Produkt: Gitarre & Bass 6/2019 Digital
Gitarre & Bass 6/2019 Digital
Neoclassical Bluesrock: Yngwie Malmsteen+++Strat, Style, Strings, Sound: Jimmie Vaughan+++Glam-Metal 2019: Steel Panther+++Auf langer Abschieds-Tour: Rickey Medlocke & Lynyrd Skynyrd
Zum 96. Geburtstag der Blues-Legende

Perfekte Replika: Die neue Epiphone B.B. King Lucille

Zur Feier des „King of Blues“ entstand, in Zusammenarbeit mit der B.B. King Music Company, eine neue liebevolle Nachbildung der ikonischen Lucille. Vorab: Sie ist bezahlbar! Und seit dem 19. Oktober weltweit erhältlich …

Anzeige

B.B. Kings posthume Signature-Gitarre ist eine akkurate Nachbildung der Gibson-ES-Modelle, die er über die Jahre spielte und allesamt Lucille nannte. Die Grundkonstruktion basiert auf seinen Vorlieben: ein semiakustischer Korpus mit Ahorn-Center-Block, aber ohne f-Löcher, hilft Feedback zu reduzieren. Natürlich wurde an alle wichtigen Features gedacht:

  • Goldene Hardware
  • Grover-Rotomatic-Mechaniken
  • Graph-Tech-Sattel
  • Ebenholz-Griffbrett mit Pearloid-Block-Inlays
  • Messing-Trussrod-Cover mit B.B.-King-Gravur
  • Mother-of-Pearl-„Lucille“-Inlay an der Kopfplatte
  • Mehrteiliges Korpus- und Kopfplatten-Binding
  • TP-6 Tailpiece mit Feintunern
  • Alnico-Classic-PRO-Humbucker
  • CTS Potentiometer
  • Sechs-Wege-Varitone-Schalter
  • Stereo- und Mono-Ausgangsbuchsen
  • Ebony-Finish

Anders als die kürzlich vorgestellte Gibson Chuck Berry 1970s ES-355, ist die Lucille-Kopie durchaus erschwinglich und dürfte ein breiteres Publikum erfreuen. Kostenpunkt: rund € 900.

www.epiphone.com

Produkt: Slash Technik Special
Slash Technik Special
Erfahre alles über das Equipment von Slash!

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Was unterscheidet die neue Version der Lucille von dem seit Jahren verfügbaren Modell?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Die Kopfplatte ist neu ;-).
    Aber im Ernst: Es gibt schon ein paar nicht ganz unbedeutende Änderungen. Zunächst einmal hatte das alte Modell die Alnico Classic HB, ich meine sogar mit dem ziemlich heißen Alnico Classic Plus BridgePU (an die 14 KOhm). Das neue Modell hat die Alnico Classic Pro HB mit weniger heißer Wicklung, die sich stärker an Gibsons ’57 Classic orientieren. Vor allem der BridgeHB klingt nicht mehr so knödelig-mittig. CTS-Potis dürften auch eine Verbesserung sein, bisher wurde keine Marke erwähnt, waren also wohl Standard-Potis aus Fernost.

    Nun, PUs und Potis kann man tauschen, aber nicht zuletzt hatten die alten Modelle nur ein Rosewood-Griffbrett und entsprachen damit eher einer ES-335. Erst bei der neuen Version wird jetzt wie beim Original Ebenholz verwendet, was die Gitarre nicht nur optisch ein ganzes Stück näher ans Original rückt. Auch wenn das Perlmutt-Imitat jetzt umso mehr raussticht…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren