G&B Basics!

Gitarrensaiten aufziehen

Bei der E-Gitarre fängt das Aufziehen der Gitarrensaiten bei den Mechaniken an. Dabei geht es vordergründig um zwei Dinge: Zum einen soll die Saite bombenfest am Mechanikschaft verankert sein und zum anderen muss die Saite mit genügend Druck in ihre Sattelkerbe gepresst werden.

Gitarresaite von nahem
Anzeige

Aus der Packung kommend sind Saiten deutlich länger, als wir sie eigentlich brauchen. Doch wer denkt, er muss nun die kompletten Gitarrensaiten aufziehen – sprich die Saite auf den Mechanikschaft wickeln – macht sich nicht nur unnötig Arbeit, sondern beeinflusst die Stimmstabilität der Gitarre negativ. Deshalb sollte man beim Saitenwechsel neben einer Kurbel auch einen „Saitenschneider“ bereithalten, denn mit ihm kürzen wir die Saiten etwa 6 cm nach dem Mechanikschaft, an dem sie befestigt wird.

So nicht, sondern ...
FOTO: Heinz Rebellius
So nicht, sondern …
... so!
FOTO: Heinz Rebellius
… so!

Lerne auf dem Guitar Summit direkt von den Experten die besten Tipps für das Gitarrensaiten Aufziehen und tausche dich mit Gleichgesinnten aus. Komm zum großen Gitarren-Event und lerne in Workshops deine Gitarre von einer neuen Saite kennen! ;D

Es gibt zwei grundsätzlich unterschiedliche Mechanikschäfte. Fender-Gitarren und deren Kopien haben oft Mechaniken mit Schlitz-Schäften. Hier können die Saiten von oben eingesteckt und dann aufgewickelt werden. Die meisten anderen Gitarren tragen Mechaniken mit Loch-Achsen. Hier werden die Saiten seitlich durch ein Loch geführt und dann aufgewickelt. Für beide Achsenvarianten gibt es mehrere Methoden, was das Aufziehen der Saiten angeht. Die beiden besten stellen wir im Folgenden vor!

Bei Mechaniken mit Schlitz-Achsen steckt man beim Gitarrensaiten aufziehen das Ende der abgelängten Saite, soweit es geht, von oben in das Loch der Achse hinein, biegt sie durch den seitlichen Schlitz in der Achse und knickt sie in einem Winkel von 90 Grad ab. Da ist es hilfreich, wenn man vorher die Mechanikachse so in Stellung gebracht hat, dass der seitliche Schlitz parallel zum Sattel ausgerichtet ist. Jetzt kann man mit dem Aufwickeln beginnen, wobei darauf geachtet werden muss, dass die folgende Wicklung immer unter (!) der vorherigen liegt. Die Wicklungen sollten sich auf keinen Fall überkreuzen oder von unten nach oben verlaufen!

Beim Aufziehen der Saite kann mit dem Zeigefinger der rechten Hand die Saite auf Wickelhöhe herunter gedrückt werden.
FOTO: Heinz Rebellius
Beim Aufziehen der Saite kann mit dem Zeigefinger der rechten Hand die Saite auf Wickelhöhe herunter gedrückt werden.

Dabei hilft es, die Saite durch die rechte Hand zu führen und beim Kurbeln mit dem Zeigefinger leicht nach unten zu drücken. Im Idealfall sollten zwei bis drei Wicklungen auf der Achse liegen, damit die Saiten auch einen schönen Winkel vom Sattel hin zu den Mechanikschäften beschreiben.

Als Richtmaß kann dienen: 11° für die tiefe E-Saite, 9° für die A-Saite, 5° für die D- und G-Saite. Die H- und hohe E-Saiten werden bei dieser Art Kopfplatten meist von einem Saitenniederhalter auf ein tieferes Niveau gedrückt, sofern die Gitarre nicht mit „staggered“ Mechaniken ausgerüstet ist. Bei Lochachsen wie bei Gibson & Co. wird das Saitenende seitlich durch das Loch in der Achse geführt – von innen nach außen, am besten bei quer zur Kopfplatte stehendem Loch. Nun wird die Saite per Kurbeldrehung zuerst ÜBER und dann ab der zweiten Umdrehung UNTER der in der Mechanik liegenden Saite geführt. Nun noch zwei Lagen, dann sitzt auch diese Saite fest.

Maximal zwei bis drei Windungen auf dem Mechanikschaft reichen, um die Saite zu fixieren.
FOTO: Heinz Rebellius
Maximal zwei bis drei Windungen auf dem Mechanikschaft reichen, um die Saite zu fixieren.

Nach dem Aufziehen der Gitarrensaiten sollten die Saiten gleich auf die richtige Tonhöhe gestimmt und dann vorsichtig von Hand gedehnt werden. Hierbei werden sie sich leicht verstimmen. Nach einigen Dehn-Vorgängen jedoch wird sich die Stimmung stabil einpendeln. Nun sollten noch die Bereiche nach den Auflagepunkten gedehnt werden – also kurz nach den Saitenreitern unten am Steg die Saiten mit einem kräftigen Daumendruck nach unten drücken, stimmen, wiederholen und noch einmal stimmen. Das gleiche dann oben zwischen dem Sattel und den Mechaniken wiederholen – dann kann‘s mit frischem Saitenwind losgehen!

5 Kommentare zu “Gitarrensaiten aufziehen”
  1. Frankenfreund

    “Nach dem Gitarrensaiten aufziehen ” – ist das richtiges Deutsch?!

    Antworten
    • Heinz Rebellius

      Das war schlechtes Deutsch :-). Schon korrigiert, danke für den Hinweis!

      Antworten
  2. Oliver Mangel

    Ich habe eine alte MIJ Aria mit Fender-Style (also Schlitz) – das Loch in der Mitte der Achse ist nicht tief genug, sodass die h- und insbesondere die e- Saite gerne wieder ‘rausflutscht – auch noch ein paar Tage nach dem Aufziehen. Ich wickle daher die blanken Saiten G, h und e zunächst einmal nur um die halbe Achse – damit gibt es drei “Knickpunkte” mit hoher Reibung, und die Saite bleibt stabil. Man muss die Saite dabei immer stramm führen, damit sich keine lose Schlaufe bildet, aber das funktioniert ganz gut. Vielleicht gibt es dafür aber noch bessere Vorschläge?!?

    Antworten
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: