Lauschangriff!

BluGuitar Amp1 Mercury Edition

BluGuitar Amp1(Bild: Petia Chtarkova)

Wie heißt es so doch so bezeichnend: „Das Bessere ist der Feind des Guten“. Na klar, Innovation und Optimierung treiben  den steten Wandel voran, trifft auch und gerade in der Musikbranche zu. So wie hier beim Amp1. Vier Jahre nach dem Erscheinen des kleinen kompakten Meisterleisters kommt jetzt die zweite revidierte Version in den Handel.

Über die Fähigkeiten des BluGuitar Amp1 Mercury Edition gibt mein ausführlicher Testbericht in der aktuellen Ausgabe unseres Gitarre&Bass-Magazins detailliert Auskunft. Ich habe außerdem –wie immer bei solchen Tests- einige Soundclips  eingespielt, die einen Eindruck von den tonalen Fähigkeiten des Amps vermitteln.

Anzeige

Hinweise zu den Soundfiles

Mit stand das Vorgängermodell des Amp1 für den Test zur Verfügung. Ich habe deshalb vergleichende Clips (Compare) erstellt, bei einer „theoretischen“ Einstellung der Klangregelung -Bass am Maximum-, die natürlich bei beiden Geräten identisch war. Diese Clips sollen etwas über die im Mercury geänderte Grundabstimmung verraten und beschreiben insofern nicht absolut die Sound-Qualität der beiden Versionen. So wirkt der bisherige Amp1 in diesen Clips immer matter und  weniger transparent, bei geeigneter Korrektur an den Klangreglern treten andere, bessere, „gesunde“ Klänge zum Vorschein.

Technisches:

Für die Aufnahmen kamen zwei Kondensatormikrofone mit Großflächen-membran zum Einsatz, ein AM11 von Groove-Tubes/Alesis und ein C414 von AKG, beide nahe platziert vor einer konventionellen 4×12-Box bestückt mit Celestion Vintage 30.

Die Clips wurden pur, ohne Kompressor, ohne Effekte und EQ-Bearbeitung über das Audio-Interface Pro-24DSP von Focusrite in Logic Pro eingespielt und abgemischt.

Die Instrumente sind eine Steinberger GL4T und eine Fender-Relic-Strat-1956 (m. JB-Humbucker v. Seymour Duncan am Steg) aus dem Custom Shop.

Ich wünsche viel Vergnügen, und…,  wenn möglich, bitte laut anhören, über Boxen, nicht Kopfhörer! ;-).

Fragen, Anregungen  und  ja, auch Kritik sind wie stets willkommen. Nachrichten bitte an frag.ebo@gitarrebass.de.  Es klappt nicht immer,  aber ich werde mich bemühen möglichst kurzfristig zu antworten.

Text + Musik: Ebo Wagner (GEMA)

[7454]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: