hier liest, fragt man sich dann auch nicht mehr, warum Rock N’ Roll als uncool gilt! 😛

    Coole Idee hinter dem Top, leider kam die Firma Marshall gerade mit dem hervorragenden JCM in 20 Watt um die Ecke, sonst hätt ich mir Kong mal bestellt.

    …An dem Tag, an dem ich Skull N’ Bones uncool finde, schwöre ich, alle meine Gitarren und Amps zu verkaufen und mich auf Modellbau zu spezialisieren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Moinsen,
    ich kann mich hier ehrlich gesagt nur noch wundern über die größten Teils völlig unqualifizierten Aussagen die man hier ließt. Hat irgend einer von euch das Teil schon in der Hand gehabt? geschweige denn gespielt???????? NEIN???? dann würde ich einfach mal die Goschen halten. Denn die Wahrheit ist das dieser Amp mit das beste ist was ich seid langer Zeit gespielt habe. Sicher kommt es auf den Geschmack eines jeden einzelnen an, aber wer auf irre Rocksounds steht der macht hiermit absolut nichts falsch. Ich spiele seid Jahren einen Friedman BE100 und ich muss leider sagen das der Friedman soundtechnisch für mich nicht ran kommt auf den Kong. Nicht mal annähernd!!! Von dem ganzen Ding sind 50 Stk. gebaut worden und ich weiß jetzt schon das das Geschrei Groß sein wird wenn dieser Amp Ausverkauft ist. Wie das Ding verpackt ist, ob mit Totenkopf oder Ohne spielt für mich absolut keine Rolle. Was stimmen muss ist das was raus kommt. Und das was rauskommt ist absolut Sagenhaft!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: