Sponsored Content

TopGearCheck! … mit Tom Wenger (Eluveitie, Axel Rudi Pell, Gotthard, Stefanie Heinzmann)

Der Schweizer Tom Wenger ist nicht nur Bühnentechniker, unter anderem für Axel Rudi Pell, Gotthard, Shakra, Krokus, Stefanie Heinzmann, Eluveitie oder Lee Ritenour, sondern auch Gitarrist und Leadsänger der Berner Rockbands Air-Change und Sin City.

Tom Wenger mit „firmeneigenem“ T-Shirt (Bild: Matthias Mineur)

Seit 2015 betreibt er außerdem eine eigene Gitarrenschule („ich unterrichte ausgesprochen gerne, weil es immer wieder eine Freude ist, kleine Rockstars entstehen zu sehen“) mit angeschlossenem Musikshop (www.tomsmusicworld.ch). Toms Angebot reicht von Unterricht an Gitarre und Ukulele, über den Verkauf von Kleinmaterial bis hin zu Gitarrenreparaturservice, Bandcoaching und Eventplanung.

Aufgewachsen ist der 37-Jährige in Thörishaus im Schweizer Kanton Bern. Im Alter von zehn Jahren fing er mit dem Gitarrenspielen an und sammelte ersten Erfahrungen in Schülerbands und einer Country-Rockgruppe namens Sensaphon. Gleichzeitig half er immer häufiger als Auf-/Abbauhelfer und Backliner aus. Er sagt: „Ich mag diese Freiheit auf Tournee. Man lernt jeden Tag neue Leute kennen, ist für den reibungslosen Ablauf unzähliger Show mit verantwortlich, und das Beste: Jeden Abend gibt es Musik. Dafür lebe ich, Musik treibt mich an und macht mich glücklich. Es ist einfach schön, wenn man sein Hobby zum Beruf machen kann.“

Nach vielen Jahren auf Tour, sowohl als Techniker als auch als Musiker, schwört er vor allem auf folgendes Equipment:

„Die Fender Squier Japan, mit DiMarzio-Pickups, Transition-Bridge, Air-Norton-Neck und Dreiwege-Switcher war meine allererste E-Gitarre. Mit ihr hat alles angefangen. Im Laufe der Jahre habe ich sie immer weiter modifiziert und meinem gewünschten Sound angepasst.


Meine PRS 245 (in Originalzustand) habe ich während eines Amerikatrips entdeckt und mich sofort in sie verliebt. Der Sound der Gitarre ist einfach geil, das Handling ebenso. Was, bitteschön, will man als Musiker mehr? Eine ebenfalls absolute Hammerklampfe ist die Seagull S6 Acoustic. Sie besteht aus kanadischem Holz und wurde in Kanada auch hergestellt. Der Sound ist einfach sagenhaft und genau das, was ich von einer Akustikgitarre erwarte.

>> Hier findest du die PRS SC245 CB bei Thomann <<

>> Hier findest du außerdem die günstigere SE-Version <<


Hinzu kommen ein paar Effektgeräte von TC Electronics, die mich seit einiger Zeit begleiten und die ich jedem wärmstens empfehlen kann: Das Flashback ist ein überaus vielseitiges Delay, mit einfacher Handhabung, tollem Klang und der Fähigkeit, sich überall harmonisch einzufügen.

>> Hier findest du das TC Electronic Flashback 2 Delay bei Thomann <<

>> Hier findest du die große Triple-Delay-Variante <<

>>Außerdem gibt es das Flashback Delay auch als Mini-Pedal <<


Das Hall Of Fame wird seinem Namen vollauf gerecht. Was braucht man mehr als einen guten, organisch klingenden Hall? Auf The Dreamscape bin ich durch John Petrucci gekommen. Ich bin riesiger Fan des Dream-Theater-Gitarristen und habe mir deshalb die kleine Tretmiene gekauft. Allerdings setze ich eigentlich immer nur den Chorus-Effekt ein. Aber der ist wirklich der Hammer und passt perfekt zu meinen Soundvorstellungen.

>> Hier findest du das TC Electronic Hall Of Fame 2 bei Thomann <<

>> Außerdem gibt es das Hall Of Fame auch als Mini-Pedal <<


Last but not least: Das Morley Tremonti Wah ist für mich das derzeit beste Wahwah-Pedal am Markt. Langer Pedalweg, guter Sound in Verbindung mit dem Boost, dazu einfaches Handling, einfach nur empfehlenswert!“

>> Hier findest du das Morley Tremonti Wah bei Thomann <<

Story & Foto Matthias Mineur

 

Das könnte Sie auch interessieren: