EFFEKTIV!

Welches Poti für welchen Pickup?

P-90-Tonabnehmer
P-90-Tonabnehmer mit und ohne Kappe (Bild: Pipper, Dieter Stork, Holger Diepold, Archiv)

Das Modifizieren von E-Gitarren steht schon seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Besonders beim Wechsel der Tonabnehmer kann man mit überschaubarem Aufwand teilweise erstaunliche Ergebnisse erzielen. Aber nicht jeder Pickup versteht sich optimal mit jedem Poti. Welche Kombinationen zu empfehlen sind, soll dieser Workshop klären!

Fender-Style-Pickups

Der klassische Fender-Style-PU besteht aus sechs metallischen Alnico-Zylindermagneten, die durch zwei zweckmäßig gestaltete Vulkan-Fiberplatten gehalten werden. Um die Magnete wird ein dünner, isolierter Draht gewickelt, der bei Saitenschwingung die Ausgangsspannung generiert. Wichtig ist, dass sich keine weichmagnetischen Metallteile in diesem Tonabnehmer- System befinden. Dadurch ist die elektrische Güte des Systems hoch bzw. dessen Verluste recht gering. Einzig die niederpermeablen Alnico-Magnete sorgen für kleine Verluste. Dies hat zur Folge, dass die Resonanzüberhöhung relativ stark ausgeprägt ist. Diese Überhöhung sowie dessen Frequenz sind für den charakteristischen Sound eines jeden PU-Systems verantwortlich. Jetzt gilt es, diesen beschriebenen Pickup an ein Paar Volume- und Tone-Potis zu koppeln.

Anzeige

E-Fach
Das E-Fach einer 59er-Les-Paul-Standard (Bild: Pipper, Dieter Stork, Holger Diepold, Archiv)

Jedes dieser Potis belastet den PU – bedämpft ihn also zusätzlich – und die Resonanzüberhöhung wird geringer. Leo Fender hat damals viel experimentiert und beschloss, einen 250-kOhm-Wert für die Strat zu verwenden – eine gute Wahl! Mit einem 500-kOhm-Typ war der Sound der Stratocaster selbst für den Country begeisterten Leo zu hart und schneidend. Er war steht’s bestrebt, seine Instrumente Country-tauglich zu machen, mit knackigem Attack und vielen, aber ausgewogenen Höhen.

Der Zeitgeist und der Musikgeschmack der Kunden hat sich natürlich über die Jahrzehnte verändert. Häufig werden heutzutage anstelle der Original-Strat-PUs mit schwacher Ausgangsspannung sogenannte Overwound-Typen benutzt. Die Erhöhung der Ausgangsspannung geht mit einer höheren Windungszahl einher, gleichzeitig steigt auch die PU-Induktivität überproportional an. Der Sound wird mittiger und die Resonanzüberhöhung sinkt etwas – die Resonanzfrequenz an definierter Last-Kapazität übrigens auch.

Damit diese Formante aber deutlich bleibt, empfiehlt es sich hier, ein 500- kOhm-Ton-Poti zu nehmen. Für wirklich fette Overwound-PUs oder aber auch PUs mit zusätzlich dickeren Alnico-Magneten ist natürlich das Fender 250-kOhm-No- Load-Ton-Poti (Fender Part Nr.: 099-0832- 000 für Split-Shaft-Ausführung) sehr zu empfehlen. Dieses hat voll aufgedreht nicht wie ein übliches Poti seinen Nominalwert, sondern einfach keinen Kontakt mehr – es ist also in der Schaltung wirklich elektrisch nicht mehr vorhanden. Dieser No-Load-Typ ist aber auch für Strats zu empfehlen, bei denen der Steg-PU entgegen dem Original ein Ton-Poti besitzt. Will man dort den bissigen Original-Ton, einfach dessen Ton-Poti gegen den No-Load- Typ ersetzen.

Diagramm
50s-Wiring- vs. Modern-Wiring- Diagramm (Bild: Pipper, Dieter Stork, Holger Diepold, Archiv)

500-kOhm-Volume-Potis sind für besonders heiße Strat-PUs ebenfalls interessant, allerdings hängt das Ergebnis hier von mehreren Faktoren ab: Beim Zurückdrehen des Volume-Potis dämpft der Poti- Innenwiderstand zusammen mit der nachfolgenden Kabelkapazität die Höhen deutlich. Man kann hier durch Verwendung eines Treble-Bleed-Arrangement Abhilfe schaffen – darüber gibt’s noch eine eigene Kolumne. Wer aber viel mit dem Volume arbeitet, sollte es besser bei dem 250-kOhm-Typ belassen. Wer meist mit voll aufgedrehtem Volume spielt, für den ist der 500-kOhm-Typ eine Alternative.

P-90 Pickup

Der seit etwa einem Jahrzehnt wiederentdeckte Gibson-Singlecoil-Pickup P-90 stammt noch aus den frühen 1940er- Jahren. Er passte damals wegen seines warmen und vollen Klangs sehr gut zu den Gibson-Hollow-Body-Gitarren. Neuerdings wird dieser PU, leicht abgeändert mit PAF-Bemaßung, als P-94 angeboten.

Dieser Pickup hat eine merklich höhere Ausgangsspannung als der Strat-PU vom Konkurrenten Fender. Auf einem Kunststoff- Wickelkörper liegen 10000 Windungen eines dünnen Drahtes. In der Mitte des Wickelkörpers stecken sechs höhenverstellbare Schrauben, die zum Weiterleiten der Magnet-Feldlinien dienen.

Unter dem Wickelkörper befinden sich zwei Alnico-Balkenmagnete, die bündig an den Schrauben anliegen. Bei diesem PU-Typ liegen also – anders als bei Fender – sechs weichmagnetische Schrauben im Magnetkreis. Diese führen zu einer Wirbelstrom-Dämpfung mit dem Ergebnis, dass die Resonanzüberhöhung stärker bedämpft wird. Durch das mehr an Windungen sowie seiner ausladenden aber flachen Spulengeometrie hat der P-90 eine merklich erhöhte Induktivität gegenüber dem Strat Typ.

Will man jetzt einen knackigen Klang haben, darf durch die Volume- und Ton- Potis keine weitere merkliche Dämpfung erfolgen. Daher wurde hier bei Gibson für beide Potis der 500-kOhm-Typ gewählt. Ein Ton-Poti mit 500-kOhm ist hier quasi ein „Muss“. Wer aber noch ein Quäntchen mehr Höhen haben will, kann einen No- Load-500-kOhm-Kurzschaft-Typ von CTS benutzen. Doch Obacht: Die beiden bisher genannten No-Load-Potis besitzen ein Kurzgewinde, eignen sich also nur für Pickguard-Montage. Diese kurze Gewindelänge eignet sich nicht für Gibson-Semi- Acoustics wie ES-335, ES-175 etc oder Les Pauls, wegen ihrer dicken Decken. Für die Les Paul gibt’s spezielle 3/4“ lange Gewindeschäfte. Auch bei Benutzung von Overwound- P-90-Typen empfiehlt sich der 500- kOhm-No-Load-Typ als Ton-Poti.

PAF Pickup

1957 führte Gibson für die Les Paul einen neuen Brumm-unterdrückenden zweispuligen Pickup ein. Das grundsätzliche Design der magnetischen Brummunterdrückung war bereits als Differential-Aufnehmer mit zwei Spulen in Industrie und Labor bekannt, als spezielle Lösung für E-Gitarren- Abnahme jedoch neu. Man meldete diese Ausführung zum Patent an – der auf der Unterseite angebrachte Aufkleber zeugte davon und es entstand daraus das Kürzel PAF (Patent Applied For).

Durch den einen Spulenkörper ragen sechs höhenverstellbare Metallschrauben, durch die andere Spule ragen sechs Metallbolzen. Schrauben wie Bolzen führen die Magnet-Feldlinien zu den Saiten. Magnetisiert werden diese durch einen einzelnen flachen Barrenmagnet zwischen Bolzen und Schrauben. Bei diesem PU-Typ befindet sich deutlich mehr weichmagnetisches Metall im Magnet-Kreis, was zu einer deutlichen Wirbelstromdämpfung führt. Bei Gibson wählte man daher in den späten 1950er-Jahren einen 500-kOhm-log-taper-Typ als Volume-Poti. Damit auch das Tone-Poti im aufgedrehten Zustand wenig dämpft, auch hier ein 500-kOhm-log-taper-Typ. Die damalige Verdrahtungsweise der Potis heißt heute ´50s-Wiring und unterscheidet sich etwas von der heute allgemein üblichen Verdrahtung – mehr darüber in einer eigenständigen Kolumne.

Poti-Typen
Verschiedene Poti-Typen mit unterschiedlichen Achsenlängen (Bild: Pipper, Dieter Stork, Holger Diepold, Archiv)

In Sommer 1973 wechselte Gibson unter dem Einfluss von Pickup-Entwickler Bill Lawrence Volume- und Tone-Potis zu 300- kOhm-Typen, die Resonanzspitze war dann gerade noch da. Die Gibson Solidbody- Modelle klangen daraufhin nicht mehr so knackig. Später, 1977, wurde sogar auf ein 100-kOhm-Ton-Poti gewechselt – die Resonanzspitze war dann ganz weg. Aber es wurde auch teilweise noch der 300- kOhm-Typ in der Ton-Position verbaut, bis in die 1980er-Jahre hinein – man verfolgte da bei Gibson keine konsequente Linie. Seit 1990 sind 300- kOhm-Volume-lin-taper und 500-kOhm-log der Standard. Lediglich die Custom-Shop-Modelle haben alle 500-kOhm /500-kOhm-log-Typen.

Kritiker sagen, das wäre einer der wenigen Punkte, der die Custom- Shop-Modelle gegenüber den Stock- Modellen knackiger klingen lässt – uns soll´s erstmal egal sein, trotzdem gut zu wissen. Jedenfalls sehen wir jetzt, dass sich durchaus aus einigen Les Pauls noch mehr rausholen lässt, wenn man die Potis gegen 500-kOhm-log-Typen tauscht. Bei Overwound-Pickups auf PAF-Basis ist prinzipiell ein 500-kOhm/500-kOhm-Set zu empfehlen. Für die Les-Paul-Modelle gibt’s die langschaftigen No-Load-Potis bei dem deutschen Anbieter www.singlecoil.com auf Anfrage.

lin/log Potis

Betrachten wir die Lösung der Differentialgleichung (zweiter Ordnung) des Pickups, lässt sich ableiten, dass das Ton-Poti eine logarithmische Kennlinie aufweisen sollte. Denn in seinem hochohmigen Teil reagiert ein solches Poti grob – genau so, wie der Pickup bei hochohmiger Last reagiert. Gerade, wenn die Resonanzkurve mehr als weggedämpft ist (Woman-Tone), reagiert das dann mittelohmige System empfindlicher – dem allen kommt eben ein log-Typ sehr entgegen. Bei einem Volume-Poti ist die Wahl nicht mehr so eindeutig: Es hängt davon ab, ob man einen gleichmäßigen Lautstärke-Verlauf haben will oder eben nicht. Wer aber gerne mit dem Volume-Poti arbeitet, dem ist ein log-Typ sehr zu empfehlen. Für Treble-Booster-Nutzer ein Muss. Aber welcher log-Typ? 60:40, 80:20 oder etwas anderes – es hängt einzig allein am Benutzer. Übrigens – auf die elektrische Wirkung hat die Kennlinien- Charakteristik keinen Einfluss, sie sagt lediglich etwas über die praktische Bedienbarkeit aus.

[4847]


(Aus Gitarre & Bass 05/2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: