Schweizer Taschenmesser fürs Pedalboard

Monstersound: KHDK Gojira Drive im Test

Anzeige
(Bild: Dieter Stork)

Die Effekt-Schmiede KHDK veröffentlicht derzeit eine beeindruckende Anzahl limitierter Pedals. Eins, das für besonderes Aufmerken in der Szene gesorgt hat, ist das Pedal, das zusammen mit Joe Duplantier von Gojira entwickelt wurde.

Das Portfolio von KHDK ist mittlerweile auf eine beachtliche Zahl von Signature-Pedalen gewachsen. Künstler wie Scott Ian (Anthrax), Nergal (Behemoth) oder auch Gary Holt (Slayer) haben sich mit David Karon, dem Mastermind hinter KHDK, zusammengetan und sich gemeinsam ein paar spannende und optisch ansprechende Pedale ausgedacht. Nun reiht sich auch Joe Duplantier in diesen erlesenen Zirkel ein, seines Zeichens Sänger, Gitarrist und, zusammen mit seinem Bruder Mario, Haupt-Songwriter der französischen Metal-Giganten Gojira.

Anzeige

(Bild: Gabrielle Duplantier)

Neben ihren amerikanischen Kollegen von Lamb Of God und den polnischen Finsterlingen von Behemoth gehören Gojira ohne Zweifel zu den relevantesten Metal-Bands, die es derzeit gibt. Aber nicht nur den Gesang und die Gitarre übernimmt der sympathische, in New York ansässige Franzose. Mittlerweile hat Joe Duplantier in seiner Wahlheimat ein eigenes Tonstudio eröffnet, das ihm und seiner Band als Refugium für allerlei Klangexperimente dient und in dem die Brüder permanent am präzisen Sound der Band feilen.

(Bild: Dieter Stork)

EIN LANGER WEG

Der Weg zur Fertigstellung des Gojira Drive war vielleicht nicht ganz so lang wie der von Gojira bereits im Jahr 2005 besungene Weg vom Mars zum Sirius, aber es hat schon eine Weile gedauert, bis das Pedal grünes Licht von Joe Duplantier bekam. Genauer gesagt kam es bereits 2016 zum Erstkontakt zwischen dem Gojira-Camp und KHDK. Zu diesem Zeitpunkt hatte Joe schon mehrere Pedale von KHDK in seinem Rig und auch Bassist Jean-Michel Labadie wurde bereits mit einem Abyss-Bass-Overdrive mit speziell gestaltetem Gehäuse versorgt. Auf dem im gleichen Jahr erschienenen Album „Magma“ ist beispielsweise KHDKs No.1-Pedal ein wichtiger Bestandteil des Gitarrensounds.

Die Grundidee der Zusammenarbeit mit Joe Duplantier war zunächst, einen reinen Booster zu entwerfen, der vor allem die ausgeprägten Obertöne und das schnelle Attack seines Sounds in den Vordergrund stellen sollte. Gemeinsam mit Cheftechniker Antonin Salva wurde ein Prototyp gebaut, der neben einem Level- und einem Gain-Regler auch noch einen aktiven 2-Band-Equalizer mit an Bord hatte.

Das Ergebnis wusste offenbar zu gefallen: Mittlerweile ist das Gojira Drive nicht nur ein fester Bestandteil von Joe Duplantiers Rig sondern hat sich zu seinem „Always on“-Pedal gemausert. Neben den KHDK-Pedalen ist vor allem der 5150-III-Verstärker von EVH (in verschiedenen Versionen) bereits seit den späten 2000er-Jahren der zentrale Bestandteil von Joes Gitarrenanlage. Dass das Gojira Drive aber längst nicht nur vor diesem Amp zu beeindrucken weiß, zeigt sich im Praxistest.

Optik, Verarbeitung und Sound auf Seite 2

Produkt: The Rolling Stones for free
The Rolling Stones for free
Hol dir das Gitarre & Bass The Rolling Stones Special – for free!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren