Produkt: Gitarre & Bass 11/2019
Gitarre & Bass 11/2019
INTERVIEWS: ZZ Top, Tito & Tarantula, Brittany Howard, Kris Barras Band, Alter Bridge +++ Das war der GUITAR SUMMIT 2019! +++ TEST: Revv D20 Head, Eventide Rose Delay, Ibanez Polyphia Signature-Gitarren, Seth Baccus Nautilus Standard, Rabenberger Hornbass, Warwick RockBass Alien Deluxe Hybrid Thinline, Marshall Studio Vintage SV20C & Classic SC20C
Q&A of today: Kann man 6V6- gegen 6L6-Röhren tauschen?

Endröhren für Fender Deluxe Reverb

Q: Ich habe neulich einen Artikel über Modifikationen eines Fender Deluxe Reverb gelesen. Der Autor weist auf die Möglichkeit hin, die üblichen 6V6-Endstufenröhren durch 6L6-bzw. 5881-Typen zu ersetzen. Da mein Amp (Deluxe Reverb Silverface, Bj. 1980) in den Bässen ziemlich matscht, habe ich diese Möglichkeit auch kurzfristig ausprobiert, mit Erfolg. Danach habe ich aber wieder die 6V6 eingesetzt, denn ein Reparaturtechniker eines großen Musikfachgeschäftes hat mir dringend von einem Tausch abgeraten. Zitat: “Fakt ist: Niemals 6V6 gegen 6L6 tauschen. Das kann dem Verstärker das Leben kosten…”  Mich würde eure Meinung dazu brennend interessieren.

Mathias K.

Anzeige

Fender Deluxe Reverb
Fender Deluxe Reverb aus der Silverface-Ära

A: Man kann meist ohne Probleme 6V6- gegen 6L6-Röhren tauschen, nur nicht umgekehrt. Denn 6V6 vertragen nur Spannungen bis maximal 400V, 6L6-Amps haben aber oft höhere Anoden-Spannungen. Ich betreibe selbst Deluxe Reverbs mit 6L6 oder 5881, und das ohne Probleme. Die 6L6 ziehen etwas mehr Heizstrom aus dem Netztrafo. Vielleicht meinte das der Techniker, als er seine Warnung aussprach. Das liegt aber alles in einem Bereich, der im Prinzip unkritisch ist.

6V6
Beliebt für ihren “smoothen” Sound: 6V6-Endröhren
6L6
6L6: Der Endstufenröhren-Klassiker aus den USA, hier in der Version von MesaBoogie
Produkt: Gitarre & Bass 10/2019
Gitarre & Bass 10/2019
INTERVIEWS: Toto & ZFG – FAMILIENTREFFEN, The Allman Betts Band, In Extremo, Jared James Nichols, Nathan Navarro u.v.m. +++ TEST: Kemper Profiler Stage, Engl Savage 120 Mark II, Gretsch G5655TG Center Block Jr., Ibanez Fingerstyle-Collection, Reverend Rick Vito Soulshaker, Phil Jones Bass BP-800, Dingwall NG3 Combustion 5, Fender Vintera ’70s Telecaster Thinline & ’50s Precision Bass

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die allgemeine Aussage dass man “meist tauschen kann” halte ich für gewagt. Beim deluxe Reverb mag das gehen, aber mit anderen Amps wird es wegen dem Heizstrom nicht gehen. Die 6V6 ist je nach Hersteller zwischen mit 0,45 und 0,5A angegeben, die 6L6 mit 0,9A, also fast dem doppelten. Das macht sicher nicht jedes Netzteil mit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich meinte auch das dies nicht geht. Beim Tweed Deluxe (TAD kit) kann man auch ohne Probleme austauschen? Im Internet wird doch immer dafür gewarnt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. ich mache es mal konkret: ich habe einen Princeton Reverb mit Hammond Trafo. Hier wird aufgrund des höheren Heizspannungsbedarfs dringend davon abgeraten, 6L6 einzusetzen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. dieses Artikel ist nicht gut.
    Es liegt alles viel diferenzierter, und es bringt of soweiso meistens gar nichts ein 6L6 irgendwo rein zu drücken, und daher schadet es ehr als das es was gutes tut.
    Mann sollte Otto normalgitarist hier nicht zu ansetzen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Ich habe einen Fender Deluxe der von Udo handverdrahtet wurde, mit 6L6 und einem Jensen Blackbird läuft – seit Jahren. Unglaublich toller Amp, viel Headroom und sehr weich. Brauche ihn vor allem für Cleansounds.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren